Spannend war das Spitzenspiel beim SV Warngau (in Grün), das Tabellenführer Bayrischzell 1:0 gewann.
+
Spannend war das Spitzenspiel beim SV Warngau (in Grün), das Tabellenführer Bayrischzell 1:0 gewann.

„Wir hatten über eine halbe Stunde alles im Griff“

Landkreis Miesbach: Turhan Ulu mit Fünferpack gegen TSV Irschenberg

  • vonMarkus Eham
    schließen

Bei den Spielen der A-Klasse 3 und 4 Mannschaften aus dem Gebiet Zugspitze gab es viele verschiedene Partien zu bewundern. Ulu stand mit seinen Treffern hier im Mittelpunkt.

Landkreis – Der SV Bayrischzell entscheidet das Spitzenspiel in der A-Klasse 3 für sich und ist damit auf dem besten Weg zur Rückkehr in die Kreisklasse. Nach der Niederlage muss der SV Warngau nun den TSV Schliersee im Nacken fürchten, der gegen den SV Parsberg gewann. Torreich verlief die Partie des TSV Irschenberg beim SV Miesbach II. Die Gäste mussten sich jedoch mit 3:5 geschlagen geben. Im Ligapokal treffen unter der Woche der TSV Bad Wiessee und der SV Waakirchen (Mittwoch) sowie der SV Miesbach II und der FC Real Kreuth II (Donnerstag) aufeinander.

TSV Bad Wiessee und SV Waakirchen mit Auftaktsiegen

TSV Bad Wiessee – SV Arget 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Vrban (90.+1).

Der TSV Bad Wiessee hat die Abstiegssorgen beim SV Arget vergrößert. In einer spannenden Partie setzte sich die Mannschaft aus dem Tegernseer Tal mit 1:0 durch. Dabei musste das Team von Trainer Jürgen Welker lange warten: Mario Vrban traf erst in der Nachspielzeit. „In der ersten Halbzeit waren wir etwas besser als Arget“, findet Welker. „Da hatten wir einen Plan in unserem Spiel.“ Mit dem Seitenwechsel machte sich allerdings die deutlich längere Vorbereitung der Gäste bemerkbar, die immer besser ins Spiel fanden. „Die zweite Halbzeit war ein wilder Schlagabtausch mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Das hätte auch 5:5 ausgehen können.“

FC Real Kreuth II – SV Waakirchen 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Eybel (31.), 0:2 Giglberger (61.), 1:2 Frank (89./Elfmeter).

In der Rückrunde Spaß haben, das hatte Waakirchens Trainer Vincent Lechner als Devise für die Halbserie nach der Corona-Pause ausgegeben. Sein Team hat ihm zum Auftakt einen Dreier gegen den FC Real Kreuth II geschenkt. „Wir sind froh, im Wettkampfmodus ein Spiel gewonnen zu haben“, sagt Lechner. Vor allem im ersten Durchgang hatten die Gäste mehr Spielanteile und die deutlich besseren Chancen. Das sieht auch Kreuths Trainer Stefan Rachel so: „Waakirchen hatte eine Vielzahl richtig guter Chancen, die unser Keeper Kassian Hagn überragend gehalten hat.“ Gegen Florian Eybel Mitte der ersten Halbzeit und Sebastian Giglberger Mitte der zweiten Halbzeit blieb er allerdings machtlos. Turbulent wurde es in den letzten Minuten, als Lukas Frank einen Strafstoß für Kreuth zum Anschlusstreffer verwandelte. „Wir haben es unnötig spannend gemacht“, hadert Lechner. „Meinen Jungs fehlt noch Erfahrung.“

TSV Schliersee und SV Miesbach II setzen sich am Ende durch

SV Parsberg – TSV Schliersee 3:4 (2:3)

Tore: 0:1 Strobl (10.), 0:2 Hallweger (15.), 0:3 A. Löw (22.), 1:3 Pötzinger (23.), 2:2 Schwarzkopf (27.), 2:4 Hauschild (81.), 3:4 Schweinsteiger (90.+3).

Der TSV Schliersee ist auswärts beim SV Parsberg seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Doch tat sich der erste Verfolger des Spitzenduos Bayrischzell und Warngau überraschend schwer, weil die Parsberger gut dagegenhielten. Der Beginn gehörte den Gästen aus Schliersee, die nach 22 Minuten bereits mit 3:0 führten. „Wir haben saustark begonnen und genau die Vorgaben des Trainers umgesetzt“, sagt Schliersees Sportlicher Leiter Patrick Quinz. Doch die Parsberger gaben sich trotz des hohen Rückstands nicht auf und kämpften sich wieder heran. Durch Tore von Tobias Pötzinger und Stefan Schwarzkopf stand es zur Halbzeit 2:3. „Ab da war das Spiel richtig ausgeglichen“, sagt Parsbergs Abteilungsleiter Leo Kameter. Zwar hatten beide Teams Chancen, Schliersee erhöhte die Führung allerdings, und Parsberg kam nur noch zum erneuten Anschlusstreffer. „Der Sieg geht schon in Ordnung, aber wir dürfen Parsberg nach dem 3:0 nicht mehr zurückkommen lassen“, hadert Quinz. Auf Parsberger Seite brach sich Bastian Blöchinger in der intensiven Partie das Schlüsselbein und fällt aus.

