Florian Lanz, Coach des SVN München, präsentiert seine persönliche Top-Elf.
+
Florian Lanz, Coach des SVN München, präsentiert seine persönliche Top-Elf.

Der Coach des SVN München präsentiert seine persönliche Top-Elf

Florian Lanz setzt in seiner Top-Elf auf Zweikampfmaschinen und Siegertypen 

  • vonFussball Vorort FuPa Oberbayern
    schließen

Florian Lanz ist aktuell Trainer beim Bezirksligisten SVN München. Der 37-Jährige setzt in seiner Top-Elf auf Zweikampfmaschinen, Siegertypen und einen Doktor.

München - Florian Lanz ist derzeit Trainer beim Bezirksligisten SVN München. Zuvor trainierte er bereits die U23 des FC Deisenhofen, sowie die U17- und Herren-Mannschaft des FC Stern München. Für Fussball Vorort / FuPa Oberbayern hat der Coach die Top-Elf seiner bisherigen Karriere zusammengestellt.

Torwart 

Lukas Hohenberger (SVN München) 

Als mein aktueller Keeper in Neuperlach ist er natürlich auch hier die Nummer eins. Lukas hat in unserer Multi-Kulti-Truppe den Weitblick und überzeugt mit seinen Social Skills. Er gehört zu den Top-Keepern der Bezirksliga Ost. 

Abwehr 

Fadhel Morou (Wacker Burghausen) 

Fadhel trainierte ich beim FC Stern München in der U17, als wir damals um den Aufstieg in die Landesliga spielten. Danach schaffte er den Durchbruch bis in die Regionalliga. Ich bin natürlich stolz, diesen talentierten und guten Jungen mit ausgebildet zu haben. 

Tamay Aykut (SV Waldperlach, aktuell in den USA)

Mit Tamay arbeitete ich beim FC Stern im Herrenbereich zusammen. Inzwischen ist er Dr. Tamay Aykut. Er ist einer der intelligentesten Spieler, die ich je trainiert habe. Die Mischung aus Genie und emotionalem Pulverfass ist einzigartig. Neben dem Platz ist er eine Führungspersönlichkeit mit bärenstarken analytischen Fähigkeiten und auf dem Platz der Leader, der auch mal dreckig spielt. Nach seinem USA-Aufenthalt in Stanford erwarte ich einen Wechsel nach Neuperlach. 

Fabian Giesen (FC Deisenhofen)

Fabian war sowas wie mein Ziehsohn. Beim FC Stern München in der U17-BOL entwickelten wir ihn zu einem extrem starken Innenverteidiger. Unser Team hatte mit Abstand die wenigsten Gegentore und Fabian hat als Kapitän und Abwehrchef durch seine Tore viele 1:0-Siege für das Team geholt. Danach lotste ich ihn nach Deisenhofen, damit er sich dort weiterentwickeln konnte. Wenige Jahre später lotste er mich dann auch nach Deisenhofen, als Trainer der U23. Dort hatte ich u.a. mit ihm zwei sehr erfolgreiche und schöne Jahre. Letztes Jahr war Fabian bei unserem Istanbul-Trip mit dabei.

Mittelfeld 

Alex Napel (SVN München)

Alex kann sowohl Linksverteidiger, als auch im linken Mittelfeld spielen. Er gehört zu unseren besten Spielern und will immer zu 100 Prozent gewinnen. Er ist ehrgeizig, zielstrebig und wissbegierig. Ein menschlich unfassbar toller Spieler mit enormer Qualität. 

Lukas Schuh (FC Deisenhofen) 

Ohne Lukas lief bei der U23 des FC Deisenhofen wenig. In der körperlich harten Kreisliga Zugspitze war er ein Garant für den Erfolg. Er ist eine Zweikampfmaschine mit tollem Timing, Tempo und Fokus. Neben dem Platz ist Lukas trotzdem ein sehr ruhiger und gechillter Typ. Für mich als Coach war es eine tolle Zeit mit ihm.

Kerem Tokdemir (SVN München)

Der aktuelle Kapitän der Neuperlacher ist absolut gesetzt in meiner Top-Elf. Damals in der U17 beim FC Stern München gehörte Kerem schon zu den herausragenden Spielern. Er schätzte unsere Arbeit als Trainer ungemein. Ich lotste ihn zusammen mit Fabian Giesen nach Deisenhofen. Durch die exzellente Jugendarbeit in Deisenhofen reifte Kerem zu einem starken Herrenspieler, der leider durch Verletzungen immer mal wieder zurückgeworfen wurde. In Wolfratshausen erzielte er neun Tore in der Landesliga und war endgültig angekommen. Ich werde nie vergessen, als mein Co-Trainer Semih Yildirim und ich ihn im Frühjahr anriefen und ihm erzählten, dass wir den SVN München übernehmen. Er sagte sofort zu und zögerte keine Sekunde.

Rudi Gerhartsreiter (SVN München)

Der pfeilschnelle Außenbahnspieler folgte mir 2019 vom FC Deisenhofen nach Neuperlach. In Deisenhofen schaffte Rudi den Durchbruch in der ersten Mannschaft nicht ganz und spielte häufig unter mir in der U23. Er ist ein sehr intelligenter und toller Junge, der in mein Konzept beim SVN München passt. Er reifte zu einer festen Größe im Team, fühlt sich sehr wohl und hat mit dem Wechsel die richtige Entscheidung getroffen. 

Evrad Ngeukeu (FC Deisenhofen)

Evrad, Spitzname „Uli“, wurde mir im ersten Jahr bei der U23 in Deisenhofen als durchschnittlicher Spieler kommuniziert, der sich in der Kreisliga etablieren sollte. Sehr früh erkannte ich das Potenzial und entwickelte Uli zum Leistungsträger in der U23. Ich war überzeugt, dass der Junge in die Erste gehört. Teilweise wurde meine Meinung fast schon belächelt, während Uli sich immer besser entwickelte. Nach einer Saison in der U23 schaffte er bei Neu-Coach Hannes Sigurdsson aus dem Stand den Durchbruch und wurde Stammspieler. Der Höhepunkt war der Aufstieg in die Bayernliga letztes Jahr. In der Bayernliga gehörter ebenfalls zur ersten Elf. Persönlich war Uli ein echtes Highlight in meiner Trainerlaufbahn.

Atiba Scheffler (SVN München)

Mit Atiba verbinde ich eine sehr lange Vergangenheit. Erst in der Jugend beim FC Perlach, danach im Herrenbereich beim FC Stern München und jetzt arbeiten wir beim SVN München erneut zusammen. Er entwickelte sich beim FC Stern zum unangefochtenen Führungsspieler und Kapitän. In der Kreisliga erreichten die Sterne die beste Platzierung der Vereinsgeschichte, mit den wenigsten Gegentoren der gesamten Liga. Nachdem ich nach Deisenhofen gewechselt war, zog es Atiba nach Neuperlach. In drei für ihn schwierigen Jahren schaffte er es nicht, zu einer festen Größe zu werden. Er brachte es nur zu wenigen Kurzeinsätzen und war eher Ergänzungsspieler. Als er vom Trainerwechsel erfuhr, schöpfte er nochmal Hoffnung und baute sich auf. Mit viel Vertrauen des Trainerstabs schaffte er es zum aktuellen Top-Torjäger des Teams. Atiba ist für mich auch eine persönliche Erfolgsgeschichte, weil keiner daran glaubte, außer uns beiden und meinem damaligen Co-Trainer.

Adrian Kohsiek (SVN München)

Adrian wechselte erst im Winter vom BSC Sendling zu uns. Trotzdem wollte ich, dass er ein Teil meiner Traumelf wird. Adrian ist ein Motivator, ein Siegertyp der anderen Spielern das Sieger-Gen implantieren kann und wird. Mit ihm haben wir in der Rückrunde beste Chancen, die Relegation um den Aufstieg in die Landesliga zu erreichen. Natürlich hat Adrian bei uns starke Konkurrenz, aber das wird ihn noch mehr antreiben, immer besser zu werden. Er ist ein Teamplayer durch und durch und für ihn zählt nur der Leistungsgedanke.

Trainer

Gürkan Karahan (ehemaliger Leiter des NLZ vom FC Augsburg)

Von Gürkan habe ich enorm viel gelernt. Er hat so viel Fachwissen, wie kein Zweiter. Jederzeit stand und steht er mir mit Rat zur Seite. In Sachen Kompetenz ist er nicht zu überbieten und menschlich ein toller Typ.

Text: Patrick Huljina

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkgücü München leiht Kiez-Kicker vom FC St. Pauli aus
Pünktlich zum Saisonfinale in der 3. Liga hat Türkgücü München den nächsten Neuzugang präsentiert. Der Aufsteiger leiht Yi-Young Park aus der 2. Bundesliga vom FC St. …
Türkgücü München leiht Kiez-Kicker vom FC St. Pauli aus
3. Liga: Türkgücü München präsentiert den nächsten Neuzugang
Türkgücü München hat erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Der Aufsteiger in die 3. Liga präsentierte am Donnerstag den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. 
3. Liga: Türkgücü München präsentiert den nächsten Neuzugang
Türkgücü München präsentiert nächsten Neuzugang für die 3. Liga
Türkgücü München hat den nächsten Transfer für die 3. Liga verkündet. Erol Alkan (26) kommt aus der ersten bulgarischen Liga und erhält einen Einjahresvertrag.
Türkgücü München präsentiert nächsten Neuzugang für die 3. Liga
Türkgücü München: Neuer Nachwuchschef Alban Zinsou im Interview
Alban Zinsou hat die U19 des TuS Geretsried in die Bayernliga geführt. Jetzt übernimmt er bei Türkgücü München den Posten als Nachwuchskoordinator. Im Video spricht er …
Türkgücü München: Neuer Nachwuchschef Alban Zinsou im Interview

Kommentare