Zurück in der Kreisklasse 2 sind die Eurasburger um (v.li.) Niklas Nocker, Valentin Seelbach und Felix Jung, während Hubert Oberhauser und die SF Egling-Straßlach aus der Kreisliga abgestiegen sind.
+
Zurück in der Kreisklasse 2 sind die Eurasburger um (v.li.) Niklas Nocker, Valentin Seelbach und Felix Jung, während Hubert Oberhauser und die SF Egling-Straßlach aus der Kreisliga abgestiegen sind.

RW gegen Weyarn

Kreisklasse 2: Das Derbyfieber steigt - Nach 20 Jahren wieder ein Duell Ascholding gegen Egling

  • VonRudi Stallein
    schließen

Die Kreisklasse 2 im Kreis Zugspitze startet an diesem Wochenende in die Saison 2021/22. Die Gruppe ist geprägt von vielen Lokalrivalitäten.

FC Rottach-Egern - BCF Wolfratshausen II (Sa., 15 Uhr) – Gut gelaunt und guten Mutes reist die Farcheter Reserve zum Saisonauftakt an den Tegernsee. „Die Stimmung ist prima“, versichert Tino Klinkmüller. Der kurzfristige Rücktritt von Trainer Gerhard Keilwerth (wir berichteten) sei dem Team nicht nachhaltig aufs Gemüt geschlagen. „Wir haben die Aufgaben jetzt auf mehrere Spieler verteilt, die Mannschaft fängt das auf“, so der BCF II-Torhüter. So sollen in den nächsten Wochen verletzte Spieler das Coaching übernehmen und das Training werde von älteren Spielern wie Clemens Frede, Florian Hartmann und ihm selbst geleitet, erläutert Klinkmüller. „Wir nehmen uns Zeit, einen guten Trainer zu finden, der zu uns passt.“ Sportlich versuchen die Farcheter, „das maximal Mögliche herauszuholen“. Was wegen diverser Urlaube und anderer Verpflichtungen im August schwierig werde. Zum Auftakt stehen 16 Spieler zur Verfügung. Die erwartet in Rottach-Egern „nicht der angenehmste Gegner“, wie Klinkmüller feststellt. „Da spielst du immer gegen das ganze Dorf.“  (Rudi Stallein)

TuS Geretsried II - SV Eurasburg-Beuerberg (Sa., 14.15 Uhr) – Verhalten optimistisch sieht Salvatore Scolaro der ersten Bewährungsprobe seiner jungen Elf entgegen. „Mit der Vorbereitung bin ich zufrieden, von der Einstellung der Spieler und auch vom Verlauf der Spiele“, fasst der Coach der TuS-Reserve seine Eindrücke aus den letzten Testspielen (3:1 gegen Baiernrain, 2:0 gegen Haunshofen) zusammen. An Konzentration und Passgenauigkeit gelte es noch zu arbeiten, aber grundsätzlich gehe er positiv ins Spiel gegen Eurasburg. Neuzugang Derek Mate und Ali Aliu sind im Urlaub, hinter dem Einsatz von Hubert Zappe stehe ein Fragezeichen. „Ansonsten sind alle da, der Stamm ist an Bord“, sagt Scolaro. „Aber den einen oder anderen werden wir noch dazunehmen müssen.“ Diese Tatsache birgt für den Gegner immer ein Überraschungsmoment. „Man weiß beim TuS II nie, wer noch spielt“, bemerkt denn auch Gästetrainer Andreas Mathäus, der zudem festgestellt hat, dass sein Trainerkollege ebenso wie er selbst „eine ganz junge Mannschaft“ auf den Platz schickt. Allerdings verfügt der SVEB über ein größeres Gerüst an erfahrenen Akteuren. Eigentlich, denn für das Derby fallen neben Michael Endreß (Leistenbeschwerden) und Manuel Ludwig (Knieprobleme) auch die „Oldies“ Wolfgang Wenus (Rücken), Florian Delli-Zotti (Oberschenkel) und Josef Geiger (krank) aus. „Aber deswegen mag ich nicht lange rumheulen“, gibt sich Mathäus trotzig. Dann müssen es eben andere richten, Christian Bauer und Benedikt Bergmosern zum Beispiel. „Das packen die“, ist deren Trainer überzeugt.  (Rudi Stallein)

SV Ascholding/Thanning - SF Egling-Straßlach (So., 14 Uhr, in Thanning) – Das Derby ist das Top-Spiel des ersten Spieltags. Eine „freudige Anspannung“ spüre er bei sich selbst, sagt SVA-Trainer Heinz Tochtermann, der, seine Jugendzeit mitgezählt, in seine 59. Saison geht, wie er seinen Spielern in der Abschlussbesprechung vorgerechnet habe. „Da hält sich die Nervosität in Grenzen.“ Bei seinen Aktiven sieht das ein wenig anders aus: Sie warten seit 20 Jahren darauf, sich mit Egling mal wieder in einem Punktspiel messen zu können. Nun hat man sich in der Corona-Saison wieder angenähert: Die Sportfreunde kommen von oben als Absteiger aus der Kreisliga, die Gastgeber rücken von unten eine Klasse hinauf und haben als Aufsteiger vermutlich so etwas wie ein zusätzliches Motivationsplus „Bei Egling waren die letzten zwei Jahre nicht von Erfolg gekrönt, die werden sich sicher was vorgenommen haben“, vermutet Tochtermann. „Aber das macht das Spiel ja interessant.“ Auf eine „prächtige Kulisse“ am Sportplatz in Thanning freut sich Gästetrainer Herbert Mühr: „Was gibt’s Schöneres als so ein Derby gleich zu Beginn“. Als Gewinner sieht er die Mannschaft, die „mehr Herz, mehr Leidenschaft“ auf den Platz bringt. „Da wird Biss gefragt sein“, betont der Eglinger Coach. Derbyfieber allein werde für den Erfolg nicht ausreichen. Personell kann er aus dem Vollen schöpfen, wenngleich Lorenz Schwarz, Simon Häußler und Florian Buchner fehlen. Und im Tor steht Markus Bail, denn Stammtorhüter Julian Heller fällt wegen eines Meniskusschadens die nächsten Wochen aus.  (Rudi Stallein)

SC Rot-Weiß Bad Tölz - TSV Weyarn (So., 14 Uhr) – Nach dem guten Auftritt in der abgebrochenen Saison werden die Rot-Weißen als Aufstiegsaspirant eingestuft. Zum Saisonstart kommt mit Weyarn eine Mannschaft an die Kohlstattstraße, die zuletzt im hinteren Tabellenbereich zu finden war. Co-Trainer Manni Männer warnt jedoch ausdrücklich davor, den Gegner zu unterschätzen: „Wir haben es bei manchem Testspiel erlebt, wenn die Einstellung zu locker ist, geht der Schuss ganz leicht nach hinten los.“ Insgesamt war die Vorbereitung jedoch sehr gut, die Trainingseinheiten stets stark besucht. Männer: „Natürlich wollen wir etwas reissen und einen guten Saisonstart hinlegen.“ Allerdings sind Basti Horwath, Alex Baumgärtner und Bene Muck verletzt; drei weitere Akteure aus dem Kader haben sich in den Urlaub verabschiedet. Auf Weyarns Christian Wacker müssen die Rot-Weißen besonders achten: Der Stürmer ist blitzschnell und hat es in der vergangenen Saison auf neun Treffer gebracht.  dh

SV Bayrischzell - FF Geretsried (So., 15 Uhr) – Auftakt ohne sechs: Dincer Aydin, Dominik Zelt, Marcel Ludsteck, Zeljko Cicos sowie die Youngster Mike Ongerth und Niklas Keilwerth verpassen den Saisonauftakt der Fußball-Freunde aus unterschiedlichen Gründen. „Wir fahren trotzdem nach Bayrischzell, um zu gewinnen“, betont Trainer Christos Georgiadis. Optimistisch in die Zukunft blicken lässt ihn die Tatsache, dass zum ersten Mal seit einigen Jahren wieder Talente aus dem eigenen Nachwuchs in den Herrenbereich nachrücken. Neben Keilwerth und Ongerth stammen auch Owen Kindler und Moritz Frank aus der eigenen A-Jugend. „Das ist sehr erfreulich. Ich sehe das super positiv“, so Georgiadis, der zudem in Georgios Stogiannidis (TuS Geretsried/U19) einen weiteren Neuzugang begrüßen kann.  (Rudi Stallein)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare