Freuen sich auf das erste Heimspiel mit Türkgücü: Roman Plesche (li.) und Max Kothy (re.).
+
Freuen sich auf das erste Heimspiel mit Türkgücü: Roman Plesche (li.) und Max Kothy (re.).

Partie im Grünwalder Stadion ohne Zuschauer

Türkgücü München empfängt Kaiserslautern - „Die Vorfreude ist brutal groß“ 

  • vonNico-Marius Schmitz
    schließen

Zum zweiten Spieltag der 3. Liga empfängt Türkgücü München am Sonntag den 1. FC Kaiserslautern im Grünwalder Stadion. Aufgrund der erhöhten Infektionszahlen ohne Zuschauer.

München – Der Neuling brauchte nicht lange zur Eingewöhnung. Türkgücü München überzeugte gleich im Premierenspiel in der 3. Liga. Beim 2:2 gegen Bayern II zeigte das Team von Coach Alexander Schmidt eindrucksvoll, dass es ein Kandidat für die obere Tabellenregion ist.

„Wir hätten das erste Heimspiel gerne vor unseren Fans ausgetragen“

Am Sonntag empfängt Türkgücü nun Kaiserslautern zum ersten Heimspiel im Grünwalder Stadion. Die Partie wird ohne Zuschauer ausgetragen. „Das ist natürlich enttäuschend“, sagt der sportliche Leiter Roman Plesche im Gespräch mit unserer Zeitung, „wir hätten das erste Heimspiel gerne vor unseren Fans ausgetragen. Dennoch ist die Vorfreude brutal groß.“ 

Noch nicht dabei sein wird Neuzugang Boubacar Barry, der am Freitag verpflichtet wurde. Der 24-Jährige, zuletzt bei Bremen II unter Vertrag, sagt: „Ich freue mich, ein Teil dieser Mannschaft sein zu dürfen, der ich natürlich auch auf dem Platz weiterhelfen möchte.“ Auch Kaiserslautern verstärkte sich vor der Saison schlagkräftig, unter anderem mit dem Ex-Löwen Tim Rieder. Der Sprung in die 2. Liga soll gelingen. „Ich glaube, Kaiserslautern wird schwieriger zu spielen sein als Bayern II. Es ist eine etablierte Drittliga-Mannschaft, die robust in den Zweikämpfen agieren wird“, sagt Plesche.

1. FC Kaiserslautern: Auftaktniederlage gegen Dresden

Die Roten Teufel starteten mit dem Pokal-Aus gegen Regensburg und einer Liga-Niederlage gegen Dresden allerdings denkbar schlecht in die Saison.

Für Türkgücü wird es am Montag dann auch abseits des Platzes ernst. Im Landgericht München I findet die mündliche Verhandlung ob der DFB-Pokal-Posse statt. „Wir konzentrieren uns auf das Sportliche. Die Mannschaft setzt sich ohnehin nicht mit dem Prozess auseinander“, sagt Plesche. Der Fokus liegt vorerst auf Kaiserslautern. 

 NICO-MARIUS SCHMITZ

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare