Die Grün-Weißen kämpfen um den Klassenerhalt.
+
Die Grün-Weißen kämpfen um den Klassenerhalt.

Man trifft auf den Tabellenletzten

TuS Holzkirchen II: Pflichtaufgabe zum Re-Start

Alle Autoren
    schließen
  • Markus Eham
  • Hans-Peter Koller
  • Thomas Spiesl - Redakteur

Für die Reserve des TuS Holzkirchen geht es ums nackte Überleben. Dabei könnten die Vorzeichen vor dem Re-Start besser sein.

Auch für den TuS Holzkirchen II bedeutet der Re-Start eine Reise ins Ungewisse. Nach einer abgebrochenen Vorbereitung im März und einer höchst wechselhaften Testspielphase gehen die Grün-Weißen nun ab Samstag das Unternehmen Klassenerhalt an. „Für mich fühlt sich der Wiederbeginn dennoch nicht 100-prozentig gut an“, gibt Trainer Kemal Kilic zu bedenken.

TuS Holzkirchen II: Momentan am rettenden Ufer

Positiv für die Grün-Weißen ist ihre Ausgangsposition. Durch den wichtigen Sieg im letzten Pflichtspiel im November 2019 (1:0 in Peißenberg) konnten sich die TuS-Kicker noch auf Rang neun und damit einen Nicht-Abstiegsplatz schieben. Zudem geht es nun gegen Egling – das abgeschlagene Schlusslicht. Trotzdem erwartet Kilic dort alles andere als einen Spaziergang. „Sie sind nicht zu unterschätzen“, meint er. „Im Hinspiel haben wir beim 2:2 zwei Punkte liegen lassen.“ Daher sei es auch eine Frage der richtigen Einstellung. „Wenn wir jetzt 1:0 gewinnen, ist alles gut“, betont Kilic.

Allerdings wird eine wichtige Stütze aus der Vorrunde fehlen. Mittelfeldmotor Florian Mayer verabschiedete sich zum Studium nach Paris. „Das tut uns sehr weh“, gesteht Kilic. „Flo ist ein stabiler und technisch guter Spieler.“ Ansonsten ist das Grundgerüst weitgehend unverändert geblieben. Einige hoffnungsvolle Youngster aus der Jugend werden das Kreisliga-Team bereichern, aber ein Startelf-Einsatz dürfte noch zu früh kommen. „Wir haben jetzt viele Alternativen, aber ich denke, dass diese Akteure noch etwas Zeit brauchen werden“, glaubt Kilic.

Wechselhafte Vorbereitung

Eben jene Alternativen durften in den Testspielen schon Herrenfußball-Luft schnuppern. „Unsere Vorbereitung war sehr wechselhaft“, erinnert sich der TuS-Trainer. „Wir waren teilweise sehr wacklig und inkonstant.“ Neben durchaus guten Vorstellungen (zwei Siege gegen Kreisklassist Sauerlach) gab es auch schwächere Vorstellungen, etwa die 1:6-Klatsche in Kolbermoor. Nun gilt die Konzentration dem Re-Start, um gleich wichtige Zähler im Abstiegskampf zu sammeln. „Wir wollen Vollgasfußball zeigen“, hofft Kilic. Die drei Punkte dürften dennoch an erster Stelle stehen.

Zugänge: Sebastian Engelmann, Paul Ledermann, Lorenz Hartstang, Matthias Weber (alle Jugend), Veton Abazi (Nordmazedonien)

Abgänge: -

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare