+
Josef Steinberger geht mit den U19-Junioren der Löwen als Tabellenführer in die Winterpause.

Punkte-Polster hält

U19 siegt in Saarbrücken: Gambos-Freistoß leitet Wende ein

TSV 1860 München (A-Junioren) - Die U19 des TSV 1860 bleibt in der Bundesliga weiterhin das Maß aller Dinge. In Saarbrücken siegte die Elf von Josef Steinberger mit 3:1.

Schon nach wenigen Sekunden jubelten die Junglöwen - doch Torschütze Daferner wurde im Abseits erwischt und der Treffer nicht anerkannt. Zwei weitere gute Aktionen verpufften und "danach haben wir den Faden verloren", analysierte Coach Steinberger.

Die Gastgeber kamen nach der Löwen-Offensive zu Beginn besser in die Partie und gingen gegen den Tabellenführer kurz vor der Pause in Führung. FCS-Kapitän Sebastian Brenner markierte in der 40. Minute das 1:0. Die Blauen fackelten nicht lange und präsentierten nach zwei Minuten die passende Antwort. Der Freistoß von Martin Gambos aus 23 Metern wurde von den Hausherren noch abgefälscht und landete zum 1:1-Ausgleich im Netz.

Nach einer Kabinenpredigt von Junglöwen-Dompteur Steinberger kam der 1860-Nachwuchs wie ausgewechselt zurück aufs Feld. Vier Minuten nach Wiederanpfiff nutzte Felix Uduokhai nach einer Ecke das Durcheinander im Strafraum der Saarländer aus und donnerte die Kugel aus zehn Metern unter den Querbalken. 

Nach etwas mehr als einer Stunde machte die Löwen-U19 den Sack dann zu. Eine Flanke von Moritz Heinrich vollendte Alexander Fuchs zum 3:1-Endstand. Ein weiterer Gambos-Freistoß, sowie Joker Neuhaus und Toschütze Fuchs sorgten noch für Gefahr, ein weiterer Treffer gelang dem Spitzenreiter der A-Junioren-Bundesliga aber nicht.

"Das war ein richtig schweres Stück Arbeit", befand Josef Steinberger nach der Partie. "Wir haben zu viele Ecken verursacht. Wenn wir nicht so schnell den Ausgleich erzielen, dann wird es richtig schwer." Die Leistungssteigerung nach der Pause war für den 42-Jährigen der Schlüssel zum Dreier: "In der 2. Halbzeit haben sie nochmals eine Schippe draufgelegt."

Der Erfolgscoach hat mit seiner Mannschaft jetzt Pause bis Anfang Februar. Dann möchte der TSV 1860 in den letzten zwölf Saisonspielen die Spitze erfolgreich verteidigen. Damit dieses Vorhaben klappt, will Steinberger die Abwehr wieder stabilisieren: "Wir haben jetzt seit längerer Zeit nicht mehr zu Null gespielt. Die Defensive war zu Saisonbeginn eine unserer großen Stärken."

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Riesige Integrationskraft“ - Auszeichnung für Türkgücü
Der bayerische Regionalliga-Spitzenreiter Türkgücü München ist in Berlin mit dem Deutsch-Türkischen Freundschaftspreis „Kybele 2019“ in der Kategorie Sport ausgezeichnet …
„Riesige Integrationskraft“ - Auszeichnung für Türkgücü
Trainer sprechen nach brutaler Attacke: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Nach einer brutalen Attacke mit einem Faustschlag und Fußtritt in einem B-Klasse-Spiel in München stehen die Trainer beider Teams unter Schock. Der SV Akgüney Spor …
Trainer sprechen nach brutaler Attacke: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
„Á la bonheur“ - Hasenhüttl knipst zum nächsten Türkgücü-Sieg
Auch die heimstarke Viktoria aus Aschaffenburg kann Türkgücü München nicht stoppen. Die Maurer-Elf marschiert weiterhin in Richtung Aufstieg in die 3. Liga.
„Á la bonheur“ - Hasenhüttl knipst zum nächsten Türkgücü-Sieg
Polizeibericht: Spieler rastet aus und schlägt Gegner ins Gesicht
Denning - Zu massiven Ausschreitungen kam es in der Münchner B-Klasse. Ein Spieler rastete aus, schlug seinen Gegenspieler mit der Faust ins Gesicht und trat ihn.
Polizeibericht: Spieler rastet aus und schlägt Gegner ins Gesicht

Kommentare