SV Miesbach II – TSV Irschenberg 5:3 (2:0)

Tore: 1:0 Ulu (19,), 2:0 Ulu (19.), 2:1 Moser (64.), 2:2 Moser (75.), 3:2 Ulu (75.), 4:2 Ulu (79.), 4:3 Sivon (83.), 5:3 Ulu (87.).

Nach 19 Minuten musste Korbinian Geißinger im Irschenberger Tor erstmals hinter sich greifen. Am Ende hieß es 5:3 für den SV Miesbach II – weil sich die Kreisstädter auf ihren Schlussmann Leander Striebeck verlassen konnten und ihre Tore stets zum richtigen Zeitpunkt erzielten. Damit nahmen sie Irschenbergs Aufholjagd die Wucht. Überragender Mann auf dem Feld war Miesbachs Turhan Ulu, der alle fünf SV-Treffer erzielte. „Die erste Halbzeit ging klar an uns. Wir hatten über eine halbe Stunde alles im Griff“, sagt SV-Coach Stefan Feicht. Dann aber kamen die Gäste besser ins Spiel, agierten aggressiver und rissen die Partie an sich. Doch nach jedem Tor des TSV legte der SV nach. „Unsere Chancenverwertung war schlecht“, sagt TSV-Trainer Christian Pralas, Und: „Am Abwehrverhalten müssen wir arbeiten.“

SE Fischbachau mit Achtungserfolg - SV Bayrischzell gewinnt Spitzenduell

SC Wall – SF Fischbachau 0:5 (0:1)

Tore: 0:1 Isenmann (33./Elfmeter), 0:2 Bucher (56.), 0:3 Vitzthum (82.), 0:4 Kaffl (88.), 0:5 Godeanu (90.+2).

Einen echten Achtungserfolg haben die Sportfreunde Fischbachau zum Re-Start hingelegt. Mit 5:0 gewann das Team von Trainer Michael Kellerer gegen den SC Wall. Sein Gegenüber Sepp Bernöcker hingegen spricht davon, dass das Ergebnis noch das Positive an dem Spiel sei. „Bei uns hat es an allen Ecken und Enden gefehlt“, sagt er. „Wir können uns bei unserem Torwart bedanken und bei Fischbachau, das viele Chancen liegengelassen hat.“ Darüber ist auch Kellerer nicht zufrieden, denn so richtig entschieden war die Partie erst in der Schlussphase: „Es stand lange 0:1, aber auch da hatte ich nie das Gefühl, dass es noch einmal eng werden könnte.“

SV Warngau – SV Bayrischzell 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Fess (31.).

Der SV Bayrischzell hat das Spitzenspiel beim SV Warngau mit 1:0 für sich entschieden. „Das war ein hart erkämpfter Sieg“, resümiert Bayrischzells Trainer Sebastian „Wacco“ Schmid. Vor allem im ersten Durchgang hatten die Gäste etwas mehr Spielanteile und gingen nach einer halben Stunde durch Benedikt Fess in Führung. Das sollte der goldene Treffer bleiben. „Das Spiel ging rauf und runter“, sagt Warngaus Trainer Daniel Mayer, für den das Meisterschaftsrennen durch die Niederlage entschieden ist. „Das Thema ist durch, Bayrischzell verliert keine zwei Spiele mehr.“ Im Treffen der besten Offensive und besten Defensive gab es nicht viele Chancen. „Ein Unentschieden war drin für uns“, meint Mayer.

DJK Darching II weiterhin punktlos - TSV Hartpenning mit erfolgsgrkönten Re-Start

DJK Darching II – Baiernrain/D’zell 0:3 (0:2)

Tore: 0:1 Kappelsberger (3./Elfmeter), 0:2 Kappelsberger (36.), 0:3 Kanzler (63.).

Die Reserve der DJK Darching wartet weiter auf ihren ersten Punkt. Gegen die SG Baiernrain/Dietramszell gab es eine 0:3-Pleite. Dabei zeigte die ersatzgeschwächte DJK keine schlechte Leistung. „Die Jungs haben sehr gut gefightet“, sagt Trainer Andreas Hallmannsecker. Gleich mit dem ersten Angriff gab es einen Elfer für die Gäste – 0:1. „Insgesamt geht der Sieg für Baiernrain absolut in Ordnung.“

TSV Hartpenning – TSV Grünwald II 3:2 (2:0)

Tore: 1:0 Weindl (7./Elfmeter), 2:0 Sanftl (23.), 2:1 (46.), 3:1 Zinsbacher (73.), 3:2 Scheuermann (90.).

Positiv gestartet – so lautet das Fazit von Hartpennings Trainer Werner Klinke nach dem Sieg über die Reserve des TSV Grünwald. Seine Schützlinge zeigten vor allem in der ersten Halbzeit einen starken Auftritt. „Da haben wir den Ball richtig gut laufen lassen“, sagt Klinke. Die Folge: eine 2:0-Halbzeitführung durch einen Strafstoß von Stefan Weindl sowie ein Tor von Johannes Sanftl, der nach Balleroberung einen schönen Spielzug vollendete. Nach dem Anschlusstreffer legte Florian Zinsbacher nach zum 3:1. „Danach hat Grünwald viel Druck gemacht, und wir waren nicht mehr so konsequent“, sagt Klinke. So wurde es mit dem 2:3 noch mal spannend, doch die Hartpenninger hielten durch. MICHAEL EHAM

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare