1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Miesbach

A-Klasse: Miesbach II überrollt Arget – Wiessee mit nächster Überraschung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zum Ententeich mutierte der Schlierseer Fußballplatz durch die Regenfälle.
Zum Ententeich mutierte der Schlierseer Fußballplatz durch die Regenfälle. © Privat

In der A-Klasse überrollt der SV Miesbach II den SV Arget, der SV Bad Wiessee feiert einen Überraschungserfolg, Warngau und Wörnsmühl setzen sich oben fest.

Landkreis – Die A-Klasse 3 hat ein turbulentes Wochenende hinter sich. Aufgrund der anhaltenden Regenfälle wurden die Partie zwischen dem TSV Schliersee und den SF Föching und Türk Spor Hausham gegen SG Waakirchen/Schaftlach abgesagt. Gespielt wurde unter anderem auf dem Wiesseer Kunstrasenplatz, wo sich die Hausherren gegen den TSV Hartpenning durchsetzten. Miesbachs Reserve schlägt Arget deutlich und hat nun aus den vergangenen zwei Partien ein Torverhältnis von 8:9. Außerdem siegte Warngau standesgemäß gegen Parsberg und der SC Wörnsmühl gegen Wall. Das Spitzenspiel zwischen dem TSV Irschenberg und den SF Fischbachau war bei Redaktionsschluss am Sonntag noch nicht beendet.

SV Miesbach II – SV Arget 8:2 (5:1)

Tore: 0:1 Blaschko (1.), 1:1/2:1 Feicht (7./23.), 3:1 Morena (27.), 4:1 Ruttmann (37.), 5:1 Großer (39.), 6:1 Feicht (63.), 7:1/8:1 Nettuno (69./72), 8:2 Kasberger (73.).

Der SV Miesbach II hat gegen den SV Arget ein wahres Torfeuerwerk abgebrannt. Zwar erzielten die Gäste das erste und das letzte Tor, dazwischen allerdings trafen die Kreisstädter stolze achtmal. Damit zeigte die Mannschaft eine Reaktion, nachdem Miesbach in der vergangenen Woche beim TSV Bad Wiessee mit 0:7 baden gegangen war. Anders als in der Vorwoche hatten die Miesbacher einen großen Kader zur Verfügung. „Wir waren eine junge, schnelle Mannschaft, die spielfreudig war“, erzählt Trainer Christian Pralas. So ergaben sich schön herausgespielte Treffer. Bereits zum Seitenwechsel war die Partie beim Stand von 5:1 für die Hausherren entschieden. Überragender Akteur auf dem Platz war Sebastian Feicht, der drei Treffer erzielte und zwei weitere auflegte. „Die Jungs haben gezeigt, dass sie wollen und trotz des Regenwetters ein schönes Spiel gemacht“, lobt Pralas.

TSV Bad Wiessee – TSV Hartpenning 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Welker (21.), 2:0 Fancelli (44.).

Gegen den TSV Hartpenning haben die Spieler des TSV Bad Wiessee sogar ihren eigenen Trainer staunen lassen. „Die Mannschaft überrascht mich immer wieder von Neuem“, erzählt Jürgen Welker nach dem 2:0-Sieg über die aufstiegsambitionierten Hartpenninger. „Sie hat absolut an der Obergrenze gespielt von dem, was sie spielen kann.“ Jan Welker brachte die Hausherren auf dem Kunstrasenplatz, mit dem die Gäste ihre Probleme hatten, nach gut 20 Minuten in Front. Lorenzo Fancelli erhöhte noch vor dem Halbzeitpfiff auf 2:0. „Wir sind ganz schwer ins Spiel gekommen“, hadert Hartpennings Coach Werner Klinke. Nach dem Seitenwechsel zeigte seine Elf allerdings ein anderes Gesicht, erspielte sich einige gute Einschussmöglichkeiten und ging nach 90 Minuten dennoch als Verlierer vom Platz. „Wir haben Wiessee nicht mehr zum Atmen kommen lassen, aber leider unsere Chancen nicht gemacht“, sagt Klinke, der sich ärgert über die dritte Niederlage, „die es nicht gebraucht hätte“.

SV Warngau – SV Parsberg 4:2 (2:2)

Tore: 1:0 Klaus (11.), 1:1 Zbytek (23.), 1:2 Schönberger (41.), 2:2 Moritz (45.+2), 3:2 Klaus (69.), 4:2 Scheuck (90.).

Der SV Parsberg zeigte gegen den favorisierten SV Warngau einen starken Auftritt und musste sich dennoch mit eine 2:4-Niederlage geschlagen geben. „Der Auftritt unserer Mannschaft war super, die Jungs haben eine tolle Einstellung gezeigt“, lobt Parsbergs Abteilungsleiter Michael Ohneberg. Mit einer Energieleistung drehten die Gäste einen frühen Rückstand in eine 2:1-Führung. Doch vor allem im zweiten Durchgang waren die Warngauer die spielbestimmende Mannschaft. „Wir waren schon über das ganze Spiel gesehen die bessere Mannschaft“, findet SVW-Trainer Daniel Mayer, der ein „Kampfspiel von beiden Mannschaften“ gesehen hat. So richtig viele Torchancen erarbeiteten sich die Hausherren allerdings auch nicht und so blieb es bis zum 4:2 durch Rudi Scheuck kurz vor Ende eine spannende Partie. „So war heute gegen starke Warngauer nichts zu holen. Aber wenn wir mit der Leistung und Einstellung in die nächsten Spiele gehen, holen wir wieder Punkte“, gibt sich Ohneberg optimistisch.

SC Wall – SC Wörnsmühl 2:3 (0:3)

Tore: 0:1 M. Fichtner (4./HE), 0:2 Kinshofer (10.), 0:3 J. Fichtner (28.), 1:3 Mehringer (49.), 2:3 Meßmer (67.).

Während Walls Trainer Sepp Bernöcker in der Halbzeit richtig Dampf ablassen musste angesichts des 0:3-Rückstands gegen den SC Wörnsmühl, hatte sein Gegenüber Klaus Wörndl eine ruhigere, sachliche Ansprache gehalten. Gefruchtet hatte zwar die von Bernöcker, doch die Aufholjagd wurde nicht belohnt. „Die Zuschauer haben zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten gesehen“, erzählt der Waller Coach. „In der ersten Halbzeit haben wir alles vermissen lassen: Kampf und Einsatz. Spielerisch war das gar nichts von uns.“

Wörnsmühl hingegen war im ersten Spielabschnitt deutlich überlegen und ging verdient mit einer Drei-Tore-Führung in die Kabine. „Wir haben in der Halbzeit besprochen, das Tempo hochzuhalten und das Spiel sicher heimzubringen“, erzählt Wörndl.

Doch dann kam Wall gestärkt aus der Pause und prompt zum Anschlusstreffer durch Maximilian Mehringer. Vitus Meßmer traf dann sogar noch zum 2:3, doch der Ausgleich war aus Sicht der Hausherren nicht mehr drin. „Aber dennoch Hut ab vor der Moral meiner Mannschaft“, resümiert Bernöcker. Wörndl hingegen ärgert sich darüber, dass seine junge Mannschaft nach dem 1:3 unsicher agierte und es verpasste, den Sack zuzumachen. (emi)

Auch interessant

Kommentare