Verwandelt: Haushams Tom Majdic (M.) trifft per Elfmeter gegen Max Mayr vom SC Wall zum 1:1.
+
Verwandelt: Haushams Tom Majdic (M.) trifft per Elfmeter gegen Max Mayr vom SC Wall zum 1:1.

Hausham gewinnt Drama gegen Wall – Fischbachau kommt gegen Föching zurück

A-Klasse 3: „Zwei Führungen hergegeben – ich bin bedient“

  • VonMichael Eham
    schließen

In der A-Klasse 3 Zugspitze ging es am Wochenende äußerst knapp zu.

Landkreis – Von den ersten fünf Mannschaften in der Tabelle der A-Klasse 3 siegt an diesem Wochenende nur der Tabellenführer: Irschenberg schlägt Arget mit 2:0. Warngau und Schliersee teilen sich nach einer turbulenten Schlussphase die Punkte, Fischbachau lässt gegen Föching Punkte liegen, und Wörnsmühl unterliegt dem TSV Bad Wiessee. Der SV Parsberg musste das zweite Wochenende hintereinander eine Partie verschieben, weil viele Verletzungen den dünnen Kader zu sehr strapazieren.

SV Warngau – TSV Schliersee 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Csordas (89.), 1:1 Rohm (90.+3).

Am Ende des Spiels zwischen dem SV Warngau und dem TSV Schliersee waren beide Seiten nicht so richtig zufrieden. „Wir hätten den Sieg gerne mitgenommen“, sagt Schliersees Spielertrainer Sebastian Fischer. „Insgesamt wäre mehr drin gewesen“, sagt Warngaus Torwart Michael Sonnleitner. Und doch unterscheiden sich die Sichtweisen auf das Spiel der beiden kaum. Denn über weite Strecken der Partie waren die Warngauer die offensivere Mannschaft und hatten mehr Torchancen. „Das war ein gutes Spiel von uns. Wir waren relativ dominant und haben uns viele Chancen erarbeitet“, erzählt Sonnleitner. Die beste Chance hatte Sebastian Klaus, der einen Strafstoß verschoss. Eine Minute vor Ende der Partei war es dann aber Daniel Csordas, der plötzlich Schliersee in Front brachte. Eine „relativ glückliche“ Führung, wie Fischer findet. In der Nachspielzeit kamen dann allerdings die Hausherren noch mal zurück und glichen in Person von Niklas Rohm aus. Fischer: „Für uns war es das vierte Spiel in den letzten zwei Wochen. Das war ziemlich zäh.“

SV Arget – TSV Irschenberg 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Mihoc (45.+6), 0:2 Moser (84.).

Der Tabellenführer TSV Irschenberg hat in einem zähen Spiel mit 2:0 gegen den SV Arget gewonnen. „Unter dem Strich war das schon ein verdienter Sieg“, sagt Trainer Marcus Huber, der allerdings mit der Spielweise seiner Mannschaft nicht so richtig zufrieden ist. „Das war ein absoluter Arbeitssieg. Wirklich sehr viel Arbeit.“ Vor allem der erste Durchgang war geprägt von vielen kleineren Unterbrechungen. Und so dauerte es bis zur sechsten Minute der Nachspielzeit der ersten Hälfte, bis Tomas Mihoc die Gäste in Führung brachte. Stefan Moser legte kurz vor Ende des Spiels mit seinem achten Saisontreffer noch einmal nach. Und so richtig in Gefahr geriet der Dreier für Irschenberg nicht mehr, denn Arget fehlte die offensive Durchschlagskraft. Mit dem Ergebnis ist Huber dann aber doch zufrieden.

SC Wall – Türk Spor Hausham 2:3 (1:1)

Tore: 1:0 Münch (19.), 1:1 Majdic (28./FE), 2:1 Münch (47.), 2:2 Özdemir (54.), 2:3 Özdemir (89.).

Rote Karte: Konukcu (Türk Spor/90.+4/Unsportlichkeit).

Türk Spor Hausham hat an die guten Leistungen der vergangenen Wochen wieder angeknüpft und gegen den SC Wall mit 3:2 gewonnen. Trotz zweimaligen Rückstands siegten die Haushamer und machten damit einen Sprung auf Platz sieben der Tabelle. „Die Mannschaft hat Moral bewiesen“, lobt der Sportliche Leiter Ender Sarbalkan. Die Gäste mussten aufgrund von Urlaub, Sperre und Verletzungen auf eine Not-Elf zurückgreifen. „Wir freuen uns über die drei Punkte“, sagt Sarbalkan. Auf der Gegenseite hingegen ist man bedient. Stefan Münch brachte Wall zwar zweimal in Führung, doch am Ende reichte es nicht für einen Punkt. „Das war kein gutes Spiel von uns“, hadert Trainer Sepp Bernöcker. „Zwei Führungen haben wir durch eigene Fehler aus der Hand gegeben. Ich bin bedient.“

SF Föching – SF Fischbachau 2:2 (2:1)

Tore: 1:0 Davies (13.), 2:0 Schmid (28./FE), 2:1 (42.), 2:2 Isenmann (85./FE).

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen namens SF Föching. Auch gegen den Tabellendritten SF Fischbachau hat das Schlusslicht von Trainer Andreas Theofilidis einen Punkt geholt. „Das war ein Riesenspiel meiner Mannschaft. Wir sind völlig verdient mit einer Führung in die Halbzeit gegangen“, sagt der Coach zufrieden. Conner Davies brachte die Gastgeber in Front, Marinus Schmid erhöhte Mitte der ersten Hälfte auf 2:0. „Wir waren zu behäbig, zu langsam und haben zu viele Fehler gemacht“, hadert Fischbachaus Trainer Thomas Gschwendtner. Föching hingegen habe sich den Punkt absolut verdient. „Wir waren weit unter Normalform.“ Dennoch kamen die Fischbachauer noch vor der Pause zum Anschluss, und Heinrich Isenmann glich in der Schlussphase zum 2:2-Endstand aus. „Wir haben die richtige Reaktion nach dem Schliersee-Spiel (1:8; d. Red.) gezeigt und Fischbachau wenig Spielraum gelassen“, resümiert Theofilidis.

SC Wörnsmühl – TSV Bad Wiessee 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Bogovic (42.), 0:2 Welker (49.).

Gelb-rote Karte: Poplasen (TSV/90.+1/Unsportlichkeit).

Der TSV Bad Wiessee pfeift personell zwar aus dem letzten Loch, wie Trainer Jürgen Welker erzählt, hat aber gegen die Spitzenmannschaft SC Wörnsmühl mit 2:0 gewonnen. Die gute Nachricht kam vor dem Spiel. Der am vergangenen Mittwoch schwer verletzte Jose Ferreira De Souza Vaz muss zwar operiert werden, der schlimmste Fall einer Querschnittslähmung ist aber nicht eingetreten. So konnte Welker seine Mannschaft vor dem Spiel in Wörnsmühl aufbauen. „Dann haben wir die beste Halbzeit der Saison gespielt“, sagt der Coach über die erste Hälfte, nach der seine Elf 2:0 führte. Nach dem Seitenwechsel wurden die ebenfalls von Verletzungen geplagten Wörnsmühler aktiver nach vorne, vergaben durch Anian Kraushofer sogar einen Strafstoß. „Die Jungs haben alles reingehauen, aber uns hat einfach die Durchschlagskraft gefehlt“, sagt SC-Trainer Klaus Wörndl, der verlangt: „Wunden lecken, aufstehen und wieder Punkte einfahren.“

Auch interessant

Kommentare