+
Die Bayern-Fans ärgerten sich über den Eintrittspreis gegen den FC Unterföhring. F: Leifer

FCU-Vorstand Faber nennt Gründe

15 Euro! FCB-Fans sauer wegen hohen Ticketpreisen

München - Der FC Unterföhring empfing am Sonntag die kleinen Bayern zum ersten Heimspiel der Saison. Die für ein Regionalligaspiel hohen Eintrittspreise stießen vor allem den Fans des Rekordmeisters auf.

Spätestens an der Tageskasse trauten die Bayern-Fans ihren Augen nicht. 15 Euro Eintritt mussten die Anhänger der Amateure hinblättern, um das 2:2 im Derby gegen Unferföhring sehen zu können. Diese Preise sind die Fans eigentlich nur gewohnt, wenn sie zu Heim- oder Auswärtsspielen der ersten Mannschaft reisen. Nicht wenn sie die kleinen Bayern unterstützen.

Während der Partie machten die Gäste-Fans ihrem Ärger Luft und skandierten: "15 Euro sind ein schlechter Witz." Wir haben beim FC Unterföhring nachgefragt, wie der hohe Eintrittspreis für das Spiel in Heimstetten zustande gekommen ist. 

"Wir haben diese Saison vier Gefahrenspiele und haben uns, als Liga-Neuling an  Preisen anderer Vereine orientiert", sagt Franz Faber, 1. Vorstand des FCU. "Beim Regionalliga-Auftaktspiel in Memmingen zum Beispiel war ich persönlich. Dort musste man 16 Euro bezahlen, also einen Euro mehr. Gründe für den hohen Preis sind die zusätzlichen Nebenkosten. Man muss einen professionellen Ordnungsdienst buchen, man braucht zusätzliche Sanitätsautos, mehr Polizei und muss eine Veranstaltungs Haftpflichtversicherung abschließen."

Unterföhring hatte im Vorfeld gehofft, die 1000-Zuschauer-Marke zu knacken. Am Ende kamen dann doch nur 700 zahlende Fans nach Heimstetten. "Um unsere Kosten zu decken, haben wir beschlossen den Preis für diese vier Spiele auf 15 Euro zu erhöhen", führt Faber weiter aus. "Bei allen anderen Spielen verlangen wir zehn Euro für Vollzahler und acht Euro für die ermäßigte Karte."

Die Bayern-Fans sehen das anders. Die Macher des Amateure Bladdl finden auf Rückfrage von Ort deutliche Worte: " 15 Euro in der vierten Liga ist eine Unverfrorenheit. Es ist nun bereits die sechste Saison der Bayern-Amateure in der viertklassigen Regionalliga Bayern, einer aufgehübschten Bayernliga, doch bis dato musste nicht ansatzweise bei einem Gastspiel 15 Euro an Eintritt berappt werden", heißt es in der Stellungnahme. "Ohne jetzt genau nachzurechnen liegt der Durchschnittspreis für eine Stehplatzkarte in der Regionalliga Bayern wohl bei etwa neun Euro. 15 Euro sind eine absolute Frechheit."

Besonders verägert sind die FCB-Fans, weil Franz Faber, 1. Vorstand des FCU Anfang Mai erklärt habe, "dass man sich vergangene Saison in der Bayernliga auf einen Eintrittspreis von acht Euro verständigt hat und man sich in der Regionalliga ebenfalls an den Eintrittspreisen der Konkurrenzvereine orientieren werde. In Anbetracht dessen sind die 15 Euro nicht nur eine neue Dimension, sondern auch eine Art und Weise bzw. das Selbstverstädnins des FC Unterföhring eine unglaubliche Unverfrorenheit."

Text: Michael Gruber

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wanderprediger“ Maurer und das Türkgücü-Umfeld
Es war deutlich enger geworden als erwartet. Als souveräner Spitzenreiter empfing Türkgücü das zuvor achtmal in Folge sieglose Schlusslicht VfR Garching.
„Wanderprediger“ Maurer und das Türkgücü-Umfeld
Marco Daub: „Regionalliga war eine krasse Erfahrung“
Marco Daub absolviert seine dritte Saison bei der SpVgg Feldmoching. Im Interview spricht er über seine Vergangenheit und die starke Saison seiner Mannschaft.
Marco Daub: „Regionalliga war eine krasse Erfahrung“
„Riesige Integrationskraft“ - Auszeichnung für Türkgücü
Der bayerische Regionalliga-Spitzenreiter Türkgücü München ist in Berlin mit dem Deutsch-Türkischen Freundschaftspreis „Kybele 2019“ in der Kategorie Sport ausgezeichnet …
„Riesige Integrationskraft“ - Auszeichnung für Türkgücü
Trainer sprechen nach brutaler Attacke: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Nach einer brutalen Attacke mit einem Faustschlag und Fußtritt in einem B-Klasse-Spiel in München stehen die Trainer beider Teams unter Schock. Der SV Akgüney Spor …
Trainer sprechen nach brutaler Attacke: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“

Kommentare