Max Rabe kehrt zu seinem Jugendverein der SpVgg Feldmoching zurück.
+
Max Rabe kehrt zu seinem Jugendverein der SpVgg Feldmoching zurück.

Torjäger kehrt zu Jugendverein zurück

SpVgg Feldmoching: Torjäger Max Rabe kommt von Ligakonkurrent FC Alte Haide

  • vonKorbinian Kothny
    schließen

Max Rabe kehrt zur neuen Saison zur SpVgg Feldmoching vom FC Alte Haide - DSC München zurück. Der Torjäger war bereits in der Jugend für den Bezirksligisten aktiv.

Feldmoching - Max Rabe kehrt zur kommenden Saison zu seinem Jugendverein zurück. Wie die SpVgg Feldmoching letzte Woche verkündete, wird der Goalgetter ab Sommer wieder für den Bezirksligisten auf Torjagd gehen. Rabe kommt vom Ligakonkurrenten FC Alte Haide - DSC München.

Für die Mannschaft von Trainer Robert Kaunzinger schnürte der Linksfuß seit über neun Jahr die Fußballschuhe. In den letzten beiden Jahren fungierte der Stürmer zusätzlich als Co-Trainer. Insgesamt erzielte Rabe in 170 Ligaspielen 115 Tore für die Grün-Weißen und hatte großen Anteil am Aufstieg in die Bezirksliga in der Saison 2017/18, als er in 17 Kreisligaspielen 18 Mal traf.

„Durch Rabe wollen wir im Offensivspiel mehr Überraschungsmomente generieren und flexibler sein“

Der sportliche Leiter der SpVgg Feldmoching Osman Öztürk über Neuzugang Max Rabe

Bei der SpVgg Feldmoching freut man sich bereits auf den Heimkehrer. „Der Wechsel hat sich ja schon seit ein bis zwei Jahren angedeutet. Wir waren schon lange an Max dran und sind jetzt glücklich darüber, dass der Transfer über die Bühne gegangen ist. Max kennt ja die meisten Spieler und wird daher auch nicht lange brauchen, um sich einzugewöhnen“, erzählt der sportliche Leiter der SpVgg Feldmoching Osman Özturk. Vor allem eins war Rabe bei seinem Wechsel wichtig, erklärt Özturk: „Max wollte unbedingt sein Versprechen halten mit Alte Haide nicht abzusteigen“. Der FC belegte in der abgebrochenen Saison schlussendlich Platz 12 in der Bezirksliga Oberbayern Nord und feierte aufgrund der wegfallenden Relegationsspiele den direkten Klassenerhalt.

Die Erwartungen an den Dauerbrenner sind hoch in Feldmoching. „Über die Qualitäten von Max brauchen wir nicht sprechen. Seine Statistiken in den letzten Jahren sprechen Bände. Wir erwarten uns vor allem ein Offensivspiel mit mehr Überraschungsmomenten und eine größere Flexibilität im Angriff. Es wäre natürlich auch nicht schlecht, wenn Max - mit seinem überragendem Linksfuß - ein paar Tore für uns erzielen würde“, erzählt Özturk lachend.

Bei der Spielvereinigung wird Rabe im Übrigen nur als Spieler auflaufen und nicht wie bei seiner vorherigen Station zusätzlich die Rolle des Spielertrainers übernehmen.

(Korbinian Kothny)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare