Mit seinem Durchsetzungsvermögen war Holzkirchens Stefan Lechner (r.) gegen Kastl ein wichtiger Baustein für den Sieg. Mit drei Treffern ist er aktuell Top-Torschütze des TuS.
+
Mit seinem Durchsetzungsvermögen istHolzkirchens Stefan Lechner (r.), hier gegen Kastl, aktuell ein wichtiger Spieler für den TuS.

TuS Holzkirchen empfängt im Nachholspiel SV Erlbach zum nächsten Top-Duell

TuS muss im Spitzenspiel weiterhin das Gleichgewicht finden

  • Sebastian Schuch
    VonSebastian Schuch
    schließen

Nach dem Spitzenspiel ist vor dem Spitzenspiel: Der TuS Holzkirchen empfängt in der Nachholpartie den SV Erlbach.

Holzkirchen – Mit der Favoritenrolle ist das so eine Sache. Am Freitag galt der TuS Holzkirchen in Unterföhring schon ein wenig als Außenseiter, gewann das Spitzenspiel aber dennoch. Parallel dazu beendete der SV Erlbach den Lauf der SF Schweig. Am heutigen Dienstag empfangen die Holzkirchner (17 Uhr) die punktgleichen Erlbacher – einen klaren Favoriten gibt es nicht. Als Zuckerl wartet auf den Sieger die Tabellenführung.

Dennoch sieht TuS-Coach Joe Albersinger die Gäste – wie zuletzt Unterföhring oder auch Karlsfeld – etwas im Vorteil. „Die Mannschaften sind einen Schritt weiter“, erklärt der 55-Jährige. „Wir sind in unserem Entwicklungsprozess noch nicht so weit.“ Aufgrund einer spielerisch guten sowie physische starken Mannschaft stehe Erlbach verdient in der Spitzengruppe der Landesliga. „Es wird eine Herausforderung, da zu bestehen“, erwartet Albersinger ein schweres Spiel.

Auch Mättig und Höger fallen aus

Geringe Chancen rechnet er sich und seiner Mannschaft aber freilich nicht aus im Heimspiel, das Ende August aufgrund des Starkregens verschoben worden war. „Wir bringen gerade in den Spielen gute Leistung, jeder Spieler will sich beweisen“, lobt Albersinger die bisherige Saisonleistung seiner Mannschaft. Wichtig sei es, in den Spielen weiterhin das Gleichgewicht zwischen spielerischer und körperlicher Herangehensweise zu finden. So, wie es gegen Unterföhring zuletzt gelungen ist.

Groß rotieren wird er in der Startelf vermutlich nicht. Kapitän Maxi Drum hat den Belastungstest in Unterföhring bestanden – und auch sonst hat Albersinger nicht allzu viele Möglichkeiten. Aaron Mättig fällt zusätzlich zu den bereits verletzten Spielern mit einer Muskelverletzung aus, Felix Höger nach einem Arbeitsunfall am Freitag ebenfalls. „Es sind Alternativen, die fehlen“, sagt Albersinger. Aufschluss über mögliche Wechsel sollte das gestrige Abschlusstraining geben, das bei Redaktionsschluss noch nicht beendet war. „Wer nicht fit ist, bekommt eine Pause“, kündigt der Trainer an. Wie zuletzt muss also das Kollektiv ans Limit gehen.

Albersinger: Super Konstellation

Dass ein Sieg im Spitzenspiel gleichbeutend mit der Tabellenführung ist, ist für Albersinger nicht mehr als eine schöne Momentaufnahme. „Wir wollen das Spiel für uns entscheiden“, sagt er zwar. Was daraus werde, sei jedoch zweitrangig. Wichtiger ist dem TuS-Trainer, dass sein Team die bisherige Entwicklung fortsetzt. „Wir haben uns etwas erarbeitet. Wenn wir in drei bis vier Wochen noch zur Spitzengruppe gehören, haben wir etwas Gutes erreicht.“

Und doch ist ihm die Vorfreude auf die Partie anzumerken: „Das wird auf alle Fälle ein gutes Spiel, es ist eine super Konstellation.“ Aus der Holzkirchen mit mehr als nur drei Punkten herausgehen könnte: eine schönen Momentaufnahme an der Spitze.

Zum Spiel

Dienstag, 21. September, 17 Uhr, Stadion an der Haidstraße.

Voraussichtliche Aufstellung: Zeisel - S. Bauer, Drum, Zetterer, Siebler - Gulielmo, Keskin, Seidl - Korkor, Lechner, Fischer.

Auf der Bank: Hartl, Paal, A. Bauer, Ferraro, Elouafai.

Schiedsrichter: Richard Conrad.

Auch interessant

Kommentare