Scholl genervt von Meisterfrage - Video

Schweini sieht Sieg seines Bruders mit Bayern II

München - Mehmet Scholl kann die Frage nicht mehr hören. Doch nach dem 1:0-Sieg gegen die Reserve des FC Nürnberg muss sich der Trainer des FC Bayern II zwangsläufig wieder damit auseinander setzen: Schafft die Reserve den Aufstieg?

Mehmet Scholl und Nürnberg-Trainer Michael Wiesinger saßen bereit. Vor ihnen die Journalisten, die nach 90 Minuten Derby im Sportpark Unterhaching Fragen zum Spiel stellen sollten. Doch ein Journalist funkte dazwischen: "Eigentlich möchte ich gar nicht groß übers Spiel reden sondern die Frage stellen: Wer von euch beiden wird Meister?" Mehmet Scholl rollte kurz die Augen, sagte dann: "Stellen Sie diese Frage jetzt bis an den Rest der Saison?"

Der Bayern-Trainer, inzwichen Medien-Profi, wich der Frage mit einem Lächeln aus und betonte, er wolle Talente ausbilden. Doch spielen seine Burschen so weiter, wird die Frage nach der Meisterschaft so schnell nicht vom Notizblock der Journalisten verschwinden.

Foto: Seidl

Vor mehr als 1000 Zuschauer gewann die Reserve des FC Bayern das Spitzenspiel gegen Nürnberg. Unter den Zuschauern die geballte Fußball-Prominenz: Bastian Schweinsteiger schaute vorbei, um seinem Bruder Tobias beim Kicken zuzusehen. Daneben sahen BFV-Präsident Rainer Koch, Ex-Löwen Trainer Marco Kurz und Matthias Sammer das Spiel.
Lukas Grill erzielte das Tor des Tages, der FC Bayern II ist seit dem ersten Spieltag ungeschlagen und marschiert weiter in Richtung Tabellenspitze. Zumindest hat die Reserve bis zum Samstag zu Tabellenführer FV Illertissen aufgeschlossen. Eigentlich ein Grund für Euphorie, doch Mehmet Scholl bremst die Erwartungen: "Wer unsere Spiele gesehen hat, weiß, dass wir viele Spiele auch hätten verlieren können."

Auch gegen Nürnberg tat sich die junge Truppe zu Beginn schwer. Bayerns neuer Schlussmann Leopold Zingerle entschärfte mehrfach den Rückstand. Erst im zweiten Durchgang traute sich die Scholl-Elf mehr nach vorne. Doch genau darin liegt das Geheimnis des Erfolgs: "Sobald wir mal in Führung sind, versuchen wir hinten die Räume dicht zu machen. Wir wollen in jedem Spiel als Sieger vom Platz gehen, das macht diese Mannschaft aus", sagte Kapitän Stefan Buck nach dem Schlusspfiff.

Stimmen zum Spiel:

Michael Wiesinger (Trainer 1. FC Nürnberg II): "Glückwunsch an Mehmet! Es war klar, dass der, der das erste Tor schießt, gewinnen wird. Meine Mannschaft hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir hätten nur unsere Chancen besser nutzen müssen. Die Bayern waren in der zweiten Halbzeit griffiger. Es hat trotzdem Spaß gemacht, gegen eine Mannschaft zu spielen, die nicht so tief hinten drin steht. Insgesamt war es ein Regionalliga-Spiel auf sehr hohem Niveau."

Mehmet Scholl (Trainer FC Bayern München II): "Wir hätten in der ersten Hälfte zurückliegen können. Nürnberg hat sehr reif und professionell gespielt. Erst nach der Pause haben auch wir schnellen und überraschenden Fußball gezeigt. Nürnberg war bisher die beste Mannschaft gegen die wir gespielt haben. Für mein Team gilt nach wie vor: Erst das Grobe lernen, bevor es an die Feinheiten geht. Es macht weiterhin Spaß mit der Mannschaft zu arbeiten."

cse

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkgücü vor schwerer Aufgabe auswärts beim TSV Aubstadt
Mit immer noch drei Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Schweinfurt rangiert der ehrgeizige Aufsteiger Türkgücü in der Regionalliga Bayern weiter auf Platz zwei.
Türkgücü vor schwerer Aufgabe auswärts beim TSV Aubstadt
Medara hofft auf positive Wirkung durch den Trainerwechsel bei Anadolu
Aldin Medara steht seit Sommer bei Anadolu Bayern unter Vertrag. Im Interview spricht er unter anderem über das unglaubliche Spiel gegen den BCF Wolfratshausen.
Medara hofft auf positive Wirkung durch den Trainerwechsel bei Anadolu
Benedikt Kirsch von Türkgücü: „Gute Voraussetzungen für die 3.Liga“
Der Neuzugang von Türkgücü München spricht über seinen Ex-Verein die SpVgg Greuther Fürth und seine ersten Monate bei seinem neuen Klub in München.
Benedikt Kirsch von Türkgücü: „Gute Voraussetzungen für die 3.Liga“
Maurer-Elf noch kein Spitzenteam
Dass „die Niederlage nicht unverdient war“, musste Türkgücü-Coach Reiner Maurer zähneknirschend anerkennen. Sein Team, so der 59-Jährige, habe „müde und teils …
Maurer-Elf noch kein Spitzenteam

Kommentare