Knappe Kiste: Die SG Hausham (rot) und der SC Bad Tölz (weiß) schenken sich nichts.
+
Knappe Kiste: Die SG Hausham (rot) und der SC Bad Tölz (weiß) schenken sich nichts.

Jugendspieler bei Landkreis-Teams schnell integriert

Kreisklassisten setzen auf eigenen Nachwuchs

  • VonThomas Spiesl
    schließen

Die Miesbacher Kreisklasisten setzen Jahr für Jahr auf den eigenen Nachwuchs. Sie sehen darin ihre Chance, auch in Zukunft zu bestehen.

Landkreis – In einem Punkt sind sich alle fünf Landkreis-Teams in der Kreisklasse 2 einig: Nur mit einer guten Jugendarbeit und durch die Nachwuchs-Spieler, die Jahr für Jahr in den Herrenbereich aufrücken, kann das langfristige Überleben der Klubs gesichert werden. Ein gutes Beispiel ist der FC Rottach-Egern, der an diesem Wochenende spielfrei ist. Das Heimspiel gegen die SG Aying/ Helfendorf wurde in beiderseitigem Einvernehmen auf Donnerstag, 16. September, verlegt.

Die Rottacher konnten zur neuen Saison insgesamt drei Kicker aus dem Nachwuchs in die erste Mannschaft einbauen. „Unser Keeper Arved Weinmann ist aktuell noch verletzt, er hat den Sprung als erster Keeper direkt geschafft. Er wird sich in den nächsten Jahren noch weiterentwickeln. Dann haben wir Michael Neuhaus, der auch bereits zum Stamm der Viererkette gehört. Thomas Pichler konnte noch nicht viel trainieren, aber auch er wird den Sprung noch schaffen. Damit sind wir jetzt schon besser aufgestellt“, berichtet FC-Trainer Klaus Beckmann. „Jugendarbeit ist bei uns sehr wichtig, da durch unsere Lage kaum Spieler von auswärts zu uns kommen. Daher bauen wir auf unsere eigene Jugend“, ergänzt Zweiter Vorsitzender Leopold von Sigriz.

Seit Jahren erhalten auch die DJK Darching regelmäßig Zuwachs aus der A-Jugend. „Wir können stolz sagen, dass Jugendarbeit in Darching großgeschrieben wird. Ich schenke den Jungs immer mein Vertrauen und sie zahlen es mit Freude zurück. Ohne Jugend geht in Darching gar nichts“, betont DJK-Coach Patrick Lachemeier. Aktuell ist Martin Poppe der Youngster im Kader, zudem sind Simon Schlagbauer und Vitus Jaschke inzwischen fester Bestandteil der Herren-Teams.

Am Samstag sind die Darchinger bei den Fußballfreunden Geretsried zu Gast und müssen dabei arg ersatzgeschwächt antreten. Lachemeier muss auf Florian Haas, Christoph Trömer, Simon Schlagbauer (alle Urlaub), Hans Schlagbauer (verletzt), Jörg Tovarnak und Alexander Fauck (andere Termine) verzichten. „Das wird eine sehr schwere Aufgabe, da FF eine erfahrene Mannschaft hat. Die Spieler aus der zweiten Reihe bekommen mein Vertrauen und werden sicher ihr Bestes geben, um zu punkten“, sagt Lachemeier.

Hausham erneut gegen Bad Tölz gefordert

Die SG Hausham ist am Samstag beim SV Bad Tölz zu Gast, ein Sieg ist dabei fast schon Pflicht, um die jüngste Niederlage gegen den SC RW Bad Tölz wettzumachen. „Wir können jede Saison ein oder zwei A-Jugend-Spieler in den Kader der Ersten hochziehen. Nachwuchs ist die Grundlage jedes Vereins. Ohne Nachwuchs kann man keine erfolgreiche Herrenmannschaft aufbauen“, sagt Haushams Vize-Abteilungsleiter Florian Fink. In Bad Tölz müssen die Knappen erneut auf Alexander Kloiber und Simon Beck verzichten, das Ziel ist aber dennoch ein Dreier.

Der SV Bayrischzell ist wie Rottach durch die geografische Lage umso mehr auf Verstärkung aus der eigenen Jugend angewiesen. „Wir konnten heuer drei Spieler aus der Jugend einbauen. Davon hängen wir auch ab, denn zu uns kommen kaum fremde Spieler“, erklärt SV-Trainer Wacco Schmid. Gegen Eurasburg zählt nur ein Sieg. „Es ist wichtig, dass wir jetzt, solange wir vollzählig sind, so viele Punkte wie möglich vorlegen. Dann spielt es sich auch bei Ausfällen leichter. Wir sind gut besetzt, wollen voll draufgehen und daheim drei Punkte holen“, sagt Schmid.

Nach einigen mageren Jahren konnte heuer auch der TSV Weyarn wieder drei Spieler aus der A-Jugend in den Herrenbereich einbauen. Maxi Abele hat sich sofort als Stammkraft in der Defensive etabliert, Yannik Molitor ist ebenfalls auf einem guten Weg und bekommt regelmäßig Einsatzzeiten in der Kreisklasse. „Für uns ist es extrem wichtig, dass wir Nachschub aus dem Nachwuchs bekommen. Dadurch haben wir heuer einen breiter aufgestellten Kader und mehr Möglichkeiten“, sagt TSV-Trainer Helmut Schenk. Dies löst allerdings nicht das momentane Offensiv-Problem der Klosterdörfler, da Christian Wacker und Pascal Klumpp weiterhin verletzungsbedingt fehlen, zudem hat sich Abele in den Urlaub verabschiedet. Am Sonntag sind die TSV-Kicker in Egling zu Gast und wollen Zählbares mitnehmen. „Wir wollen punkten, egal wie. Der Einsatz und der Kampfgeist müssen stimmen, dann ist alles möglich“, sagt Schenk.

Auch interessant

Kommentare