Nicht zu viel versprochen hatte das erste Liga-Derby zwischen Hartpenning (rot) und Föching.
+
Nicht zu viel versprochen hatte das erste Liga-Derby zwischen Hartpenning (rot) und Föching.

Irschenberg gewinnt Spitzenspiel – Erste Niederlage für Fischbachau

A-Klasse 3: Wechsel an der Spitze - Erster Punkt für Föching

  • VonMichael Eham
    schließen

Führungswechsel in der A-Klasse: Der TSV Irschenberg übernimmt im direkten Duell den Spitzenplatz vom SC Wörnsmühl. Die SF Fischbachau kassieren die erste Niederlage, die SF Föching holen den ersten Punkt.

Landkreis – Die A-Klasse 3 hat nach dem elften Spieltag einen neuen Tabellenführer. Der TSV Irschenberg zieht durch den Sieg im direkten Duell am SC Wörnsmühl vorbei. Außerdem holen die SF Föching im Derby gegen den TSV Hartpenning den ersten Punkt. Warngau schlägt bereits am Samstag den SV Miesbach II und Waakirchen/Schaftlach fügt den SF Fischbachau die erste Niederlage zu.

SV Miesbach II – SV Warngau 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 Feicht (32.), 1:1 R. Scheuck (55.), 1:2 A. Scheuck (76.).

Die zweite Mannschaft des SV Miesbach hat gegen den SV Warngau knapp mit 1:2 den Kürzeren gezogen. Die Kreisstädter gingen gegen Warngau zum vierten Mal in Folge in Führung – konnten dabei aber nur einen Sieg mitnehmen. „Die Jungs haben super gespielt, ich kann ihnen keinen Vorwurf machen“, sagt Michael Feicht, der Christian Pralas als Trainer ersetzte. Im ersten Durchgang brachte Sebastian Feicht die Hausherren in Führung, doch die Brüder Rudi und Andi Scheuck drehten die Partie zugunsten des SV Warngau. „Miesbach war in der ersten Hälfte etwas aktiver, das hat sich nach der Pause aber gedreht“, erklärt Warngaus Torwart Michael Sonnleitner. „Im Endeffekt war es ein erkämpfter Sieg, den wir uns aufgrund der Leistungssteigerung verdient haben.“ Miesbachs Michael Feicht hingegen findet: „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Aber am Ende war Warngau einfach erfahrener als wir.“

TSV Schliersee – SC Wall 4:1 (3:1)

Tore: 0:1 Schumacher (21.), 1:1 S. Fischer (37.), 2:1 Simsch (41.), 3:1 Simsch (45.+1), 4:1 Simsch (60.).

Der TSV Schliersee hat das Spiel gegen den SC Wall vollkommen verdient mit 4:1 gewonnen. Dabei gingen die Gäste zwar in Führung, allerdings übernahmen die Hausherren mehr und mehr die Spielkontrolle und drehten die Partie. „Das war ein souveräner Sieg, der auch noch höher ausgehen hätte können“, findet Schliersees Spielertrainer Sebastian Fischer, der selbst zum 1:1-Ausgleich traf. Dann war es Martin Simsch, der mit einem Doppelpack noch vor dem Seitenwechsel auf 3:1 stellte, eher er nach einer Stunde noch einmal erhöhte. „Wir mussten heute verletzungsbedingt auf eine Dreierkette umstellen, weil unsere Innenverteidiger ausgefallen sind“, erklärt Walls Trainer Sepp Bernöcker. Trotz des Handicaps hätten seine Jungs ihre Aufgabe zu Beginn ganz gut gemacht. Dennoch hadert Bernöcker: „Mit der fehlenden Zweikampfbereitschaft bin ich nicht zufrieden. Wir sind immer zu spät dran gewesen und oft hinterhergelaufen.“

SF Fischbachau – Waakirchen/Schaft.1:2 (1:1)

Tore: 0:1 Thrainer (13.), 1:1 Godeanu (25.), 1:2 Nachmann (84.).

Gelb-Rote Karte: Kopececk (SG/90.+3/Unsportlichkeit).

