Löwen wollen nicht die Spitze nehmen

- Nach dem 1:1 in Aindling bleibt Regensburg mit besserem Torverhältnis vorne

Die "Mannschaft der Stunde" in der Fußball-Bayernliga ist die SpVgg Unterhaching. Während die Profis seit längerer Zeit bedenklich schwächeln, befinden sich die Amateure des Zweitligisten seit geraumer in einem Höhenflug. Das Team von Trainer Fredy Ruthe ist seit fünf Spieltagen ungeschlagen und gehört nach dem 1:0-Auswärtssieg in Großbardorf zum engeren Kreis der Titelaspiranten. Den entscheidenden Treffer erzielte am Samstag Jungprofi Sandro Cescutti bereits in der 12. Minute. "Wir haben es dann Regensburg lässt Punkt in Ismaning versäumt, weitere, klare Chancen zu verwerten, aber insgesamt war es ein verdienter Auswärtssieg", freute sich Ruthe.

Der FC Ismaning konnte dagegen zum achten Mal hintereinander nicht gewinnen und blieb zum dritten Mal zudem torlos. Trotzdem gab es nach dem 0:0 gegen die Amateure des bisherigen Tabellenführers Jahn Regensburg eine gewissen Erleichterung bei den Verantwortlichen. Auch ohne den verletzten Spielmacher Manfred Bender (Muskelfaserriss) konnten die Ismaninger die Partie offen gestalten und erarbeiteten sich zudem gute Tormöglichkeiten. "Man hat gesehen, dass wir auch gegen Spitzenteams mithalten können, dies gibt Auftrieb für die nächsten Spiele", meinte Trainer Tom Sitter.

Die Amateure des TSV 1860 konnten die "kleine Schützenhilfe" der Ismaninger nicht nützen und verpassten den Sprung an die Spitze, den sie irgendwie nicht vollziehen wollen. Immerhin erreichte die U-23 des Bundesligisten gestern ein 1:1 (1:1) beim heimstarken TSV Aindling und nahm damit etwas Revanche für die 2:3-Schlappe in der Vorrunde. Den Treffer für die Löwen zum 1:1 erzielte Kapitän Christian Holzer in der 25. Minute. Zuvor hatte Maier (19.) die Gastgeber in Front gebracht. Nach dem Seitenwechsel hatte 1860 in einer vom Kampf geprägten Partie, mit einer Flut von gelben Karten, noch einige gute Möglichkeiten. "Der Auswärtspunkt ist erfreulich, leider konnten wir aus unserer spielerischen Überlegenheit nicht das nötige Kapital schlagen", bedauerte Amateur-Koordinator Tanner.

Auch interessant

Kommentare