Auffällig war nicht nur die Trikotfarbe der Otterfingerinnen und Holzkirchnerinnen, sondern auch ihr Spiel. Allerdings verpassten sie es, ihre Überlegenheit auch in einen Sieg umzumünzen.
+
Auffällig war nicht nur die Trikotfarbe der Otterfingerinnen und Holzkirchnerinnen, sondern auch ihr Spiel. Allerdings verpassten sie es, ihre Überlegenheit auch in einen Sieg umzumünzen.

Zwei Siege und ein Remis für die Damen-Teams aus der Region

Späte Tore bringen die Punkte

  • VonThomas Spiesl
    schließen

Keine Niederlage am Auftakt-Wochenende: Die Ergebnisse der Damen-Teams aus dem Landkreis Miesbach können sich durchaus sehen lassen.

Landkreis – Ein recht erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Damen-Mannschaften aus der Region. Am ersten Spieltag kam die SG Otterfing/Holzkirchen in der Bezirksliga 1 in der Nachspielzeit noch zum 2:2-Ausgleich gegen die SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf; der SV Parsberg setzte sich in der Kreisklasse 2 beim SC Huglfing dank eines späten Tores mit 2:1 durch; und auch die SG Darching/Hartpenning bejubelte in der A-Klasse 4 gegen den SV Baiernrain-Linden einen 2:1-Erfolg.

SG Otterfing/Holzkirchen –SG Fridolfing 2:2 (1:1)

Tore: 1:0 Altes (9.), 1:1 Donislreiter (17.), 1:2 Antosch (77.), 2:2 Altes (90.+2).

Mit der letzten Aktion der Partie kamen die Damen aus Otterfing und Holzkirchen beim ersten Heimspiel des Jahres zum 2:2-Endstand. Lea-Marie Altes überwand in der Nachspielzeit die Gäste-Keeperin per Heber zum 2:2. „Es war ein glückliches Unentschieden, da der Ausgleich erst in der Nachspielzeit gefallen ist. Dennoch sind es eigentlich zwei verschenkte Punkte, da wir es nicht geschafft haben, unsere optische Überlegenheit und unser Chancenplus auch in Tore umzumünzen“, resümierte SG-Trainer Artur Zigelski. Nach 20 Minuten hätten die Gastgeberinnen bereits mit 2:0 oder 3:0 führen müssen, der einzige Treffer zum 1:0 gelang Altes in der Anfangsphase.

So kam es, wie es kommen musste, der einzige Torschuss der Gäste landete zum 1:1 im Netz. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Otterfingerinnen und Holzkirchnerinnen spielbestimmend, allerdings nicht mehr so zwingend vor dem Tor. „Da hat uns einige Male der letzte Pass gefehlt, aber nach den Problemen in der Vorbereitung war das fast zu erwarten“, sagte Zigelski. So gingen die Gäste nach einem Freistoß an die Querlatte per Abstauber in Führung, mit ihrem späten Treffer sicherte Doppel-Torschützin Altes den Gastgeberinnen aber wenigstens einen Zähler zum Auftakt.

SC Huglfing II – SV Parsberg 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 Weber (13.), 1:1 Obermaier (82.), 1:2 Becker (90.).

Einem frühen Rückstand mussten die Parsberger Damen beim ersten Saisonspiel in Huglfing nachlaufen. In der ersten Halbzeit war den Gästinnen die Nervosität noch anzumerken, das SV-Team fand überhaupt nicht ins Spiel. Nach dem Seitenwechsel brachten die Parsbergerinnen mehr Ruhe in ihr Spiel, dennoch konnte man noch keine echten Akzente setzen. In der Schlussphase warfen sie dann alles nach vorne und wurden für diesen Mut belohnt. Nach einer sehenswerten Kombination über den Flügel legte Magdalena Rüppel zurück und Marina Obermaier vollstreckte zum 1:1-Ausgleich. In der letzten Minute gelang den Parsbergerinnen sogar noch der Siegtreffer. Andrea Kellermann eroberte das Leder und steckte durch für Cindy Becker, die den Ball zum 1:2 unter die Latte hämmerte. „Die restlichen Minuten hat das Team weiter um jeden Ball gekämpft und konnte so am ersten Spieltag gleich drei Punkte mit nach Parsberg nehmen“, berichtete SV-Trainer Tim Zigelski.

SG Darching/Hartpenning – SV Baiernrain-L. 2:1 (0:0)

Tore: 1:0 Schöllner (75.), 1:1 Hainz (77.), 2:1 Hofstetter (80.).

Eine zerfahrene erste Hälfte bekamen die etwa 50 Zuschauer beim Auftaktmatch der SG Darching/Hartpenning gegen den SV Baiernrain-Linden zu sehen. „In dieser Phase ist es uns nicht gelungen, genaue Pässe zu spielen und die Zweikämpfe anzunehmen“, sagte SG-Sprecherin Elisabeth Schapperer. Nach der Pause fanden die Gastgeberinnen immer mehr zu ihrem Spiel. Eine Viertelstunde vor Schluss überwand Bettina Schöllner die Gäste-Keeperin mit einem 20-Meter-Schuss zum 1:0, doch die Gäste glichen postwendend aus. Kurz darauf wurde Schöllner im Strafraum gelegt und Daniela Hofstetter verwandelte den fälligen Elfmeter zum 2:1. „Es war, wie immer gegen Baiernrain, ein enges Spiel, aber trotzdem ein verdienter Sieg für uns“, resümierte Schapperer. (ts)

Auch interessant

Kommentare