Sind zufrieden: (v.l.) TSV Hartpennings Coach Werner Klinke und sein Co-Trainer Georg Zinsbacher. 
+
Sind zufrieden: (v.l.) TSV Hartpennings Coach Werner Klinke und sein Co-Trainer Georg Zinsbacher. 

TSV Hartpenning tut sich gegen Türkspor Hausham schwer – SC Wall siegt im Kellerduell gegen SF Föching

Tabellenführer schlägt Aufsteiger nur knapp - Wall gewinnt Kellerduell

  • VonMichael Eham
    schließen

Knappe Ergebnisse prägen den Spieltag in der A-Klasse 3. Vor allem die Favoriten taten sich schwer.

Landkreis – In der A-Klasse 3 lieferten sich Türkspor Hausham und der TSV Hartpenning am Sonntag einen harten Kampf um die Punkte mit dem besseren Ende für den Tabellenführer aus Hartpenning. Der SC Wall kam im Kellerduell gegen die SF Föching zum ersten Dreier. Bereits am Samstag unterlag der SC Wörnsmühl der zweiten Mannschaft des SV Miesbach mit 0:1, sodass nun die Sportfreunde Fischbachau das letzte verbliebene ungeschlagene Team sind. Deren Partie gegen den TSV Schliersee wurde allerdings auf Ende September verlegt.

SV Warngau – SG Waakirchen/Schaftlach 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Klaus (3.), 2:0 Klaus (7./FE).

Der SV Warngau konnte sich gegen die SG Waakirchen/Schaftlach bei großer Hitze auf einen Doppelschlag in der Anfangsphase verlassen. Sebastian Klaus brachte seine Elf schon nach drei Minuten sehenswert per Volley in Front und legte nur vier Minuten später per Strafstoß nach. „Danach haben wir die Führung verwaltet“, sagt Warngaus Torhüter Michael Sonnleitner, der weitgehend nicht gefordert wurde. Denn nach dem fulminanten Beginn entwickelte sich ein „lauer Sommerkick“, wie Waakirchens Abteilungsleiter Xaver Lechner das Aufeinandertreffen beschreibt. „Wir sind am Anfang zu hoch gestanden“, hadern die Gäste mit ihrem Matchplan gegen den Aufstiegsaspiranten. „Warngau war um einiges laufstärker, sodass das Ergebnis im Großen und Ganzen verdient war“, sagt Lechner.

SV Miesbach II – SC Wörnsmühl 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Nettuno (16.).

Einen Achtungserfolg hat die Reserve des SV Miesbach gegen den SC Wörnsmühl eingefahren, der bisher noch ohne Punktverlust dagestanden war. Und während man sich in der Kreisstadt über den Dreier freut, ist Wörnsmühls Trainer Klaus Wörndl konsterniert. „Das war ein Spiel, das wir nicht hätten verlieren dürfen“, ärgert sich der Übungsleiter. Denn nach dem Rückstand und einer einigermaßen ausgeglichenen ersten Halbzeit übernahmen die Gäste mehr und mehr das Spiel. „Die zweite Halbzeit war ein Spiel auf ein Tor“, sagt Wörndl, doch seine Mannschaft verpasste trotz zahlreicher Torchancen den Ausgleich. Auch Miesbachs Trainer Christian Pralas meint: „Wörnsmühl hätte sich einen Punkt verdient gehabt.“ Dennoch lobt er die Moral und den Einsatz seines Teams. „Wir sind zufrieden und entwickeln uns weiter.“

SV Arget – SV Parsberg 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Buchalik (57.).

Eine bittere Pille gegen den SV Arget hat der SV Parsberg schlucken müssen. Das Fazit von Abteilungsleiter Michael Ohneberg nach der 0:1-Niederlage lautet: „Heute hat nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft gewonnen.“ Denn die Partie begann schon mit einem Dämpfer für die Gäste. Kapitän Peter Harzer musste kurz nach Anpfiff verletzt ausgewechselt werden. „Langsam können wir die Ausfälle nicht mehr kompensieren“, sagt Ohneberg. Neben Torwart Alexander Zbytek fehlten Stefan Schwarzkopf und Lukas Blöchinger. Dennoch kämpften die Parsberger nach Kräften und hatten nach dem Gegentreffer aus der 57. Minute noch zwei Großchancen auf den Ausgleich. „Insgesamt war es ein gutes Spiel von uns“, lobt Ohneberg die Elf von Trainer Bernd Bleinroth. „Ein Punkt wäre mehr als verdient gewesen.“

SC Wall – SF Föching 2:1 (0:0)

Tore: 1:0 Münch (87.), 2:0 Meßmer (90.), 2:1 Kahase (90.+1).

„Endlich“, bejubelt Walls Trainer Sepp Bernöcker den ersten Saisonsieg seiner Mannschaft gegen die SF Föching und fügt sofort hinzu: „Ich bin fünf Jahre gealtert.“ Denn an ein Zurücklehnen war während der Partie nicht zu denken. „Wir hätten deutlich höher gewinnen müssen, das war ein Sturmlauf von uns.“ Doch der erlösende Treffer blieb lange aus. Erst in der 87. Minute brachte Stefan Münch den Sportclub in Front und in der Schlussminute legte Vitus Meßmer nach. „Unser Torwart war überragend und hat uns im Spiel gehalten“, sagt Föchings Trainer Andreas Theofilidis über seinen Schlussmann Altin Gashi. „Wir waren nach vorne nicht zwingend genug. Am Ende steht das 2:1 für Wall verdient da.“ Denn mehr als der Anschlusstreffer durch Yossef Kahase war für die Sportfreunde nicht mehr drin.

TSV Irschenberg – TSV Bad Wiessee 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Monn (13.), 2:0 Sivon (49.).

Der TSV Irschenberg hat sich mit dem dritten Sieg im vierten Spiel weiter nach vorne geschoben. Gegen den TSV Bad Wiessee legte die Elf von Trainer Marcus Huber einen souveränen Auftritt hin und gewann mit 2:0. „Über das gesamte Spiel gesehen waren wir die überlegene Mannschaft“, findet Irschenbergs Spieler Johannes Maier. Denn die klareren Einschussmöglichkeiten hatten die Hausherren. Eine davon nutzte Benedikt Monn schon in der Anfangsviertelstunde. Kurz nach dem Seitenwechsel legte Stefan Sivon nach und erhöhte auf 2:0 für Irschenberg. „Der Sieg war auch in der zweiten Hälfte nie wirklich gefährdet“, findet Maier. „Wir sind tief und gut gestanden und haben gut verteidigt, sodass Wiessee eigentlich nur noch eine Torchance hatte.“ Wiessee hingegen bleibt bei drei Zählern und rutscht auf Rang elf ab.

Türkspor Hausham – TSV Hartpenning 2:3 (0:1)

Tore: 0:1 Weindl (24./FE), 1:1 Konukcu (67.), 2:1 Palivec (85.), 2:2 (90.+1) Santos Ferreira, 2:3 Zinsbacher (90.+3).

Gelb-Rot: Mustafa (Türkspor/67./wdh. Foulspiel).

Einen guten Auftritt hat Aufsteiger Türkspor Hausham gegen den TSV Hartpenning hingelegt und wurde dafür am Ende nicht belohnt. Denn der Tabellenführer drehte die Partie in der Nachspielzeit und schlug Hausham mit 3:2. „Das war ein schwieriges Spiel für uns“, findet Hartpennings Trainer Werner Klinke. Nach guten Chancen in der ersten Hälfte brachte Stefan Weindl den TSV per Strafstoß in Führung. Doch die Hausherren kämpften sich im zweiten Durchgang in Unterzahl sogar zur zwischenzeitlichen Führung. Marek Palivec erzielte fünf Minuten vor Schluss das 2:1 für Türkspor. „Wir haben Moral bewiesen und uns noch einmal zusammengerissen“, freut sich Klinke. Denn Miguel Santos Ferreira und Florian Zinsbacher setzten in der Nachspielzeit einen Doppelschlag. „Das ist am Ende sehr unglücklich für uns“, hadert Haushams Sportlicher Leiter Ender Sarbalkan.

Auch interessant

Kommentare