1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Miesbach

Optimismus bei den Aufsteigern: Das ist die neue Kreisklasse im Landkreis Miesbach

Erstellt:

Kommentare

Im Landkreis-Duell startet der SV Bayrischzell – hier in Gelb – mit dem Spiel gegen den TSV Weyarn. Die beiden Mannschaften bilden den Auftakt der Saison für die Kreisklasse 3.
Im Landkreis-Duell startet der SV Bayrischzell – hier in Gelb – mit dem Spiel gegen den TSV Weyarn. Die beiden Mannschaften bilden den Auftakt der Saison für die Kreisklasse 3. © Archiv TP

Die Kreisklasse 3 startet in die neue Saison – und zur Eröffnung gibt‘s ein Landkreis-Duell. Der TSV Weyarn trifft auf den SV Bayrischzell. Weitere vier Mannschaften folgen.

Landkreis – Mit sechs Mannschaften ist der Landkreis Miesbach heuer in der Kreisklasse vertreten. Entsprechend sind der FC Deisenhofen III und die SG Helfendorf/ Aying die beiden einzigen Teams aus der Münchner Region in der Kreisklasse 3.

Den Landkreis-Teams TSV Irschenberg, dem SV Warngau und dem TSV Weyarn geht es vorwiegend um den Klassenerhalt. Der SV Bayrischzell und der FC Rottach-Egern haben Potenzial zu überraschen. Zu den Favoriten gehört die DJK Darching, die aber mit zahlreichen Verletzungen zu kämpfen hat. Das inoffizielle Eröffnungsspiel bestreiten am heutigen Freitag der TSV Weyarn und der SV Bayrischzell. Anpfiff im Klosterdorf ist um 19 Uhr.

SV Bayrischzell

Den Klassenerhalt benennt der SV Bayrischzell vor dem Saisonstart am heutigen Freitag in Weyarn als Ziel. Nach einer erfolgreichen letzten Saison wollen die Kicker aus dem Landkreis-Süden keinesfalls in den Abstiegskampf rutschen. Wie in den letzten Jahren ist der Kader jedoch dünn besetzt, Ausfälle kann man beim SV nur schwer kompensieren. „Leider ist die Vorbereitung aufgrund einiger Verletzter und Urlauber nicht optimal verlaufen“, berichtet Abteilungsleiter Martin Simmerl.

Mit Paul Frege, Nico Wohlfahrt und Marinus von Mengershausen stehen drei neue Spieler im Aufgebot. Dafür hat Routinier Martin „Gembe“ Rosenberger seine Karriere wie berichtet endgültig beendet. Trainer Wacco Schmid hofft in Weyarn auf einen gelungenen Start in Form von drei Zählern. Den guten Zusammenhalt des Teams auf und neben dem Platz nennt man bei den Bayrischzellern als Stärke des Teams, die Schwäche sei ein „sehr schmaler und partyfreudiger Kader“. Die Stützen des Teams werden auch in der neuen Spielzeit Keeper Daniel Bähr, der erfahrene Max Lehmann und Torjäger Maxi Wiedmann sein.

Prognose: Der SV Bayrischzell wird eines der Teams im Kampf um die Aufstiegsrunde sein. Ohne langwierige Verletzungen ist Platz drei drin.

DJK Darching

Nach einer starken Vorrunde und einer durchwachsenen Rückrunde will die DJK Darching in der neuen Spielzeit oben angreifen. Platz eins bis zwei hat Trainer Patrick Lachemeier als Ziel ausgegeben. Mit Maximilian Saft, Alexander Adelsberger, Marinus Wiesgigl, Josef Huber, Sebastian Schrettenbrunner, Marvin Rau, Peter Meier und Tristan Humphris rücken acht Spieler aus dem Nachwuchs zu den Senioren auf.

Als Favoriten für die Vorrunde nennt Lachemeier die SG Helfendorf/Aying und den SV Bayrischzell. „Die Vorbereitung war leider sehr bescheiden. Wir haben jetzt zahlreiche Verletzte“, berichtet Lachemeier. Gleich vier Stammspieler fallen langfristig aus. Johannes Schneider und Sebastian Trömer haben sich einen Kreuzbandriss zugezogen, Peter Hofstetter hat sich am Sprunggelenk verletzt, Simon Sitzberger fällt mit einem Außenbandriss aus. „Es wird eine enge Kiste um die ersten drei Plätze.“

Zum Auftakt empfängt die DJK am Sonntag um 15 Uhr den Aufsteiger aus Irschenberg. „Es wird schwer mit den ganzen Langzeitverletzten und Urlaubern, aber wir spielen zu Hause und wollen gut aus den Startlöchern kommen“, sagt Lachemeier. Die DJK sei Favorit und werde dieser Rolle hoffentlich auch gerecht.

Prognose: Die DJK schafft den Einzug in die Aufstiegsrunde – ohne Verletzungspech ist nach dem Winter alles möglich.

TSV Irschenberg

Beim TSV Irschenberg stehen im ersten Kreisklassen-Jahr zwei Zugänge einem Abgang gegenüber. Felix Tuschen und Andreas Summerer sollen aus dem Nachwuchs integriert werden, dafür hat Dominic Daller aufgehört. Das Saisonziel ist der Klassenerhalt, als Favoriten sieht Trainer Marcus Huber die DJK Darching und den FC Deisenhofen II. Er sagt: „Wir hoffen, dass die jungen Spieler bei der Stange bleiben, um sie an den Herrenbereich heranzuführen. Beide haben sehr gute Voraussetzungen.“

Die Ergebnisse der Vorbereitungsspiele waren trotz durchwachsener Beteiligung ordentlich. „Die Vorrundengruppe ist sehr schwer. Wir wollen uns schnell an die neue Klasse gewöhnen und gleich zu Beginn positive Ergebnisse einfahren.“ Den guten Teamgeist und den Willen der Kicker geben die Irschenberger als Stärke des Teams an. Als Kapitän ist Alexander Christl der Führungsspieler des TSV, aber auch Bernd Kirchberger, Stefan Moser, Christian Durm und Paul Maier sind aus dem Team des Aufsteigers nicht wegzudenken. Eine harte Nuss wartet gleich zu Beginn, der TSV gastiert am Sonntag bei der DJK Darching und hat dabei nichts zu verlieren.

