+
Ins Stolpern geraten: ISt der SC Unterpfaffenhofen nun zum ersten in dieser Spielzeit, ausgerechnet gegen Herakles München. bei dem Präsident Mentis mittlerweile selbst als Coach am Spielfeldrand steht.

Fußball-Bezirksligen: Kompakt

Herakles beurlaubt seinen Coach, Jetzendorf überrollt Ismaning, Waldperlach weiter am Boden

  • schließen

Während Unterpfaffenhofen seine erste Saisonniederlage einstecken muss, steht bei Herakles München nun der Präsident an der Linie. Der TSV Ampfing holt sich den Derbysieg und Dornach findet langsam zurück in die Spur.

GRUPPE NORD

FC Alte Haide-DSC München – TSV Rohrbach 1:3(0:2). – Bisher verkauft sich der Neuling recht ordentlich, doch dem Team von Trainer Andreas Pechmann fehlt es noch an der Stabilität. Die Gäste führten schnell mit 2:0. Bei den Gastgebern kam Hoffnung auf, als Timothy Nicolaus den Anschlusstreffer erzielte. Doch der Ausgleich gelang nicht mehr, im Gegenteil zwei Minuten vor dem Spielende sorgte Fabian Ulbrecht für den Auswärtserfolg der Rohrbacher. Stephan Schober, der technische Leiter von Alte Haide fand klare Worte: „Eine vermeidbare, aber auch verdiente Niederlage. Leider hat bei uns diesmal die Balance von Offensive und Defensive nicht gestimmt. In der zweiten Halbzeit war Einsatz und Leidenschaft vorhanden. Nach dem Anschlusstreffer haben wir alles nach vorne geworfen und haben leider noch einen Konter eingefangen“.

SV Dornach – TSV Eching 2:0(1:0). – So allmählich hat sich der SC Dornach vom spektakulären Pokalspiel gegen den TSV 1860 erholt. Jetzt mischt das Team von Trainerlegende Toni Plattner auch in der Liga gut mit. Dominik Goßner erzielte nach einer halben Stunde das 1:0. Der Landesliga-Absteiger aus Eching versuchte vergeblich wenigstens einen Punkt zu entführen. Allerdings blieb es dramatisch bis in die Nachspielzeit. Da verwandelte Maximilian Finke den Matchball für den Münchner Pokalsieger.

Grüne Heide Ismaning – TSV Jetzendorf 2:5 (0:1). – Die abstiegsgefährdeten Ismaninger konnten gegen den Titelaspiranten gut mithalten, allerdings nur im ersten Abschnitt. In der 47. Minute gelang dann Benjamin Dabernig sogar der Ismaninger Ausgleich, doch dann hatte der Tabellenzweite die Partie voll im Griff und siegte verdient. Das Team von Spiel Thomas Bachinger ist damit mit nur sechs Zählern auf dem letzten Tabellenplatz.

GRUPPE OST

VfB Forstinning – TSV Ebersberg 2:2 (1:1). – Beide Teams hatten ihr letztes Punktspiel verloren und wollten sich unbedingt rehabilitieren, was nicht ganz gelang. Die Ebersberger versäumten es mit diesem Remis, dem Spitzenduo noch enger auf den Pelz zu rücken. Die Gastgeber konnten sich ebenfalls ärgern, denn man hatte mehr Spielanteile, doch die Chancenauswertung fiel mangelhaft aus. Forstinning ging zweimal durch Simon Kürbs (20.) und Michael Gärtner (70.) in Führung. Ebersberg kam aber jeweils zurück und konnte sich auf einen treffsicheren Angreifer verlassen: Bakary Touray traf in der 42. und 88. Minute zum Ausgleich.

TSV Ampfing – VfL Waldkraiburg 2:1 (0:1). – An der Spitze liefern sich die Ampfinger und der SC Baldham-Vaterstetten ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Wobei das Derby zwischen Ampfing und Waldkraiburg wieder einmal geprägt war von viel Härte und Hektik. Die Gäste gingen vor der Pause durch Berat Uzun sogar in Führung. Doch nach dem Seitenwechsel kam der Tabellenführer vor 400 Zuschauern doch noch zum Heimerfolg, der allerdings hart umkämpft war. In der 66. Minute erzielte Matthias Huber den Ausgleich, erst in der 88. Minute verwandelte Ivan Pete den Matchball für den Spitzenreiter, der nach acht Runden erst zwei Gegentreffer kassiert hat. Waldkraiburg trägt trotz der guten Leistung gegen den Ligaprimus weiter die „rote Laterne“.

SV Waldperlach – ASV Au 0:2 (0:1). – Die Talfahrt der Waldperlacher ging auch in diesem Heimspiel weiter. Dabei agierte der Neuling erneut recht gefällig, doch dem Team von Trainer Günther Lehner fehlte es an der Durchschlagskraft in der Offensive. Besser machten es die Gäste aus Au, die wesentlich effektiver zu Werke gingen: Thomas Riesenberger (7.) und Sebastian Grad (48.) machten den Auswärtserfolg perfekt.

GRUPPE SÜD

SC Unterpfaffenhofen-Germering – SV Herakles München 0:2 (0:1). – Jetzt hat es auch den bisher so starken Neuling aus Unterpfaffenhofen erwischt. Der Tabellenführer kassierte die erste Saisonniederlage. Die technisch versierte Heimelf hatte mehr Ballbesitz, doch es fehlte diesmal an der nötigen Durchschlagskraft in der Offensive gegen einen abgeklärten Kontrahenten, der mit einer Personalie überraschte. So stand nicht mehr Trainer Bozo Peric an der Außenlinie, sondern Präsident Athanasios Mentis. „Ich habe den Trainer beurlaubt, es hat einfach nicht gepasst“, meinte der Herakles-Boss, der keine schmutzige Wäsche waschen wollte: „Ich musste eingreifen, damit wir wieder auf einen Erfolgskurs kommen“. An Effektivität war dann Herakles kaum zu übertreffen: Unter der Regie vom Mentis machte die in Obermenzing beheimatete Mannschaft den Laden dicht. Bereits nach drei Minuten erzielte Paul Bejan das 0:1. Die Partie blieb spannend bis zur letzten Sekunde, denn erst in der 89. Minute schlug Bejan zum zweiten Mal zu. Anschließend vergab Herakles noch einen Elfmeter, was den Präsidenten und Comeback-Trainer Mentis aber nicht mehr besonders aufregte: „Ein Kompliment gilt meiner Mannschaft für diese tolle Leistung. Wir wollen in der Spitzengruppe bleiben, und das haben wir mit großen Einsatz geschafft“.

1. FC Penzberg – SV Aubing 3:0 (2:0). – In der Vorsaison befanden sich die Aubinger lange im Titelrennen, in der laufenden Punktrunde läuft es einfach nicht rund. In Penzberg fanden die Schützlinge von Trainer Simon Kaltenbach nicht so recht ins Spiel. Die Gastgeber kamen zum verdienten Heimsieg durch die Tore von Sean Erten (2) und Marco Wirth. „Wir haben unsere Absicherung vernachlässigt. Das hat uns in den letzten Wochen das Genick gebrochen. Penzberg hat es auch gut gemacht und war bisher unser stärkster Gegner in der Liga“.

SC Fürstenfeldbruck – MTV Berg 1:6 (1:3). – Der frühere Bayernligist befindet sich weiter auf Talfahrt und hat die letzten vier Partien verloren. Die Querelen innerhalb des Klubs sind wohl an der Mannschaft nicht spurlos vorbeigegangen. Zwar gingen die Gastgeber bereits nach zwei Minuten durch Mirza Dzafic in Führung. Das war aber nur ein Strohfeuer, denn Berg beherrschte weitgehend das Geschehen. Bei den Gästen vom Starnberger See gelang Kevin Markovic im zweiten Abschnitt ein lupenreiner Hattrick.

FC Phönix München – VfL Denklingen 4:3 (2:2). – Gegen den Aufsteiger beendeten die Gastgeber die kleine Talfahrt in den letzten Wochen. Nach einer halben Stunde stand die Partie 2:2. Dann zog Phönix mit den Toren von Dragan Wagner (56.) und Denis Knezevic (60.) auf 4:2 davon. Doch es sollte noch spannend werden, denn Joshua Thieß verkürzte für Denklingen auf 4:3. Doch diesmal hatte Phönix den längeren Atem und feierte einen verdienten Heimerfolg, sehr zur Freude von Trainer Michael Wagner: „Nach fünf Niederlagen hat die Mannschaft eine tolle Moral gezeigt, der Sieg bringt uns einen Schritt weiter“.

SV München Laim – FC Penzing 3:2 (3:2). – Ein paar zusätzliche spielfreie Tage, ein paar personelle Veränderungen, und die Laimer konnten endlich den ersten Heimsieg feiern. Dabei zeigte das Team von Trainer Robert Tauber auch viel Moral. Ein schneller 1:2-Rückstand brachte den Aufsteiger nicht aus dem Konzept. Außerdem konnte sich ein Akteur bis zur Pause besonders auszeichnen: So sammelte Daniel Hoti (zwei Tore und eine Vorlage) gleich drei Scorerpunkte. Nach dem Seitenwechsel hatten die Penzinger viel Ballbesitz und die Laimer einige Konterchancen, am Ergebnis änderte sich nichts mehr.

FC Anadolu Bayern – SV Raisting 2:1 (1:1). – Der schlechte Saisonstart für den Vorsaison-Vizemeister gerät allmählich in Vergessenheit. Nach dem Auswärtssieg beim SV Herakles gewann die Mannschaft von Trainer Andy Koch jetzt auch verdient gegen den Landesliga-Absteiger. Der erste Abschnitt verlief noch ausgeglichen: So brachte Fehmit Sevinc die Heimelf nach 34 Minuten per Elfmeter in Führung. Aber noch vor dem Seitenwechsel konnten die Gäste aus Oberbayern durch Pascal Beausencourt ausgleichen. Nach der Pause erarbeitete sich Anadolu einige gute Möglichkeiten, und Önder Ötkün erzielte in der 81. Minute das 2:1. Die Aufholjagd der Raistinger endete nach 84 Minuten mit dem Platzverweis von Mathias Sedlmeier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zielinski vom FC Kosova: „Lassen uns von Vorurteilen nicht beeinflussen“
Daniel Zielinski vom Kreisliga-Aufsteiger FC Kosova München spricht im Interview über die Saisonziele des FCK und äußert sich zum Thema Rassismus und Vorurteile im …
Zielinski vom FC Kosova: „Lassen uns von Vorurteilen nicht beeinflussen“
Untermenzing-Fan Markwort: Im Fußball findet Integration statt
Der ehemalige Focus-Chefredakteur und aktuelle FDP-Landtagskandidat Helmut Markwort ist Stammgast in der Allianz Arena - und beim SV Untermenzing. Er sieht den Fußball …
Untermenzing-Fan Markwort: Im Fußball findet Integration statt
Anadolu dreht auf, Phönix kassiert drei Rote und Aubing feiert „verrückten“ Sieg
Der SV München Laim wollte am Starnberger See den zweiten Saisonsieg einfahren, wurde aber von einem Last-Minute-Jokertreffer zurück geworfen. Irre Spiele gab es auch in …
Anadolu dreht auf, Phönix kassiert drei Rote und Aubing feiert „verrückten“ Sieg
„Chancenwucher“ in Schwabing - Schützenfest in Moosburg
Sarisakal hadert mit der Chancenverwertung seiner Jungs, die gegen Grüne Heide immerhin zu einem Zähler kamen. Der SV Dornach scheitert nur knapp am Tabellenführer und …
„Chancenwucher“ in Schwabing - Schützenfest in Moosburg

Kommentare