Hertha-Zehner Alexander Eichner zeigt seit Saisonbeginn regelmig seine Offensivqualitten - je vier Tore und Vorlagen in 6 Auftritten.

Aubing bei Schachi-Comeback eine Nummer zu groß für den dünn besetzten FCH

Hertha verliert erstmals bei starkem SV Aubing

  • schließen

FC Hertha München - Einige Hertha Fans werden sich beim Blick auf den Kader zunächst gewundert haben. Aufgrund der Verletzungsmisere der letzten Wochen stand der Name Felix Schachi auf dem Spielberichtsbogen. Der Stürmer, der mit dem FCH die legendären Aufstiege in die Kreis- und die Bezirksliga feierte, trainiert aktuell eigentlich zur Gaudi bei der AH mit und stand zuletzt vor vier Jahren in der Bezirksliga Süd auf dem Platz.

Bei strömenden Regen nahm er aber erst mal auf der Bank des FCH Platz. Die punktgleichen Gastgeber aus Aubing hatten die letzten beiden Spiele deutlich mit 4:1 (Berg) und 5:0 (Herakles) gewonnen und stellen damit die beste Offensive der Liga.

Entsprechend engagiert startete der SVA dann auch in die Partie. Hertha bekam wenig Zugriff aufs Spiel, stand tief und kassierte früh durch Maximilian Heigl den Rückstand (12. Minute). Die Gastgeber kombinierten gefällig und waren in den Zweikämpfen stets bissiger als die Herthaner. Ein Doppelschlag durch Valentno Gavric (33.) und Matthias Streun (35.) sorgte schon in Halbzeit eins für die Vorentscheidung.

Nach einigen Umstellungen in der Halbzeitpause attackierten die Herthaner höher, mussten aber früh den vierten Gegentreffer durch Emrah Celebic (48.) hinnehmen. Nach 64 Minuten gelang Alexander Eichner nach Vorlage des eingewechselten Schachi zwar noch der 4:1-Anschlusstreffer. Doch spätestens als Kapitän Alex Maier 15 Minuten vor Schluss einem Elfmeter zum 4:2 vergab, mussten die Hoffnungen auf einen Punktgewinn begraben werden.

Die Mannschaft des FC Hertha muss sich nach den vielen Verletzungen und damit einhergehenden Umstellungen erst einmal finden. Der ambitionierte SV Aubing war an diesem Tag eine Nummer zu groß und wird wahrscheinlich um den Aufstieg in die Landesliga kämpfen. Kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen, denn mit einem Sieg am nächsten Samstag daheim gegen den SV Raisting kann man bereits die nächsten 3 Punkte für den Klassenerhalt sammeln. 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkgücü vor schwerer Aufgabe auswärts beim TSV Aubstadt
Mit immer noch drei Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Schweinfurt rangiert der ehrgeizige Aufsteiger Türkgücü in der Regionalliga Bayern weiter auf Platz zwei.
Türkgücü vor schwerer Aufgabe auswärts beim TSV Aubstadt
Medara hofft auf positive Wirkung durch den Trainerwechsel bei Anadolu
Aldin Medara steht seit Sommer bei Anadolu Bayern unter Vertrag. Im Interview spricht er unter anderem über das unglaubliche Spiel gegen den BCF Wolfratshausen.
Medara hofft auf positive Wirkung durch den Trainerwechsel bei Anadolu
Benedikt Kirsch von Türkgücü: „Gute Voraussetzungen für die 3.Liga“
Der Neuzugang von Türkgücü München spricht über seinen Ex-Verein die SpVgg Greuther Fürth und seine ersten Monate bei seinem neuen Klub in München.
Benedikt Kirsch von Türkgücü: „Gute Voraussetzungen für die 3.Liga“
Maurer-Elf noch kein Spitzenteam
Dass „die Niederlage nicht unverdient war“, musste Türkgücü-Coach Reiner Maurer zähneknirschend anerkennen. Sein Team, so der 59-Jährige, habe „müde und teils …
Maurer-Elf noch kein Spitzenteam

Kommentare