Torlose Quälerei über 90 Minuten

- FC Miesbach und FC Traunstein ohne Lichtblicke

VON HANS-PETER KOLLER Miesbach - Ob die Vereinsführung des FC Miesbach gut beraten ist, Heimspiele abends bei Flutlicht anzusetzen, ist fraglich. Waren es doch, wohlwollend geschätzt, nur gut 100 Zuschauer, die die Partie gegen den FC Traunstein verfolgten. Zweifelhaft ist auch, ob die Fans zum nächsten Heimspiel zahlreich kommen, denn das torlose Remis war alles andere als eine Werbung für den spielstärksten Oberland-Verein.

Die blauen Winter-Trikots der Miesbacher und die Radler-Hosen, die mehrere Aktive aus dem Inngau unter den Shorts trugen, bezeugten die geringen Temperaturen. So dauerte es auch eine Viertelstunde, bis die Spieler ihre Betriebstemperatur erreicht hatten. In der 16. Minute versäumte es die Miesbacher Abwehr, den Ball konsequent aus dem Strafraum zu schlagen. Michael Hernandez, der unter der Bewachung von Marlon Fleischer sein Können nur sporadisch aufblitzen lassen konnte, zog aus 15 Metern ab, hielt aber direkt auf den Torwart Leo Greiter.

Drei Minuten später spielte Berni Gegenfurtner, der zur Verwirrung seines Manndeckers auf beiden Flügeln auftauchte, zu Gökhan Yilmaz in die Gasse. Dieser drang alleine auf Viktor Gruber zu, schoss dem Schlussmann der Gäste aber genau in die Arme. Nach einem Fehlpass von Stefano Monachetti, als sich seine Mitstreiter in der Vorwärtsbewegung befunden hatten, schnappte sich der effektivste Traunsteiner Stürmer das Leder. Willi Aigner lief bis an die Strafraumgrenze, hielt aber um Zentimeter über die Querlatte (33.).

Die beste Chance der Miesbacher bereitete Thomas Breiherr mit einem optimal getimten Pass in die Spitze vor. Tobias Brandl lief unbedrängt auf Gruber zu, traf aber aus zehn Metern nur den Außenpfosten. "Der muss einfach drin sein", bemerkte Abteilungsleiter Siegi Hacker. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff brach Aigner auf der halbrechten Position durch, knallte den Ball aber an die Unterkante der Querlatte, von wo das Leder ins Feld zurücksprang. Die letzte Aktion des ersten Abschnittes vergab Christian Kuchler nach einer Flanke von Breiherr. Der Bänker aber konnte, bedrängt von zwei Verteidigern, die Vorlage nicht kontrollieren und zog einen Meter über die Querlatte.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit zogen sich die Traunsteiner in die Defensive zurück. In der 57. Minute zirkelte Gegenfurtner einen Freistoß auf Kuchler, aber dessen Kopfball strich knapp am linken Pfosten vorbei. Auch der nächsten Miesbacher Chance ging eine Stan- dardsituation voraus. Monachetti zog eine Ecke auf den langen Pfosten, und Kuchler legte an die Fünfer-Markierung zurück. Gegenfurtner nahm die Vorlage volley, hielt aber am Aluminium vorbei (61.). Ein Steilpass von Tobias Meyer, den Kuchler erlaufen hatte, aber mit seinem Schuss am Torwart gescheitert war (66.), und ein Sprint von Brandl, dessen Schuss Gruber mit schnellem Lösen von der Grundlinie entschärfte (71.), sollten die letzten Chancen der Miesbacher gewesen sein.

Als der Schiedsrichter Florian Weißmann (FC Ismaning) Kuchler wegen eines Fouls und Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz schickte (72.), zogen sich die Hausherren in die Abwehr zurück.

FC Miesbach: Greiter, Fleischer, Monachetti, Meyer, Breiherr, Gegenfurtner, Heiß, Yilmaz (72. Conrad), Muckenhirn, Brandl, Kuchler

Auch interessant

Kommentare