Benedikt Zeisel, Jugendleiter beim TuS Holzkirchen, stellt Konzepte für die kommende Zeit vor.
+
Benedikt Zeisel, Jugendleiter beim TuS Holzkirchen, stellt Konzepte für die kommende Zeit vor.

Zwei weitere Sportvereine aus Miesbach berichten

TuS Holzkirchen: Fußball-Jugendleiter über Konzepte ab dem 8. März

  • vonRedaktion Miesbach
    schließen

Ab nächsten Montag dürfen Kinder bis zu 14 Jahren wieder trainieren. Zwei Miesbacher Sportvereine und der TuS Holzkirchen berichten über Konzepte.

Landkreis – Ab kommenden Montag, 8. März, dürfen Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre wieder trainieren – kontaktfrei und im Freien sogar bis zu 20 Nachwuchssportler gleichzeitig. So sieht es der am Mittwoch besprochene Fahrplan der Bund-Länder-Konferenz für eine 7-Tage-Inzidenz unter 100 vor. Ab 22. März könnten weitere Lockerungen folgen. Ein exemplarischer Blick, wie Vereine und Sportarten im Landkreis mit den neuen Möglichkeiten umgehen.

Victoria Lidschreiber mit „Ideen“ für das Kindertraining 

Mit Spannung haben die Mitglieder des Miesbacher KampfsportvereinsOh Do Kwan die Konferenz der Regierungschefs der Länder am Mittwoch verfolgt. Besonders erfreulich ist für den Verein die Nachricht, dass bis zu 20 Kinder draußen wieder trainieren dürfen. „Ich habe schon Ideen, wo und wie wir das Kindertraining outdoor machen“, sagt Victoria Lidschreiber, Taekwondo-Trainerin der Vier- bis Sechsjährigen. Unter anderem wolle sie beim SV Parsberg fragen, ob der seinen Fußballplatz einmal pro Woche fürs Training hergeben würde. Sollten dort Kapazitäten fehlen, will Lidschreiber auf den Innenhof des Kampfsportzentrums an der Breitensteinstraße ausweichen.

Bereits im Frühsommer 2020 hatte Lidschreiber dort die Kinder trainiert, so lange Sport in der Halle nicht erlaubt war. „Das hat super funktioniert“, sagt sie. Sie habe das Training in zwei 30-Minuten-Einheiten für jeweils fünf Kinder gesplittet, die nach vorheriger Anmeldung teilnehmen konnten. Mit Hütchen, wie sie im Straßenverkehr Einsatz finden, hatte sie die Plätze der Kinder markiert, um zu gewährleisten, dass sie den Abstand halten. Das BRK hatte dem Verein sogar einen Pavillon geliehen, sodass die Kinder auch bei Regen im Innenhof trainieren konnten. „Wir haben also schon Erfahrung mit einem improvisierten Outdoor-Kindertraining und können recht schnell loslegen“, erklärt Lidschreiber.

Victoria Lidschreiber: „Der soziale und der spielerische Aspekt fehlen“

Bevor es so weit ist, muss der Verein noch das Einverständnis übergeordneter Verbände einholen: „Wir müssen abwarten, was der Bayerische Landes-Sportverband und die World Association of Kickboxing Organizations sagen.“ Schließlich sei man erst dann auf der sicheren Seite.

Schon jetzt ist die Vorfreude groß. „Echtes Training in der Gruppe ist einfach ganz was anderes als das Online-Training, vor allem für die Vier- bis Sechsjährigen“, sagt Lidschreiber. In dieser Altersklasse sei Training vor dem Bildschirm schwer nachvollziehbar und auch nicht so spaßig. „Der soziale und der spielerische Aspekt fehlen.“

TEV-Miesbach-Jugendleiterin Özlem Meineke über Planungen

Unter normalen Bedingungen würde die Eishockey-Saison in den nächsten Wochen zu Ende gehen, doch heuer ist alles anders. Seit November müssen die Eissportler in der sonst betriebsamsten Zeit des Jahres ausharren. Bislang nahmen die Nachwuchs-Cracks des TEV Miesbach eifrig am Online-Training teil, ein wirkliches Mannschaftstraining kann das aber nicht ersetzen. Deshalb möchten die Verantwortlichen das Sommertraining dieses Jahr umgestalten. „Wir sind noch in den Planungen, aber ich denke, dass wir früher mit dem Sommertraining starten werden“, erklärt TEV-Jugendleiterin Özlem Meineke. „Dabei muss auf jeden Fall viel gespielt und zusammen trainiert werden, zum Beispiel beim Rollerbladen oder Fußballspielen. Eishockey ist ein Mannschaftssport, und die Kinder brauchen auch das Zwischenmenschliche.“

Wann es genau losgeht und sich die Nachwuchs-Cracks auch wieder persönlich zum Training treffen, wollen die TEV-Verantwortlichen in den nächsten Tagen besprechen. Einen Zeitdruck in Form von anstehenden Punktspielen gibt es beim Eishockey-Nachwuchs nicht, da die neue Saison erst im September oder Oktober beginnt.

Benedikt Zeisel im ständigen Austausch mit allen Jugendtrainern des TuS Holzkirchen

Erst gestern habe man eine Videokonferenz mit allen Jugendtrainern gemacht und die Möglichkeiten durchgesprochen, die sich für das Training im Nachwuchsbereich ergeben könnten, sagt Benedikt Zeisel, Fußball-Jugendleiter beim TuS Holzkirchen. Natürlich wolle man auf dem Trainingsplatz loslegen, sobald es wieder irgendwie möglich ist. Egal, welche Altersklasse dabei was machen darf: Sie sind für alles bereit und flexibel darauf eingestellt, ihr Training an die Vorgaben anzupassen. „Wir können Mannschaften teilen oder auch innerhalb der Teams unterschiedliche Konzepte anwenden, wenn das notwendig ist.“ Etwa bei den C-Juniorinnen und C-Junioren, wo 14- und 15-Jährige in einer Altersklasse spielen, für die es nach den geplanten Öffnungsschritten aber unterschiedliche Regularien gibt. „Dafür hoffen wir, bald vom Verband die entsprechenden Informationen zu bekommen.“

Bei der praktischen Umsetzung könne man ja auch auf die Hygienekonzepte zurückgreifen, die schon vor dem Lockdown im November erfolgreich praktiziert wurden. Auch Desinfektionsmittel gäbe es noch genug. Abgesehen von Tobias Adam, der zum Studium ein Jahr ins Ausland geht, hat sich der Trainerstamm nicht verändert. So wisse jeder Bescheid, und man könne unkompliziert starten.

Bis jetzt haben sich die Mannschaften mit Laufaufgaben und Kräftigungsübungen allein möglichst fit gehalten. Nur mit dem Ball war es nicht so einfach, weil nicht jeder einen eigenen Garten hat. Deshalb freuen sich die Trainer beim TuS umso mehr, mit den Kindern wieder auf den Platz zu können, und hoffen, dass dafür nicht nur die Plätze an der Haidstraße, sondern auch der Kunstrasen zur Verfügung steht.

(bst, sie, ts)

Erwachsenensport

Wie sich die jüngsten Corona-Beschlüsse auf die erwachsenen Sportler auswirken und wie die Vereine zu den Maßnahmen stehen, beschreiben wir in der morgigen Ausgabe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare