Löwen-Amateure feiern achten Sieg in Folge

- Sollen Glücksspiele im Freien verboten werden? Darüber gab es am Freitag Abend vor der Bayernliga-Partie TSV 1860 Amateure gegen Weiden lebhafte Diskussionen. Dauerregen hatte die Spielfläche in eine Seenlandschaft verwandelt und die meisten Akteure plädierten für eine Absage. Schiedsrichter Schroff (Herzogenaurach) hielt den Rasen aber für bespielbar.

Die widrigen Umstände machten den Löwen allerdings weniger aus. Mit 3:0 gegen die harmlosen Oberpfälzer blieben das Team zum achten Mal in Serie ungeschlagen. Trotz dieser optimalen Ausbeute bleiben die Löwen aber weiter zehn Punkte hinter dem Spitzenreiter aus Feucht, der sich mit 4:1 gegen Bayreuth durchsetzte.

"Für uns war es ein hochverdienter Sieg, in Anbetracht der schlechten Bodenverhältnisse haben wir gut gespielt", lautete das Fazit von Trainer Florian Hinterberger. Die Löwen gingen wie so oft in den letzten Spielen mit ihren Chancen allerdings sehr leichtsinnig um. Dies würde sich gegen stärkere Kontrahenten mit Sicherheit rächen. Aus einem Dutzend hochkarätiger Möglichkeiten resultierten dann gerade mal drei Treffer.

Den Torreigen eröffnete Rico Hanke mit einem sehenswerten Schuss aus 20 Meter in den Winkel (22.). Mit einem Kunstschuss sorgte Sandro Cescutti in der 60. Minute für die Vorentscheidung. Fünf Minuten später staubte der fleißige Christian Holzer zum 3:0-Endstand ab.

Auf der Tribüne machte sich Harry Deutinger, der Co-Trainer der SpVgg Unterhaching, fleißig Notizen. Bereits am Mittwoch (19 Uhr, Stadion Grünwalder Straße) kommt es zum Endspiel im Bayerischen Toto-Cup auf Kreisebene zwischen den Amateuren des TSV 1860 und den Hachingern. "Das wird ein brisantes Duell gegen eine Spitzenmannschaft der Regionalliga, es ist für unsere junge Truppe eine große Herausforderung", glaubt Hinterberger.

Bei diesem Pokal-Derby sorgen übrigens die Regularien für ein Kuriosum: Die SpVgg Unterhaching darf als ("Amateurverein") alle Akteure einsetzen, die Löwen müssen dagegen auf Andreas Görlitz, Necat Aygün und Rafael da Silva verzichten. Dieses Trio gehörte gegen Weiden zu den Aktiv-Posten, als Lizenzspieler dürfen sie aber im Pokal auf bayerischer Ebene nicht eingesetzt werden. "Gegen Haching bekommen deshalb einige junge Spieler ihre große Bewährungschance, wir wollen uns auf jeden Fall ordentlich verkaufen", kündigt Hinterberger an.

Auch der FC Ismaning bleibt zumindest im Rennen um den zweiten Tabellenplatz. Das Team von Trainer Willi Bierofka gewann locker das Auswärtsspiel beim TSV Gerbrunn mit 3:0.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare