TuS Holzkirchen verliert 1:2 gegen Ex-Coach Sugzda und Hallbergmoos
1 von 10
Mehrmals hielt TuS-Torhüter Benedikt Zeisel (in Blau) seine Mannschaft im Spiel gegen den VfB Hallbergmoos. Die Holzkirchner drückten zwar auf den Ausgleich, die Chancenverwertung ließ jedoch zu wünschen übrig.
TuS Holzkirchen verliert 1:2 gegen Ex-Coach Sugzda und Hallbergmoos
2 von 10
Ein Wiedersehen: Ex-Coach Gediminas Sugzda (in Rot) im Gespräch mit seinen ehemaligen Spielern (v.l.) Dominic Baumann, Basti Hahn und Benedict Gulielmo.
3 von 10
4 von 10
5 von 10
6 von 10
7 von 10
8 von 10

Fünfte Niederlage in Folge

TuS Holzkirchen verliert 1:2 gegen Ex-Coach Sugzda und Hallbergmoos

  • schließen

Der TuS Holzkirchen muss weiter auf ein Erfolgserlebnis warten: Gegen den VfB Hallbergmoos um Ex-Trainer Gediminas Sugzda unterlag die Elf von Jens Eckl knapp mit 1:2.

Holzkirchen – Die Landesligisten des TuS Holzkirchen müssen weiterhin auf ein Erfolgserlebnis warten: Gegen den VfB Hallbergmoos um Ex-Trainer Gediminas Sugzda unterlag die Elf von Jens Eckl knapp mit 1:2, wobei erneut mindestens ein Punkt drin gewesen wäre. Bei der nun fünften Pleite in Serie drückte der Bayernliga-Absteiger gerade in der Schlussphase auf den Ausgleich – die Chancenverwertung ließ jedoch zu wünschen übrig, nachdem Holzkirchens Torhüter Benedikt Zeisel seine Vordermänner mehrmals im Spiel hielt.

Immerhin gelang Basti Hahn, der studiumsbedingt vorerst sein letztes Spiel für das Team von der Haidstraße bestritt, ein Abschiedstreffer. „Wir hätten uns hier einen Punkt verdient gehabt“, resümierte Eckl nach Abpfiff und sprach dadurch den Satz aus, der die Holzkirchner schon seit Wochen begleitet. „Wir haben diszipliniert verteidigt und sind offensiv einige Male durchgebrochen – hinten kannst du natürlich auch nicht alles verhindern.“

TuS Holzkirchen verliert 1:2 gegen Ex-Coach Sugzda und Hallbergmoos

Die erste Szene, die das Heimteam nicht verhindern konnte, passierte bereits nach fünf Minuten: Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld stieg Fabian Diranko hoch und verlängerte per Kopf ins lange Eck – mithilfe des Innenpfostens sprang der Ball zum 0:1 aus Holzkirchner Sicht über die Linie. Besonders in der ersten Halbzeit hatten die Gäste darüber hinaus einige sehenswerte Spielzüge, die beinahe ohne Ausnahme von Diranko eingeleitet oder abgeschlossen wurden. „Dieser Spieler ist eine Augenweide“, schwärmt Eckl. „Der Kopfball war einer aus der Bundesliga – die Liga kann glücklich sein, so einen Stürmer zu haben.“

Wen Holzkirchen erneut nicht in den Reihen hatte, war Kapitän Lars Doppler. Der Verteidiger war aus privaten Gründen verhindert, weshalb Benedict Gulielmo das Amt übernahm und neben Alexander Zetterer auflief. Letzterer war es dann auch, der nach 33 Minuten den Ausgleich einleitete: Mit einem präzisen langen Pass fand der 22-Jährige seinen Kollegen Sean Erten, nach zwei schnellen Querpässen lag der Ball vor den Füßen des frei stehenden Hahns, der zum 1:1 ins kurze Eck einschob.

In dieser späten Phase des ersten Durchgangs schienen die Holzkirchner Oberwasser zu erlangen. Nur fünf Minuten später hatte Andreas Maurer aus zentraler Strafraumposition die Führung auf dem Fuß, doch sein Abschluss war zu mittig und landete in den Händen des Hallbergmooser Schlussmanns. Der Treffer, der die Partie entscheiden sollte, kam drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff aus dem Nichts: Die TuS-Defensive ging auf dem linken Flügel nicht aktiv gegen den Ball und ließ eine Flanke zu. Diese fand Daniel Bauer, der die Kugel per Volleyschuss und erneuter Mithilfe des Innenpfostens unhaltbar zum 2:1 für Sugzdas Mannen versenkte.

Im zweiten Durchgang hatte Eckls Elf mehr vom Spiel, wohingegen sich der VfB auf Konter beschränkte. Einer dieser wenigen ereignete sich in der 65. Minute, als Diranko mehrere Spieler aussteigen ließ und erst am überragend reagierenden Zeisel scheiterte. Danach versuchte beinahe ausschließlich Holzkirchen, ein Tor zu erzielen – doch es gelang wenig. „Natürlich könntest du mit mehr Erfahrung auf dem Platz die ein oder andere Situation verhindern oder erzwingen“, erklärt der TuS-Coach angesprochen auf die vielen knappen Niederlagen. „Aber ich sehe, dass beispielsweise Zetti (Zetterer, Anm. d. Red.)oder Burhan (Bahadir, Anm. d. Red.) in gewisse Rollen reinwachsen – wir werden uns da unten rauskämpfen.“

Nachdem Erten die letzte Gelegenheit in der 89. Spielminute vergab, indem er seinen Schlenzer auf die Oberkante der Latte platzierte, war die 1:2-Niederlage beim vorerst letzten Spiel von Basti Hahn besiegelt. „Mit ihm verlieren wir vor allem Schnelligkeit und Freude am Spiel. Er ist ein Ausnahmespieler, der auch nach dem Training noch was für sich tut“, sagt Eckl. „Die anderen Jungs müssen jetzt ihre Fähigkeiten einsetzen, um den Abgang zu kompensieren.“

TuS Holzkirchen - VfB Hallbergmoos 1:2 (1:2)

TuS Holzkirchen: Zeisel – Baumann (84. Piendl), Gulielmo (78. Grbic), Zetterer, Gerg – Höpfinger, B. Bahadir, Hahn, Korkor, Maurer (55. T. Bauer) – Erten. 

VfB Hallbergmoos: Kozel – Schrödl, Mömkes, Beierkuhnlein, Edlböck – Kostorz, Krause (61. Giglberger), Preuhs (83. Mangasaros), Bauer (69. Willberger) – Olwa-Luta, Diranko. 

Tore: 0:1 (5.) Diranko, 1:1 (33.) Hahn, 1:2 (45.) Bauer. 

Zuschauer: 140. 

Schiedsrichter: Marcel Riedl (JFG Neuburg). 

Gelbe Karten: Bahadir, Gulielmo, Korkor, Erten – Krause, Preuhs, Kostorz.

Auch interessant

Mehr zum Thema