+
Kerem Tokdemir tippt die Bezirksliga Ost

Der 21-jährige Mittelfeldspieler im Interview

Kerem Tokdemir: „Der Zug zum Profi ist niemals abgefahren“

  • schließen

Kerem Tokdemir ist Neuperlacher durch und durch. Vor der Saison wechselte er zum SVN München. Im Interview spricht er über das Formhoch seiner Mannschaft und den Traum vom Profifußball.

  • Kerem Tokdemir kam vor der Saison zum SVN München
  • Trainer Florian Lanz spielte die zentrale Rolle bei seinem Wechsel
  • Den Traum vom Profifußball hat er noch nicht aufgegeben

Am Samstag steht das Spitzenspiel mit Tabellenführer Bruckmühl an. Was wird der Schlüssel sein, um sie zu schlagen?

Wir spielen vor heimischen Publikum. Was uns immer dazu anspornt drei Punkte zu holen, auch gegen den Tabellenführer. Das Trainerteam bereitet uns sehr gut auf das Spiel gegen Bruckmühl vor. Ich denke, dass wir mit unserer Mentalität und Willenskraft, gepaart mit unserer Erfolgsserie, die Partie für uns entscheiden werden.

Du hast die letzten drei Partien immer getroffen. Wieso läuft es auf einmal so gut vor dem Tor für dich?

Automatismen sorgen dafür, dass ich sicherer vor dem gegnerischen Tor bin. Wir hatten dieses Jahr viele Neuzugänge, jedoch auch viele Abgänge. Es hat ein bisschen Zeit in Anspruch genommen, mich in der Mannschaft zu integrieren. Durch viele Verletzungen musste ich auch sehr viel positionstechnisch rotieren. Weshalb ich nicht in mein gewohntes Spiel finden konnte.

„Florian Lanz hat mich auch menschlich weitergebracht“

Vor der Saison kamst du aus der Landesliga vom dortigen Absteiger BCF Wolfratshausen. Wie kam der Wechsel zustande?

Mein jetziger Trainer hat mich damals angerufen und mir das neue Projekt SVN München vorgestellt. Ich habe meinem Trainer, Florian Lanz, sportlich viel zu verdanken. Nicht nur als Trainer, sondern auch menschlich, hat er mich sehr weitergebracht.

Nach dem schwachen Saisonstart seid ihr seit zehn Partien ungeschlagen. Was war der Grund für die plötzliche Trendwende ab dem siebten Spieltag?

Wir haben, wie schon oben erwähnt, eine komplett neue Mannschaft aufgebaut. Das hat seine Zeit gebraucht, bis alle sich gefunden haben. Das gehört dazu. Und dazu kam noch, dass wir viele Ausfälle hatten, die wir dann aber im Laufe der Zeit verringern konnten. Dadurch war es möglich unsere Qualität komplett auszuschöpfen.

„Ich bin Neuperlacher durch und durch“

Du bist 21 Jahre alt, hast bereits Landesliga gespielt. Lebt der Traum vom Profi-Fußball noch?

Der Traum als Profifußballer wird nie enden. Der Zug zum Profi ist niemals abgefahren. Natürlich weiß ich auch, dass der Weg nicht leicht ist. Aber mein Traum als Profifußballer lebt noch.

Ist der SVN München nur eine Durchgangsstation für dich oder kannst du dir vorstellen, hier längerfristig zu bleiben?

Ich bin Neuperlacher durch und durch. Ich lebe in Neuperlach und bin hier groß geworden. Deshalb kann ich mir selbstverständlich vorstellen, länger für den SVN München zu kicken. Aber natürlich hört sich jeder ambitionierte Fußballer sportlich gute Angebote aus höherklassigen Ligen an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Wanderprediger“ Maurer und das Türkgücü-Umfeld
Es war deutlich enger geworden als erwartet. Als souveräner Spitzenreiter empfing Türkgücü das zuvor achtmal in Folge sieglose Schlusslicht VfR Garching.
„Wanderprediger“ Maurer und das Türkgücü-Umfeld
Marco Daub: „Regionalliga war eine krasse Erfahrung“
Marco Daub absolviert seine dritte Saison bei der SpVgg Feldmoching. Im Interview spricht er über seine Vergangenheit und die starke Saison seiner Mannschaft.
Marco Daub: „Regionalliga war eine krasse Erfahrung“
„Riesige Integrationskraft“ - Auszeichnung für Türkgücü
Der bayerische Regionalliga-Spitzenreiter Türkgücü München ist in Berlin mit dem Deutsch-Türkischen Freundschaftspreis „Kybele 2019“ in der Kategorie Sport ausgezeichnet …
„Riesige Integrationskraft“ - Auszeichnung für Türkgücü
Trainer sprechen nach brutaler Attacke: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Nach einer brutalen Attacke mit einem Faustschlag und Fußtritt in einem B-Klasse-Spiel in München stehen die Trainer beider Teams unter Schock. Der SV Akgüney Spor …
Trainer sprechen nach brutaler Attacke: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“

Kommentare