Am zehnten Spieltag mussten die SF Fischbachau gegen die SG Waakirchen/Schaftlach die erste Niederlage der Saison hinnehmen. Dabei brachten sie die Leistung nicht auf den tiefen heimischen Platz. „Unterm Strich bin ich enttäuscht“, sagt SF-Trainer Thomas Gschwendtner. Vor allem im ersten Durchgang, „war das eine unterirdische Mannschaftsleistung“. Er hadert vor allem mit der Einstellung seiner Mannschaft. Diese hat sein Gegenüber Vincent Lechner bei seiner Elf gesehen. „Das war ein Kampfspiel, das wir voll angenommen und den Sieg vielleicht deshalb etwas mehr verdient haben.“ Das sei die Basis, dann komme der Rest von alleine. Seine Mannschaft hatte in einer ausgeglicheneren zweiten Hälfte das bessere Ende für sich, Hans Nachmann erzielte den 2:1-Siegtreffer.

TSV Hartpenning – SF Föching 3:3 (2:0)

Tore: 1:0 Noderer (11.), 2:0 Burggraf (41.), 2:1 Schmid (58.), 2:2 Reitzig (73.), 2:3 März (90.), 3:3 Markhauser (90.+4).

Die SF Föching haben in einem turbulenten Derby beim TSV Hartpenning den ersten Punkt eingefahren. Dabei musste das Tabellenschlusslicht erneut einem deutlichen Pausenrückstand nachlaufen. „Wir haben in der ersten Halbzeit absolut keine gute Vorstellung geboten“, ärgert sich SF-Coach Andreas Theofilidis. Hartpenning hingegen hätte eigentlich noch höher als 2:0 führen können. Unter anderem vergab Stefan Weindl die Chance auf das 3:0 per Strafstoß. „Ich habe in der Halbzeit klar angesprochen, dass wir unbedingt weiter dranbleiben müssen“, sagt TSV-Trainer Werner Klinke, der aber enttäuscht wurde. Denn Föching kam stark zurück, drehte die Partie sogar in der turbulenten Schlussphase zum 3:2. Doch quasi mit dem Schlusspfiff traf Stefan Markhauser zum Ausgleich. „Das war trotzdem eine wahnsinns -Mannschaftsleistung“, freut sich Theofilidis über den ersten Punkt.

TSV Irschenberg – SC Wörnsmühl 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Futschek (34.), 1:1 Hupfauer (56./FE), 2:1 Durm (76.).

Gelb-rote Karte: Moser (TSV/86./Unsportlichkeit).

Der TSV Irschenberg hat das Spitzenspiel gegen den SC Wörnsmühl mit 2;1 für sich entschieden. Den besseren Start erwischten aber die Gäste. „Unser Spiel war anfangs von Nervosität geprägt“, gibt TSV-Trainer Marcus Huber zu. Doch Wörnsmühl verpasste die Führung und sah sich dann plötzlich im Hintertreffen, als Irschenbergs Markus Futschek einen Ballverlust im Wörnsmühler Spielaufbau zum 1:0 verwertete. Und so gingen die Teams nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte in die Kabine, aus der die Gäste aktiver kamen und durch Stefan Hupfauer per Foulelfmeter den Ausgleich erzielten. „Wir haben das Spiel von den Chancen her eher für uns offen gehalten“, sagt Wörnsmühls Trainer Klaus Wörndl und fügt aber hinzu: „Irschenberg war immer über Konter gefährlich.“ Und eben so ein Konter brachte das 2:1 nach einer starken Einzelaktion durch Christian Durm den Siegtreffer für den TSV.

Türk Spor Hausham – SV Arget 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Stuck (89.).

Türk Spor Hausham hat gegen den SV Arget urlaubsbedingt auf Stürmer Marek Palivec verzichten müssen. Das machte sich durchaus bemerkbar, denn beim knappen 1:0-Erfolg waren die Hausherren nicht sonderlich gefährlich in der Offensive. „Wir haben glücklich gewonnen“, findet der Sportliche Leiter Ender Sarbalkan. „Das war eigentlich ein reines Unentschiedenspiel.“ Insgesamt habe es auf beiden Seiten wenig Chancen auf Tore gegeben. Arget habe zwar kämpferisch gut dagegengehalten, aber wurde in der Offensive auch nicht wirklich gefährlich. Und so war es Andreas Stuck, der in der 89. Spielminute den goldenen Treffer erzielte. (emi)

Auch interessant

Kommentare