Prognose: Der TSV muss sich erst einmal in der neuen Klasse zurechtfinden und wird in der zweiten Tabellenhälfte landen.

FC Rottach-Egern

Eine Vorbereitung mit Höhen und Tiefen liegt hinter dem FC Rottach-Egern. Nach dem Klassenerhalt wollen die Kicker vom Birkenmoos heuer unter Leitung des neuen Trainers Bernhard Gruber möglichst wenig mit der Abstiegsregion zu tun zu haben.

Mit Johannes Leber und Matthias Gritsch stoßen zwei neue Spieler vom TSV Bad Wiessee zu den Rottachern. „Wir erhoffen uns, dass die Neuzugänge unseren Kader verstärken können“, erklärt der Sportliche Leiter des FC, Leopold von Sigriz. Die Liga schätzt er als „sehr stark“ ein. „Jeder kann jeden schlagen.“

Da die Rottacher keine Abgänge kompensieren müssen, werden sie sicherlich den einen oder anderen Favoriten überraschen können. Ob es für einen Platz in der Aufstiegsrunde reicht, wird davon abhängen, ob die Leistungsträger verletzungsfrei durch die Vorrunde kommen.

Die Rottacher starten am Samstag mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Warngau. Mit einem Dreier könnten die Hausherren ihre Ambitionen auf die vordere Tabellenhälfte gleich untermauern.

Prognose: Wenn alles zusammenpasst, ist für die Rottacher Platz drei drin. Ansonsten sollte der Klassenerhalt in der Rückrunde nur Formsache sein.

SV Warngau

Über die Relegation schaffte der SV Warngau nach mehrjähriger Abstinenz die Rückkehr in die Kreisklasse. „Wir wollen mit einer kompakten Mannschaft attraktiven Offensiv-Fußball spielen und zeigen, dass wir in der neuen Liga mithalten können“, erklärt SV-Abteilungsleiter Simon Freutsmiedl, der die DJK Darching als Meisterschaftsfavoriten sieht.

Neuzugänge oder Abgänge gab es bei den Warngauern nicht, sodass der Klub mit einer jungen, aber eingespielten Mannschaft in die neue Liga startet. „Die Vorbereitung ist sehr gut gelaufen, das neue Spielsystem wird von den Spielern sehr gut angekommen. Trotz der kurzen Sommerpause ziehen alle super mit“, sagt Freutsmiedl. Der SV-Fußballchef erwartet eine spannende Vorrunde: „Auf uns warten technisch und körperlich starke Mannschaften. Wir wollen möglichst schnell in der Kreisklasse ankommen und in Rottach die ersten Punkte holen.“

Am Samstag steigt der Aufsteiger am Rottacher Birkenmoos in die Spielzeit ein. Die eigenen Stärken sieht man beim SV in der hohen Motivation der Kicker, der gewachsenen Mannschaft und des dank des neuen Spielsystems variablen Angriffs. Allerdings muss der Top-Torjäger der letzten Saison, Sebastian Klaus, etwas kürzertreten. Auch kostete die Relegation die Warngauer zusätzliche Körner. Wo der SV steht, wird das Match in Rottach zeigen.

Prognose: Der SV Warngau hat Potenzial zu überraschend, wird den Klassenerhalt aber über die Abstiegsrunde erspielen müssen.

TSV Weyarn

Ein Jahr des Umbruchs steht dem TSV Weyarn bevor. Nachdem Beni Bojaj seine Schuhe an den Nagel gehängt hat, Pascal Klumpp aus gesundheitlichen Gründen von der Spieler- auf die Trainerseite gewechselt ist und mit Julian Arndt und Maxi Papst zwei Routiniers erst einmal verletzungsbedingt ausfallen, geht es für die Klosterdörfler in der Vorrunde darum, sich zu finden und einzuspielen.

Der alte und neue Trainer Helmut Schenk wird in den nächsten Wochen daran arbeiten, die vier bereits spielberechtigten A-Jugendlichen David Seidl, Luis und Lukas Brecheis sowie Quirin Bartl, die alle in der Sommerpause vom TV Feldkirchen nach Weyarn wechselten, in den Kader einzubauen. Die Spielerdecke ist dennoch dünn.

Die Vorbereitung verlief durchwachsen, sowohl die Trainingsbeteiligung als auch die Ergebnisse der Testspiele lassen noch Luft nach oben. Ziel der Weyarner für die Spielzeit ist der Klassenerhalt. Im Laufe der Saison werden wieder Spieler aus der neu gemeldeten A-Jugend in den Herrenbereich schnuppern können.

Zum Auftakt wartet mit dem SV Bayrischzell ein harter Prüfstein. Die Hausherren haben dabei aber nichts zu verlieren. Das Landkreis-Duell wird aufgrund der Helligkeit wohl schon etwa zehn Minuten vor 19 Uhr angepfiffen und findet auf dem Weyarner Hauptplatz statt. Entsprechend ist auch das Sportheim geöffnet.

Prognose: Die Weyarner müssen sich erst zusammenfinden und landen am Ende der Vorrunde auf einem Platz zwischen fünf und acht.

Auch interessant

Kommentare