Werner Klinke, Trainer des TSV Hartpenning, will in der neuen Liga keine Mannschaft unterschätzen.
+
Werner Klinke, Trainer des TSV Hartpenning, will in der neuen Liga keine Mannschaft unterschätzen.

Bad Wiessee rüstet auf – Lauth zurück bei Fischbachau – Absteiger Wörnsmühl will sich finden

„Wir wollen ganz vorne dabei sein“ - Saisonvorschau der A-Klasse 3 Zugspitze

  • VonMichael Eham
    schließen

Bald startet die neue Saison nach der Corona-Pause auch in der A-Klasse. Nach der anstrengenden Vorbereitung sin die Vereine heiß auf den Saisonauftakt.

Landkreis Miesbach – Nach langer Pause geht es endlich wieder los. Nachdem wir im ersten Teil der Vorschau schon die beiden Aufsteiger in die A-Klasse, Türkspor Hausham und die SF Föching, vorgestellt haben, folgt hier der Rest der Liga.

SV Warngau

Beim SV Warngau hat sich im Vergleich zur langen Corona-Saison nicht allzu viel getan. Darauf war man nach den starken Auftritten mit dem dritten Platz nicht unbedingt angewiesen. Dabei fährt die Mannschaft von Trainer Daniel Mayer weiter einen Jugendkurs. Neu im Herrenbereich vertreten sind mit Bene und Leo Gerr zwei Spieler aus der eigenen Jugend. „Die beiden haben großes Potenzial. Wir möchten sie möglichst schnell in die Mannschaft integrieren und kontinuierlich weiterentwickeln, damit sie uns langfristig weiterhelfen können“, sagt Abteilungsleiter Simon Freutsmiedl. Vor allem Schliersee haben die Warngauer als stärksten Konkurrenten ausgemacht. Vom Auftakt gegen den TSV Bad Wiessee erhoffen sich die Warngauer, „dass er mit möglichst vielen Fans und einem Auftaktsieg stattfindet“.

TSV Bad Wiessee

Beim TSV Bad Wiessee hat sich personell einiges getan. Mit Damir Poplasen, Malamine Diene, Mario Vrban, Mario Weiß und Marcus Grillenberger sind gleich fünf Spieler neu im Kader von Trainer Jürgen Welker. Marinus Seebacher und Kilian Zimmer hingegen werden künftig nicht mehr für die Wiesseer auflaufen. „Wir erhoffen uns durch unsere Neuzugänge einen deutlichen Qualitätsschub. Außerdem bringen fast alle Neuzugänge eine enorme Erfahrung, teils auch in höherklassigen Ligen, mit“, sagt Abteilungsleiter Christian Leibold. Mit dem neu strukturierten Kader soll es ins vordere Tabellendrittel gehen. „Wenn man die enorm lange Pause als Maßstab nimmt, kann man doch sagen, dass die Jungs uns bisher positiv überrascht haben“, so Leibold über die Vorbereitung der Spieler.

SC Wall

Der SC Wall erwies sich in den vergangenen Jahren als eine Konstante in der A-Klasse 3. „Wir wollen gut reinkommen und den Spaß am Fußball wieder finden“, erklärt Walls Vorsitzender Christian Selbherr. Damit das gut gelingen kann, wurde in der Vorbereitung von Trainer Bobby Bernöcker viel Wert auf Kondition gelegt, um die lange Pause zu kompensieren. Nicht mehr mit an Bord sind die Leistungsträger Michael Zehrer und Sebastian Berchtold, die beide ihre Karriere beendeten. Wahrlich royale Neuzugänge konnten die Waller allerdings hinzugewinnen. Christopher König kam vom ASV Sassanfahrt und Lewis King aus England neu zum Team – und als Last-Minute-Zugang noch Jakob Hagn von FC Real Kreuth. „Wir wollen die Mannschaft weiterentwickeln und besser abschneiden als letzte Saison.“

SF Fischbachau

Seit dem Aufstieg in die A-Klasse ist bei den SF Fischbachau ein konstanter Fortschritt zu beobachten. Spielte man in den ersten beiden Saisons noch gegen den Abstieg, so hatte man in der langen Corona-Saison mit diesem wenig zu tun. „Wir wollen ganz vorne dabei sein“, lautet das ambitionierte Ziel der Sportfreunde. Und auch in der am Wochenende startenden Saison steht weiter die Integration der Jugendspieler in die ohnehin junge Fischbachauer Mannschaft im Mittelpunkt. Mit Maxi Bucher, Christian Jackl, Fabian Lienert, Nicko Obermüller und Lukas Pable stoßen fünf Spieler aus der eigenen Jugend hinzu. Und auch einen prominenten Neuzugang hat der neue Trainer Thomas Gschwendtner (kam vom SC Höhenain) in seiner Mannschaft: Der Fischbachauer Ex-Profi Benjamin Lauth kehrt zu seinem Jugendverein zurück.

SG Waakirchen/Schaftlach

Alles neu in Waakirchen, könnte man sagen. Denn zur nun beginnenden Saison starten die Waakirchner in einer Spielgemeinschaft gemeinsam mit Schaftlach. Trainer sind Vincent Lechner, der schon die vergangenen Jahre den SV Waakirchen-Marienstein coachte, und Stefan Pfisterer. Ihr Team wird neben den Schaftlacher Spielern verstärkt durch Moamer Isanovic (TV Tegernsee) und Korbinian Helminger (SC Wall). „Wir hatten eine große Trainingsbeteiligung in der Vorbereitung“, berichtet Abteilungsleiter Klaus Kinshofer. Die Testspiele gegen Baiernrain/Dietramszell (0:2), Darching (0:2), Antdorf II (3:1) und Reichersbeuern (1:5) liefen dagegen nur mäßig erfolgreich. Zum Auftakt gegen den SC Wörnsmühl wünschen sich die Verantwortlichen daher eine Leistungssteigerung.

TSV Hartpenning

Wieder einmal eine neue Liga gibt es auch heuer für den TSV Hartpenning in der A-Klasse 3. Das bedeutet gleichzeitig aber auch mehr Derbys gegen Teams aus Föching, Warngau oder Wall, die am Sonntag zu Gast in Hartpenning sind. „Durch die lange Pause mussten wir an allen Ecken und Enden arbeiten, was sehr viel Zeit beanspruchte“, erzählt Trainer Werner Klinke über die Vorbereitung seiner Mannschaft. Johannes Sanftl verlässt die Mannschaft in Richtung Bayreuth, stattdessen sind Nico Hunger (Sauerlach) und Andreas Maier (Darching) neu im Team. „Wir sind gut gerichtet auf die neue Saison“, sagt Klinke, der findet, dass in der neuen Liga keine Mannschaft unterschätzt werden darf. „Wir wollen mit drei Punkten starten, um gut in die Saison zu kommen.“

SV Miesbach II

Die Kreisligareserve des SV Miesbach ist in dieser Saison die einzige zweite Mannschaft in der A-Klasse 3. Vergangene Saison erwischte es mit der DJK Darching II und dem FC Real Kreuth II gleich zwei Reservemannschaften, die in die B-Klasse abgestiegen sind. „Wir wollen nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, erklärt Miesbachs Abteilungsleiter Manfred Hollmann. Neuer Trainer bei den Kreisstädtern ist Christian Pralas, der im vergangenen Herbst beim TSV Irschenberg zurückgetreten war. Mit Tobias Ruttmann kommt ein Spieler aus der eigenen Jugend, der JFG Miesbacher Oberland. Sebastian Feicht, Thomas Korn (beide SV Parsberg) und Chris Bergantino (vereinslos) verstärken die Mannschaft zusätzlich.

SV Parsberg

Beim SV Parsberg ist man zufrieden mit dem Einstieg des neuen Trainers Bernd Bleinroth, der zuletzt beim SC Wall tätig war. „Er hat unsere Spieler nach der Corona-Pause wieder fit bekommen und bringt viele neue und gute Ansätze in die Mannschaft ein“, sagt Abteilungsleiter Leo Kameter. Schon in den vergangenen Jahren hatten die Parsberger einige Probleme, Ausfälle zu kompensieren. Das könnte auch heuer wieder eine Herausforderung werden. Mit Nick Hagn (TSV Weyarn), Sebastian Stadler (TV Altötting), Thomas Walcher (SV Arget), Maximilian Einberger und Alex Rohr (eigene Jugend) kommen allerdings einige Spieler neu in den Kader. Kapitän Lukas Blöchinger hielt die Mannschaft auch in der langen Pause mit eigens angefertigten Video-Trainings fit und bei Laune. Die Fitness soll die Parsberger nun von den Abstiegsplätzen fernhalten.

SC Wörnsmühl

Der SC Wörnsmühl geht als einziger Absteiger aus der Kreisklasse in die A-Klassen-Saison 2021/22. Mit nur zwei Siegen aus 18 Spielen war der Sportclub in der abgelaufenen Spielzeit Tabellenschlusslicht und muss nach sieben Jahren Höherklassigkeit wieder in der A-Klasse ran. Nachdem Josef Riedl den Verein in Richtung Höhenrain verlassen hatte, fanden die Wörnsmühler mit dem A-Jugendtrainer Klaus Wörndl eine interne Lösung für die Nachfolge. Innerhalb der Mannschaft steht ein Umbruch an. Leistungsträger wie Franz Thanner treten in Zukunft etwas kürzer. „Dafür sollen die jüngeren Spieler sukzessive mehr Verantwortung übernehmen und zu neuen Leistungsträgern werden“, sagt Wörndl. Der direkte Wiederaufstieg sei aber nicht das primäre Ziel. „Das Wichtigste ist, dass sich die Mannschaft findet, und dann wollen wir eine ordentliche und gute Saison spielen.“

TSV Irschenberg

Eine durchwachsene Saison hat der TSV Irschenberg hinter sich. Im Herbst verließ Trainer Christian Pralas den Klub nach einem Negativlauf. Neu an der Seitenlinie steht nun Marcus Huber (wir berichteten), der in seine erste Irschenberger Saison geht. Mit der Vorbereitung ist der neue Coach bedingt zufrieden. „Wir hatten viele verletzte Stammkräfte, die wir in einigen Testspielen nicht zum Zug kommen lassen konnten“, erzählt Huber. Das spiegelte sich in den Ergebnissen mit zwei Siegen und drei Niederlagen wider. Doch Huber zieht auch Positives aus der Vorbereitung. „So haben sich einige aus der zweiten Reihe und der Jugend in den Fokus spielen können.“ Entscheidend ist für ihn, dass seine Mannschaft gut in die Saison startet und darauf eine erfolgreiche Spielzeit aufbaut.

Prognose

Als Favoriten auf die Meisterschaft und den damit verbundenen direkten Aufstieg in die Kreisklasse gelten der Absteiger SC Wörnsmühl, der TSV Schliersee und der TSV Hartpenning. Etwas geringere Außenseiterchancen dürfen sich die SF Fischbachau und der SV Warngau erhoffen. Gegen den Abstieg werden die SF Föching und der SV Parsberg spielen. Aber auch der SC Wall, der TSV Irschenberg und der SV Miesbach II dürfen sich nicht in allzu großer Sicherheit wiegen. (Michael Eham)

Auch interessant

Kommentare