+
Intensive Duelle, wie hier zwischen Otterfing und Kreuth, gibt es auf den Fußball-Plätzen im Landkreis frühestens wieder ab September. Dafür stimmten die bayerischen Vereine.

Vereine im Landkreis Miesbach

Nur teilweise Zustimmung für Plan des BFV

Alle Autoren
    schließen
  • Markus Eham
  • Michael Eham
  • Hans-Peter Koller
  • Hans Spiegler
  • Thomas Spiesl

Die Fußball-Vereine im Landkreis Miesbach können sich nur teilweise mit dem Plan des BFV, die Saison ab September fortzusetzen, anfreunden.

Landkreis – Über zwei Drittel der bayerischen Fußball-Vereine stimmten in einer Umfrage des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) für eine Fortsetzung der aktuellen Spielzeit ab September. Im Kreis Zugspitze, in dem die meisten Teams der Region antreten, waren es gar über 78 Prozent. Wir haben uns exemplarisch bei den Vereinen erkundigt, wie diese abgestimmt haben.

TuS Holzkirchen

Michael Wagner nimmt das Meinungsbild, welches sich der BFV bei den Vereinen eingeholt hat, mit gemischten Gefühlen zur Kenntnis. „68 Prozent Zustimmung ist natürlich ein starker Wert, wovon Politiker nur träumen können“, gibt der Sportliche Leiter des TuS Holzkirchen zu. „Am Ende ist es aber egal, was ich davon halte – es ist entschieden.“ Obwohl dem 47-Jährigen durchaus bewusst ist, dass ein früherer Beginn aus gesundheitlicher Sicht vielleicht problematisch wäre, schmerzt Wagner die Zwangspause. „Mir tut es vor allen Dingen für unsere A-Jugend-Spieler unglaublich leid – der Sprung zu den Herren ist ein großer, und genau jetzt verlieren sie unverschuldet Zeit.“ Dass die Saison ab September fortgesetzt wird, hält er dabei nicht für gesichert. „Man bekommt ja täglich neue Infos, die immer in die jeweils andere Richtung gehen“, meint er. „Natürlich haben wir als Verein abgestimmt. Wie genau möchte ich allerdings nicht öffentlich aussprechen.“

TSV Otterfing

„Natürlich haben wir abgestimmt, und vor dem Votum habe ich ein breites Stimmungsbild aus dem Verein eingeholt, das sich auch mit meiner Meinung deckt“, gibt Dominik Urban preis. Der Hauptverantwortliche vom Nordring erklärt es als sinnvoll, ab September nach einer sportlichen Lösung zu suchen und nicht bereits jetzt einen Schnitt zu machen. Auch wenn sein Klub von einem sofortigen Saisonende als Kreisliga-Spitzenreiter mit dem Aufstieg profitiert hätte. Ab dem Ferienende die aktuelle Saison fortzuführen birgt auch die Option, die Weiterführung nach hinten zu schieben. Denn ob Anfang September auch gespielt wird, steht in den Sternen. „Die Gesundheit aller ist das oberste Gebot – nicht der Sport“, weiß Urban. „Und auch wenn‘s erst im Oktober oder im Frühjahr weiter geht.“

FC Real Kreuth

Der FC Real Kreuth hat gemeinschaftlich für die Fortführung der Saison ab dem 1. September gestimmt. „Die Lage ist für alle Vereine sehr blöd“, gibt Kreuths Sportlicher Leiter Franz Breunig unumwunden zu. „Natürlich hätten wir am liebsten gleich wieder weitergespielt.“ Allerdings hätten die Vereine nun die nötige Planungssicherheit, um die Saison ab September zu einem regulären Ende zu bringen. „Wir hoffen, dass wir noch in diesem Jahr fertig spielen können“, sagt Breunig. Der FC Real liegt derzeit auf Rang fünf in der Kreisliga 1. „Was die kommende Saison angeht, muss man dann kreativ sein.“ Favorisieren würde der Verantwortliche des FC Real Kreuth dabei entweder eine deutlich verkürzte Spielzeit oder aber eine Saison im Pokalmodus im Jahr 2021.

SG Hausham

Für die SG Hausham – die bei einem Spiel weniger mit einem Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz auf Rang drei liegt – stünde mit einem Saisonabbruch die direkte Rückkehr von der Kreisklasse 2 in die Kreisliga auf der Kippe. „Wir haben abgestimmt, und zwar gegen den Vorschlag des BFV“, erklärt Zweiter Abteilungsleiter Florian Fink dennoch. „Im Herrenbereich wären wir damit einverstanden, wenn die aktuelle Saison heuer oder im nächsten Frühjahr zu Ende gespielt wird und dafür die Saison 2020/21 entfällt.“ Das Problem liege bei der – noch – fehlenden Regelung für den Nachwuchs. „Nur im Jugendbereich ist es schwer umzusetzen. Welcher Jahrgang kommt zum Beispiel wann in die nächste Altersstufe? Wir hoffen, dass die Abstimmung nur ein erster Schritt war und man sich dann in weiteren Webinaren und Umfragen austauscht, wie es bei den Herren oder der Jugend genau weitergehen kann.“

SG Bayrischzell

Für den SV Bayrischzell ist die Zwangspause so etwas wie eine vorgezogene Sommerpause, sollte es im September wieder losgehen in der A-Klasse 3. Dort sind die Bayrischzeller auf dem besten Weg, den direkten Wiederaufstieg in die Kreisklasse zu schaffen. So würde man je nach BFV-Entscheidung bei einem Saisonabbruch am grünen Tisch aufsteigen oder eben in der A-Klasse noch mal eine ganze Saison um den Aufstieg kämpfen. Dementsprechend wenig verwunderlich ist die Entscheidung der Bayrischzeller, die für eine Fortsetzung der Saison gestimmt haben. „Ich finde es auf jeden Fall sportlich fairer“, sagt Trainer Sebastian „Wacco“ Schmid. „Und wenn das eine Kollektiventscheidung wird, dann halten wir uns natürlich dran. Wir können’s ja eh nicht ändern.“ Er hoffe nur, dass sie auch bald wieder auf den Trainingsplatz können – „zumindest in Kleingruppen“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare