Weiß greift ein - doch Niederlage unvermeidbar

- Miesbach rutscht in Pullach ab

VON HANS-PETER KOLLER Miesbach - Als Sepp Angerer den Prominenten-Tipp von Max Niedermeier über Lautsprecher verkündete, war allen klar, was der langjährige Sportreferent der Kreisstadt mit dem prognostizierten 3:0-Sieg für den FC Miesbach meinte. Obwohl mehr Ersatz- als Stammspieler auf dem Platz standen, sollte noch ein Funke Hoffnung glimmen, dass es gegen den Tabellen-Letzten SV Pullach zu einer Überraschung reichen könnte. Am Ende aber standen die Miesbacher nach einer 2:4-Niederlage mit leeren Händen da.

In die ellenlange Verletztenlisten der Platzherren reihte sich kurzfristig noch Christian Kuchler ein, den ein Magen-Darmvirus quälte. Trotz aller Minuszeichen begann die Partie für den FC Miesbach mit einem Paukenschlag. Leo Greiter wuchtete einen Abschlag in die Tiefe der gegnerischen Hälfte, und Klaus Willibald gewann ein Lauf-Duell. Er zog an der Strafraumgrenze ab, und Cem Diepold konnte das Geschoss nur abklatschen. Christian Haimerl, der schneller als sein Gegenspieler gewesen war, musste nur noch ins kurze Eck zum 1:0 (6.) einschieben.

"Schade. Der Elfer war unnötig", so FC-Geschäftsführer Werner Schütz, als Georg Eckl zwar die Beine des Gegners, nicht aber den Ball traf. Die Gäste nutzten diese Chance zum 1:1 (14.). Mit diesem Gegentreffer verließ den FC Miesbach das Glück. Ein Freistoß von Willibald aus 20 Metern ließ das Lattenkreuz erzittern, aber es passierte nichts (16.).

Die Laufbereitschaft der so genannten Ersatzspieler brachte den Miesbachern anschließend eine optische Überlegenheit ein, doch Thomas Breiherr vergab, nachdem er drei Pullacher genarrt hatte, mit einem Schuss neben den langen Pfosten (18.). "Der Puls geht nicht mehr runter und alles tut weh", erklärte Tobias Meyer, warum er bereits in der 22. Minute Bernd Weiß um eine Auswechselung gebeten hatte. Er war durch eine Grippe geschwächt in die Begegnung gegangen. Der eingewechselte Martin Eppensteiner vergab nach einem Haimerl-Freistoß (30.), und Breiherr verfehlte nach einem Heber von Christian Conrad nur knapp das Ziel (33.). Kurz vor der Pause rettete FC-Keeper Greiter das Remis. Er blockte einen Gewaltschuss von Sven Müller ab und konnte mit einem Reflex einen Schuss von Müller aus nächster Nähe über den Querbalken lenken.

Beim 1:2 (48.) waren die Miesbacher gedanklich noch in der Kabine. Michael Jelic marschierte unbedrängt über 40 Meter, und Greiter zeigte beim abschließenden Distanzschuss keine Reaktion. Das 2:2 folgte schnell. Diepold glitt der Ball nach einem 25-Meter-Schuss von Marlon Fleischer durch die Handschuhe. Als Stefan Feicht einen weiteren Torwartfehler freistehend aus sechs Metern über die Querlatte zog (58.), war dies der Anfang vom Ende. Der SV Pullach kam nach einem Zuordnungsfehler in der Miesbacher Abwehr zum 3:2 (67.) und über ein Solo durch die aufgerückte Defensive zum 4:2 (76.). Da Weiß mit Carsten Epstude nur noch einen Verteidiger auf der Bank sitzen hatte, machte er sein Versprechen wahr. Er wechselte sich selbst ein. Der erhoffte Freistoß in Strafraumnähe blieb ihm aber versagt. Dass Greiter mit einer Glanzparade weiteren Flurschaden verhinderte (87.), war löblich. Doch das Kind war bereits in den Brunnen gefallen.

FC Miesbach: Leo Greiter, Marlon Fleischer, Stefano Monachetti, Georg Eckl (77. Bernd Weiß), Thomas Breiherr, Bernhard Gegenfurtner, Christian Conrad, Klaus Willibald, Tobias Meyer (22./Martin Eppensteiner), Stefan Feicht (68./Simon Emmerlich).

Auch interessant

Kommentare