SV Heilbrunn gegen TuS Holzkirchen
+
SV Heilbrunn gegen TuS Holzkirchen

TuS Holzkirchen gerät gegen Ismaning und Bad Heilbrunn jeweils in 0:2-Rückstand

Defensivschwächen (noch) nicht abgestellt: TuS Holzkirchen zweimal im Rückstand

  • VonHans Spiegler
    schließen

Der TuS Holzkirchen kämpft kurz vor Saisonstart noch mit Defensivschwächen. Dafür stimmt die Moral der Mannschaft von Joe Albersinger.

Holzkirchen – Trotz der Absage des TSV Sauerlach konnte die Landesligamannschaft des TuS Holzkirchen am Wochenende reichlich testen, um bestmöglich für den Saisonstart am 24. Juli vorbereitet zu sein. Noch am Freitag ergab sich kurzfristig ein zweites Vorbereitungsduell gegen den Bayernligisten FC Ismaning, das die Elf von Trainer Josef Albersinger mit 2:3 (0:2) verlor. Nur zwei Tage darauf stand die Partie beim SV Bad Heilbrunn auf dem Plan. Dem Landesliga-Südwest-Team trotzte die Mannschaft von der Haidstraße nach einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2-Remis ab.

Was beim TuS aber bleibt, sind Verletzungssorgen und eine anhaltende defensive Anfälligkeit. „Im Gegensatz zum Spiel gegen Ismaning war das heute kein Schritt nach vorne“, stellte Holzkirchens Übungsleiter fest. „Besonders in der ersten Halbzeit hätte ich mir mehr erwartet, aber da war unser Spiel zu verzettelt und ungeduldig – gegen die starke Defensive der Bad Heilbrunner hat uns die nötige Ruhe gefehlt.“

Viele Spieler verletzt

Gefehlt haben Albersinger neben dem noch länger verletzten Beni Gulielmo (Innenbandverletzung) auch Christopher Korkor, der aus der ersten Partie gegen Ismaning angeschlagen herausgegangen ist und Maxi Drum, der beim Freitagsspiel einen Schlag abbekommen hat. Hinzu kommt, dass Sepp Kollie die gestrige Partie nicht beenden konnte, nachdem er umgeknickt war. „Da kommt jetzt schon einiges zusammen, aber wir müssen es kompensieren“, gibt sich der TuS-Coach kämpferisch.

Ebenfalls umkämpft war der erste Durchgang in Bad Heilbrunn, in dem sich beide Mannschaften abtasteten und nicht viel zuließen. Den ersten Schlag setzte das Heimteam in der 55. Minute, in der Felix Gallner die Holzkirchner Hintermannschaft mit einem Tempodribbling auseinander nahm. Sein Flachschuss aus gut 18 Metern fand den Weg ins Gehäuse von Torwart und Kapitän Benedikt Zeisel. Nur zehn Minuten später erhöhte der SV, als Benedikt Specker nach einem Angriff über die rechte Seite der Holzkirchner auf 2:0 stellte. „Bei beiden Gegentoren haben wir es verschlafen, den Zugriff zu bekommen“, monierte Albersinger.

Über höhere Risikobereitschaft zurück ins Spiel

Generell bereitet dem 53-Jährigen die Anfälligkeit im defensiven Bereich Sorgen: „In den ersten Wochen ist es gewissermaßen normal, dass man sich das eine oder andere Gegentor mehr fängt, aber zu diesem Zeitpunkt sollten wir eigentlich schon etwas weiter sein – auf jeden Fall müssen wir diese leichten Fehler abstellen und unsere Balance finden, die auch gegen Ismaning gefehlt hat.“

Immerhin kamen Albersingers Mannen über höhere Risikobereitschaft zurück ins Spiel. Zunächst gab sich Tobias Seidl in der 78. Spielminute in einer Mann-gegen- Mann-Situation nicht geschlagen und beförderte den Ball über den Torwart hinweg zum Anschlusstreffer ins Netz. „Diesen positiven Aspekt müssen wir auf jeden Fall mitnehmen, dass wir das Spiel nicht als Verlierer beenden wollten“, lobte der Trainer und spielte auch auf die Aktion 240 Sekunden vor Ende der Spielzeit an: Die Holzkirchner erzwangen in einer der letzten Offensivbemühungen einen Elfmeter, den Sean Erten zum 2:2-Endstand verwandelte.

Ein versöhnliches Ende also, was den Coach aber dennoch nicht vollends aufschlussreich hinterlässt. „Einen Großteil der ersten Elf für den Saisonauftakt habe ich im Kopf, aber ich glaube kaum ein Verein weiß aktuell genau, wo er steht.“

SV Bad Heilbrunn – TuS Holzkirchen 2:2 (0:0)

Tore: 1:0 Gellner (55.), 2:0 Specker (75.), 2:1 Seidl (78.), 2:2 Erten (86./FE).

Auch interessant

Kommentare