1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Miesbach

Kreisklasse: „Das hatte mit Fußball nicht viel zu tun“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Eck ins Visier genommen: Haushams Lucas Grill zirkelt einen Freistoß über Weyarns Mauer auf das Tor von TSV-Keeper Peter Biechl.
Das Eck ins Visier genommen: Haushams Lucas Grill zirkelt einen Freistoß über Weyarns Mauer auf das Tor von TSV-Keeper Peter Biechl. © Christian Scholle

Ein durchwachsenen Wochenende liegt hinter den MIesbacher Kreisklassisten, von denen nur die DJK Darching und die SG Hausham jubeln können.

Landkreis – In der Kreisklasse 2 musste sich der FC Rottach-Egern beim Heimspiel gegen FF Geretsried mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Man trennte sich 1:1, obwohl die Gäste bereits vor ihrem Ausgleichstreffer zwei Platzverweise kassiert hatten. Das Derby zwischen dem TSV Weyarn und der SG Hausham entschieden die Gäste mit 1:0 für sich und mussten trotz drückender Überlegenheit bis zum Ende zittern. Der SV Bayrischzell musste sich nach einer schwachen Vorstellung in Aying mit einem 3:3-Unentschieden begnügen. Neben Hausham war somit die DJK Darching das einzige Landkreis-Team, das einen Sieg bejubeln konnte: Die DJK setzte sich zu Hause gegen den TuS Geretsried II leistungsgerecht durch.

FC Rottach-Egern – FF Geretsried 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Lechner (20.), 1:1 Frank (85.).

Gelb-rote Karte: Tot (55./Geretsried), Klauser (81./Geretsried).

Zwei verschenkten Punkten muss der FC Rottach-Egern nachtrauern. Trotz deutlicher Überlegenheit und einem Chancenübergewicht kamen die Kicker vom Enterbach in doppelter Überzahl gegen die Fußballfreunde Geretsried nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Sebastian Lechner hatte die Hausherren Mitte der ersten Halbzeit in Führung geschossen, doch Geretsried gelang wenige Minuten vor dem Schlusspfiff noch der Ausgleich, obwohl die Fußballfreunde zuvor gleich zwei Ampelkarten gesehen hatten. „Wir müssen in der ersten Halbzeit drei Tore machen, in der zweiten Hälfte sogar vier“, hadert FC-Trainer Klaus Beckmann. „Wir spielen zudem gegen neun Mann und spielen nur 1:1. Mir fehlen die Worte, was meine Mannschaft in der zweiten Halbzeit gemacht hat. Das hatte mit Fußball nicht viel zu tun. Ich weiß nicht, wo wir die Punkte holen sollen, wenn wir so weiterspielen.“ Das sei nun der zehnte Punkt, den man verschenkt habe. Sein Fazit: „In den nächsten Wochen wird sich im Training einiges ändern.“

SG Aying/Helfendorf – SV Bayrischzell 3:3 (1:1)

Tore: 1:0 Pennig (30.), 1:1 Wiedmann (45.), 1:2 Rosenberger (51.), 2:2 Penning (54.), 2:3 (66.) Wiedmann, 3:3 Demmel (82.).

Mit einem 3:3-Unentschieden endete der Vergleich zwischen der SG Aying/Helfendorf und dem SV Bayrischzell. Das Match war schon in der ersten Halbzeit hektisch, der junge Schiedsrichter schaffte es nicht Ruhe in die Partie zu bringen. So gingen die Hausherren durch ein „klares Abseitstor“ laut SV-Trainer Wacco Schmid in Führung. Maxi Wiedmann glich mit dem Halbzeitpfiff aus zum 1:1. Im zweiten Abschnitt brachte Martin „Gembe“ Rosenberger die Bayrischzeller erstmals in Front, doch die Hausherren egalisierten postwendend. Dasselbe Spiel dann in der Schlussphase, als erneut Maxi Wiedmann den Führungstreffer für die Gäste erzielte. Allerdings fiel kurz vor dem Ende dann ein weiteres Mal der Ausgleich zum 3:3-Endstand. „Es war ein hektisches Spiel, das wir eigentlich gewinnen müssen“, sagt Schmid. „Aber wir haben auch nicht unsere Leistung abgerufen. Von uns war es ein schlechtes Spiel. Jetzt haben wir dann wieder zwei Heimspiele vor der Brust. Ich hoffe, dass sich die Mannschaft wieder steigern kann.“

TSV Weyarn – SG Hausham 0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Trettenhann (56.).

Einbahnstraßen-Fußball bekamen die Zuschauer beim Derby zwischen dem TSV Weyarn und der SG Hausham im ersten Durchgang zu sehen. In einer fairen Partie dominierten die Gäste gegen ersatzgeschwächte Weyarner, die sieben Ausfälle verkraften mussten, in der ersten Halbzeit und hatten ein halbes Dutzend an Großchancen. Aufgrund der Haushamer Abschlussschwäche und des starken TSV-Keepers Peter Biechl ging es aber torlos in die Pause. Im zweiten Durchgang fiel nach gut zehn Minuten der goldene Treffer, als Anian Trettenhann einen Freistoß zum 0:1 einköpfte. Im Anschluss war das Duell relativ ausgeglichen, auch weyarn kam zu ersten Möglichkeiten – letztlich fielen aber keine weiteren Treffer mehr. „Wir sind mit einem Rumpfkader ins Spiel gegangen und haben gegen eine spielstarke Mannschaft, die das Spiel dominiert hat, das Bestmögliche gegeben“, resümiert Weyarns Coach Helmut Schenk. „Wir haben am Ende auf Konter gehofft, und das wäre sogar fast noch aufgegangen. Haushams Sieg war aber absolut verdient.“ In der Tat musste Hausham in der Schlussphase nach einem Kopfball von Weyarns Maxi Papst sogar noch auf der Linie klären. „Wir hätten das Spiel in den ersten 60 Minuten entscheiden müssen“, sagt Haushams Trainer Stephan Leitner. „Wir hatten schon in der ersten Hälfte zahlreiche klare Chancen und nach der Pause noch einmal zwei gute Möglichkeiten. Dann mussten wir der Hitze etwas Tribut zollen, und das Spiel wurde offener. Insgesamt ist der Sieg aber verdient.“

DJK Darching – TuS Geretsried II 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 M. Sitzberger (24.), 2:0 S. Sitzberger (32.), 2:1 Klein (47./FE), 3:1 Epp (72.).

Gelb-rote Karte: S. Sitzberger (68./ Darching).

Die DJK Darching hatte im Heimspiel gegen den TuS Geretsried II im ersten Durchgang die Fäden in der Hand und führte zur Halbzeit durch Treffer von Manfred und Simon Sitzberger verdient mit 2:0. Nach dem Seitenwechsel machten es die Gäste noch mal spannend, als sie einen Strafstoß zum 2:1 verwandelten. Nach einer guten Stunde flog dann Simon Sitzberger mit der Ampelkarte vom Feld. Endgültig auf die Siegerstraße brachte die Darchinger Marinus Epp, der in Unterzahl zum 3:1 traf. Dabei blieb es auch bis zum Schlusspfiff. Der Wertmustropfen aus Sicht der DJK die Verletzung von Manfred Sitzberger, der nach einem Zweikampf unglücklich aufkam und mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. „Wir haben es nach den ersten beiden Toren versäumt, das 3:0 zu machen“, stellt DJK-Abteilungsleiter Andreas Hallmannsecker selbstkritisch fest. „Aber die Führung war auch nach dem Anschlusstreffer nicht wirklich gefährdet. Der Sieg war absolut verdient.“ (ts)

Auch interessant

Kommentare