FC Bayern München Boy Deul
+
Ihm gelang der Treffer des Abends: Bayern-Spieler Boy Deul (l.) im Zweikampf mit Benjamin Fuchs.

Erster Schritt in eine bessere Welt

München -  Durchatmen heißt es bei den kleinen Bayern nach dem Spiel gegen Eintracht Brauenschwaig: Die Mannschaft von Hermann Gerland distanziert sich mit dem 1:0 von der fiesen Tabellenregion.

In der 90. Minute dachte sich Danny Schwarz: „Oh Gott – jetzt kassieren wir ,unser’ verdammtes Gegentor!“ Doch Thomas Kraft streckte sich im Tor des FC Bayern II, der Mann, den sie „Krafti“ oder schlicht „Protz“ nennen, nutzte jeden einzelnen seiner 187 cm Körperlänge, um den Ball doch noch aus der Gefahrenzone zu lenken. Sekunden später war Schluss, und die Münchner Nachwuchskicker hatten im Nachholspiel gegen Eintracht Braunschweig den ersten Sieg (1:0) der Saison in der 3. Liag eingefahren.

Wie viele Mitspieler sich anschließend bei Kraft bedankt hatten? Der Torwart schüttelte den Kopf: „Das ist nicht wichtig, die Chance war ja eigentlich auch mein Ding.“ Tatsächlich hatte er sein Tor höchstselbst mit einem unsauberen Abschlag in Bedrängnis gepackt, umso glücklicher war Kraft, dass „uns dieser immens wichtige Sieg gelungen ist. Am Samstag haben wir noch einmal ein Heimspiel, gewinnen wir das auch, sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.“Der FC Bayern II hat gestern Abend den ersten Schritt in eine bessere Welt geschafft. „Wir können uns alle noch gut erinnern, wie fies es ist, wenn du gleich am Anfang hinten dringhängst“, sagte Danny Schwarz nach der Partie. Durch die drei Punkte distanzierten sich die Münchner nun erstmal von den fiesen Regionen der Drittliga-Tabelle, sie kletterten vom 18. auf den 13. Rang. „Das ist gut für unser Selbstvertrauen“, meinte Schwarz, „und ich glaube auch, dass wir jetzt praktisch seit einem Jahr zuhause ungeschlagen sind - solche Dinge sollten unsere Brust stärken.“ Am besten umgehend, vor dem Duell gegen Heidenheim.

Schwarz, der ergraute Kämpfer

Schwarz, der ergraute Kämpfer inmitten eines wieder einmal runderneuerten und blutjungen Teams, sieht die Burschen an seiner Seite auf einem guten Weg, zumal die Aufgabenstellung in dieser Saison noch einen Tick schwieriger ausfällt als üblich: „Wir sollen hier van- Gaal-Fußball umsetzen, da hat man letztes Jahr schon bei den Profis gesehen, wie schwer das am Anfang ist. In dieser ersten Phase stecken wir gerade voll drin. Da muss man dieser jungen Mannschaft schon ein bisschen Zeit zugestehen.“

Gestern zeichneten sich erste Stützen ab. Schwarz ist dabei, die vier Wochen Verletzungspause zu überwinden.

Maximilian Haas

verlor so gut wie keinen Zweikampf.

David Alaba

ist eine Bank, und vorne heimste Torschütze Boy Deule ein Sonderlob ein. „Das war heute eine sehr gute

Leistung

von ihm“, sagte

Hermann Gerland

über den Neuzugang. Zudem gefielen dem

Coach

noch die eingewechselten

Thomas Kurz

,

Nicolas Sansone

und

Nazif Hajdarovic

. Kurz hatte ein paar Minuten vor Kraft die zweite Großchance vereitelt, indem er einen Kopfball von der Linie kratzte. Für ein paar Schockmomente sind Bayerns Nachwuchsmänner weiterhin gut, bis sie endgültig in einer besseren Welt angekommen sind.

von Andreas Werner

Auch interessant

Kommentare