Zuletzt sorgte Türkgücüs Sercan Sararer für viele Schlagzeilen abseits vom Sportplatz. Der Stürmer steht für Samstag trotz seines Vertragsstreits im Kader.
+
Zuletzt sorgte Türkgücüs Sercan Sararer für viele Schlagzeilen abseits vom Sportplatz. Der Stürmer steht für Samstag trotz seines Vertragsstreits im Kader.

Abschiedsspiel für Türkgücüs Interimstrainer Andreas Pummer

Türkgücü München: Sercan Sararer nach Schlammschlacht wohl im Kader

  • VonFussball Vorort FuPa Oberbayern
    schließen

Am Samstag um 13:30 Uhr steht für Türkgücü München das sportlich bedeutungslose Spiel gegen Viktoria Köln an. Eine überraschende Rückkehr bahnt sich allerdings an.

München - Für Türkgücü München ist die erste Drittliga-Saison der Vereinsgeschichte schon längst abgehakt. Den Anschluss an die Aufstiegsränge haben die Münchner seit der Entlassung von Trainer Alexander Schmidt aus den Augen verloren. Das Polster vor den Abstiegsrängen war dabei aber immer groß genug, um den Klassenerhalt eindeutig zu sichern. Die Bedeutungslosigkeit der Spiele war der Mannschaft zuletzt deutlich anzumerken. Bei der Aufstiegsparty von Dynamo Dresden setzte es eine 0:4-Schlappe. Das war bereits die vierte Niederlage in Folge.

Türkgücü München: Topscorer Sercan Sararer schien nach Schlammschlacht auf dem Abstellgleis

Zuletzt schien es eigentlich so, als ob Stürmer Sercan Sararer und Türkgücü München nicht mehr auf einen grünen Zweig gelangen. Vor einigen Wochen ließ der Topscorer der Münchner durchsickern, dass er sich für die kommende Saison nach einem neuen Arbeitgeber umschaut. Türkgücü verkündetet daraufhin, dass Sararers Vertrag eine Klausel beinhaltet, die ihn für ein weiteres Jahr an den Verein binden würde. Daraufhin kam es zu einer öffentlichen Schlammschlacht zwischen dem Verein und Sararers Berater. Kürzlich hieß es aufseiten der Münchner, dass der Stürmer an Wadenproblemen leidet. Dies jedoch wurde sofort von dessen Berater dementiert.

Für das letzte Spiel der Saison gegen den FC Viktoria Köln wird jetzt jedoch aufseiten der Münchner wieder mit Sararer gerechnet. Türkgücü-Interimstrainer Andreas Pummer: „Boubacar Barry und Sercan Sararer kehren voraussichtlich in den Kader zurück.“

Dies könnte dem Umstand geschuldet sein, dass der Verein derzeit personaltechnisch recht dünn aufgestellt ist. „Die Liste der Verletzten ist leider sehr lang. Basti Maier, Furkan Zorba,Petar Sliskovic, Atakan Akkaynak fallen weiterhin aus, auch Kilian Fischer und Yi-young Park werden verletzungsbedingt fehlen“, erklärte Trainer Andreas Pummer im Vorfeld der Partie. Außerdem fehlt Stammspieler Aaron Berzel aufgrund einer Sperre. Der Mittelfeldmann kassierte in Dresden eine gelb-rote Karte.

Türkgücü München-Trainer Andreas Pummer: „Wir freuen uns, vor einer Heimkulisse zu spielen“

Markus Söder äußerte sich in den vergangenen Tagen zu den neuen Kontakbeschränkungen im Fußball. Es sind nun ab Freitag 250 Zuschauer bei Sportveranstaltungen erlaubt. Diese müssen alle einen negativen Schnelltest oder eine Impfbescheinigung vorweisen und jedem muss ein fester Sitzplatz zugewiesen werden. Für Türkgücü bedeutet es das erste Drittliga-Spiel vor heimischen Fans.

„Auch wenn es nur 250 Zuschauer sind, soll die Mannschaft einen versöhnlichen Abschluss finden und auch für die Fans nochmal alles raushauen“, sagte Pummer. „Wir freuen uns, dass wir erstmals vor einer Heimkulisse spielen dürfen, auch wenn es natürlich nicht viele Fans sind, die ins Stadion dürfen.“

Folglich gehen die Münchner motiviert in das letzte Spiel der Saison. Grund dafür sei laut Pummer „die Anwesenheit der Zuschauer. Außerdem wollen wir nach den vier Niederlagen nochmal alles für einen versöhnlichen Saisonabschluss geben, auch für die Spieler, die den Verein nach der Spielzeit verlassen werden.“ Zum Ende wählt Pummer pathetische Worte: „Wir wollen mit aller Macht verhindern, uns mit einer weiteren Niederlage in die Sommerpause zu verabschieden.“

(Robert Lönne)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare