1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis München Stadt

SpVgg Bayreuth: Trainer Timo Rost erwartet Aufholjagd der Bayern-Amateure

Erstellt:

Von: Dominik Mittermaier

Kommentare

SpVgg Bayreuth Trainer Timo Rost blickt gespannt auf die Rückrunde
SpVgg Bayreuth Trainer Timo Rost blickt gespannt auf die Rückrunde © Imago/Sven Leifer

Die SpVgg Bayreuth schnappte sich überraschend die Regionalliga-Wintermeisterschaft. Trainer Timo Rost schreibt die Amateure des FC Bayern aber noch nicht ab.

Bayreuth - Vier Punkte stehen aktuell zwischen der Mannschaft von Timo Rost und den Amateuren des FC Bayern* . Zudem haben die Bayreuther ein Spiel weniger, wobei sie dieses gerne noch vor der Winterpause ausgetragen hätten. „Wir hatten einen Lauf und wären gerne im Rhythmus geblieben. Die Absage spielt uns sicher nicht in die Karten, müssen wir aber akzeptieren.“, beteuert Timo Rost. Der größte Aufstiegskonkurrent der ‚Oldschdod‘ ist die U23 des deutschen Rekordmeisters. Die kleinen Bayern ließen zuletzt aber wichtige Punkte liegen. Zwei Siege aus den letzten fünf Spielen sind definitiv zu wenig für die Mannschaft von Trainer Martin Demichelis, die trotz des Rückstandes weiterhin den direkten Wiederaufstieg anpeilen.

Das offensivstärkste Team der Liga hat bereits ganze sieben Mal Unentschieden gespielt. Bisher scheint den jungen Bayern-Amateuren in den knappen Duellen die Erfahrung zu fehlen. Der Bayreuther Trainer hat im Interview mit dem BFV vielleicht schon den entscheidenden Unterschied angesprochen: „Unser Team lässt sich kaum noch von außen beeinflussen und ist fokussierter als je zuvor. Außerdem schaffen wir es häufiger, nach Rückständen zurückzukommen und Spiele zu drehen. Wir entscheiden insgesamt mehr enge Partien für uns. “

Trainer Timo Rost warnt - Meisterschaft noch lange nicht entschieden

Auch wenn Bayreuth das Nachholspiel für sich entscheiden sollte und dann mit sieben Punkten Abstand vor den Bayern thronen würde, hat der Bayreuther Übungsleiter keine Zweifel, dass der eigentliche Meisterfavorit bis zum Ende um den Titel mitspielen wird. Der 43-Jährige lobt die Qualität und Breite des Kader des Gegners in den höchsten Tönen. Die jüngsten Punktverluste der Münchner U23 haben ihn überrascht. Dennoch erwartet er eine engagierte Aufholjagd der Roten und lässt sich keinesfalls von dem vermeintlich sicheren Vorsprung täuschen.

Die kommenden Wochen nach der Winterpause werden es nämlich in sich haben. Die corona- bzw. witterungsbedingten Absagen einiger Spiele im November und Dezember führen zu Englischen Wochen nach der Winterpause. Das sollte dem breiten Bayern-Kader vor nicht allzu große Probleme stellen. Ob die Bayreuther diese intensive Saisonphase unfallfrei überstehen, bleibt abzuwarten.

Erfolgstrainer Rost gabelte den SpVgg Bayreuth auf dem letzten Platz auf

Timo Rost selbst hat die SpVgg Bayreuth bereits 2018 übernommen. Damals standen die Oberfranken auf dem letzten Tabellenplatz. Seitdem hat sich aber einiges getan bei der Spielvereinigung. Der ehemalige sportliche Leiter Wolfgang Mahr konnte einige namhafte Spieler von dem Projekt Bayreuth überzeugen. Unter anderem kamen Leistungsträger wie Markus Ziereis (1860 München) und Alexander Nollenberger (FC Bayern II). Zuletzt wechselte Erfolgsgarant Benedikt Kirsch (Türkgücü München*) zu den Oberfranken. Eine unvorhersehbare Siegesmaschinerie entwickelte sich über die Jahre. Erst sicherte Timo Rost den Klassenerhalt, jetzt mischt er ganz oben mit. 90 Spiele absolvierte Timo Rost bisher als Trainer in Bayreuth. In dieser Zeit erreichte er einen überzeugenden Punktedurchschnitt von 1,91.

Duell im März kann entscheidend sein - Länderspielpause spielt Bayreuth in die Karten

Sollten die beiden Spitzenteams der Regionalliga Bayern ihren Erfolgslauf fortführen, steht am 30. Spieltag das absolute Spitzenspiel an. Am 26. März empfängt die SpVgg die Bayern-Amateure zum möglichen Showdown. Der Ausgang des Spiels könnte vermutlich richtungsweisend werden. Umso bitterer ist für die kleinen Bayern die Tatsache, dass die U 19-Juniorennationalmannschaften vom 23. - 29. März die zweite EM-Qualifikationsrunde antreten werden.

Den Bayern würden dadurch wichtige Youngstars fehlen. Allein im deutschen U 19-Kader stehen Bright Arrey-Mbi*, David Herold und Armindo Sieb. Für Serbien und Kroatien sind die Torgaranten Nemanja Motika und Gabriel Vidovic fest eingeplant. Ein immenser Vorteil für Bayreuth, dem die kleinen Bayern zu trotzen versuchen werden. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (Dominik Mittermaier)

Auch interessant

Kommentare