Baum pariert Elfmeter

- Ismaning, Unterhaching und 1860 geben sich keine Blöße

VON KLAUS KIRSCHNER Der elfte Spieltag in der Fußball-Bayernliga fiel ganz nach dem Geschmack der drei Münchner Mannschaften aus, schließlich gibt es nicht oft die optimale Ausbeute von neun Punkten. Den Anfang machten am Freitagabend die Amateure der SpVgg Unterhaching mit dem 5:0-Schützenfest in Schwabach. "Sicher ist der Sieg etwas zu hoch ausgefallen und wir haben die nötigen Tore, zur richten Zeit gemacht, doch insgesamt muss ich der gesamten Mannschaft ein Lob aussprechen", freute sich Trainer Fredy Ruthe über die Treffer von Sandro Cescutti (2), Stefan Bürgermeier, Robert Lechleiter und von Jungprofi Ivica Majstorovic. "Ich glaube wir sind ganz gut gerüstet für das Toto-Cup-Finale am Dienstag gegen den Regionalligisten FC Bayern", meinte Ruthe. Die Partie geht bereits um 17 Uhr im Stadion an der Grünauer Allee über die Bühne.

Am Samstag-Nachmittag verteidigte der FC Ismaning den zweiten Tabellenplatz mit dem 1:0 gegen die SpVgg Bayreuth. Dabei musste Murici behält beim Strafstoß die Nerven Trainer Tom Sitter auf den verletzten Regisseur Manfred Bender (Muskelfaserriss) verzichten. Auch der Ex-Grünwalder Stefan Summerer, der sich bisher so glänzend im Mittelfeld bewährte, stand wegen einer Hochzeitsfeier nicht zur Verfügung. Seinen Einstand gab Ante Simunac, der zuletzt aus privaten Gründen sportlich ein Jahr inaktiv gewesen war, aber vorher sein Handwerk bei den Bayern-Junioren gelernt hatte. Der "Treffer des Tages" fiel bereits nach 13 Minuten. Dzevat Murici verwandelte einen Foulelfmeter. Zum Helden avancierte aber der Ismaninger Torhüter Manuel Baum, der kurz vor Spielende einen Strafstoß des Bayreuther Timo Füssmann parierte. Der 24-jährige Schlussmann ist jetzt schon fast 500 Minuten ohne Gegentreffer. FCI-Coach Tom Sitter hatte natürlich anschließend beste Laune: "Wir haben jetzten den fünften Sieg in Serie gefeiert und zum fünften Mal hintereinander keine Gegentor kassiert, meine Mannschaft spielt wirklich sehr diszipliniert, schließlich war es nicht einfach den Ausfall von unserem Spielmacher Man Bender zu verkraften."

Mit einem beachtliche 4:1-Auswärtssieg kehrten die Amateure des TSV 1860 vom Gastspiel bei den Amateuren des 1. FC Nürnberg zurück. Trainer Reiner Maurer zeigte sich begeistert vom couragierten Auftritt seines Teams: "Wir hatten im Vorfeld kleinere personelle Probleme mit dem kurzfristigen Ausfall von Burkhard und Serkan, und haben deshalb drei A-Junioren aufgestellt, aber die gesamte Mannschaft hat sich prima verkauft und verdient gewonnen." Ein Stein fiel auch Neuzugang Marcel Richter vom Herzen. Der Ex-Ismaninger verdiente sich zwar immer wieder Fleißnoten, konnten seinen Ruf als Torjäger aber nicht bestätigen. In Nürnberg traf Richter zweimal für die Löwen, den Rest besorgten Lance Davids und Ralf Klingmann (Foulelfmeter).

Auch interessant

Kommentare