Das Ende einer Ära bei der FT Gern: Die Jugendleiterinnen Daniela Lahm (r.) und  Monika Dietrich werden von Frank Ludewig (BFV), Vorsitzender im Kreis München, geehrt.
+
Das Ende einer Ära bei der FT Gern: Die Jugendleiterinnen Daniela Lahm (r.) und Monika Dietrich werden von Frank Ludewig (BFV), Vorsitzender im Kreis München, geehrt.

Unter anderem vom DFB ausgezeichnet

„Urgestein“ Daniela Lahm macht nach 26 Jahren bei der FT München Gern Schluss

  • VonVinzent Fischer
    schließen

Bei der FT München Gern endet eine Ära. Die Jugendleitung um Daniela Lahm hört nach über 25 Jahren auf. Doch ganz Loslassen kann die Weltmeister-Mutter nicht.

München - Daniela Lahm ist eine Instanz bei der FT Gern. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert war sie als Jugendleiterin im Verein aktiv. Gemeinsam mit Monika Dietrich lenkte sie über Jahrzehnte die Geschicke in der Jugendarbeit der FT Gern. Jetzt macht die Frau mit dem prominenten Nachnamen Schluss. Es ist der Abschied eines „Gerner Urgesteins“.

Eine Erfolgsgeschichte: Daniela Lahm übernahm 1997 die Jugendleitung bei der FT Gern

Daniela Lahm ist keine Geringere als die Mutter von FC Bayern*-Legende Philipp Lahm*. Seit Jahrzehnten ist sie bei der FT Gern engagiert. 1995 wurde Lahm zur Stellvertreterin des damaligen Jugendleiters Günter Hinreiner gewählt. Bereits zwei Jahre später, also 1997, übernahm Daniela Lahm gemeinsam mit Monika Dietrich dann selbst den Posten der Jugendleitung. Für damalige Verhältnisse nahezu revolutionär, erinnert sich Reinhard Höß, 3. Vorsitzender der FT Gern. „Zu der Zeit hat das immer ein Mann gemacht. Das hat man sich nicht vorstellen können“, erzählt Höß auf Nachfrage von fussball-vorort.

Daniela Lahm und Monika Dietrich (Mitte, von links) gemeinsam mit ihren Nachfolgern Klaus Weber (neuer 1. Jugendleiter, links außen) und Michael Franke (rechts außen)

Doch Daniela Lahm wusste durch ihre erfolgreiche Arbeit zu überzeugen. Im Duo mit Monika Dietrich konnte sich die Jugendabteilung der FT Gern peu à peu vergrößern. Hatte die Freie Turnerschaft im Jahr 1995 163 jugendliche Mitglieder, so wuchs die Abteilung bis 2005 auf 300 Jugendliche an, um sich schließlich am Kapazitätsmaximum bei 340 Jugendlichen einzupendeln. „Frau Lahm hat die Leute immer direkt angesprochen“, berichtet Reinhard Höß über die Arbeitsweise der Jugendleiterin. Dadurch habe sie zahlreiche Spieler und Trainer für den Verein gewinnen können.

Daniela Lahm wurde unter anderem durch den DFB ausgezeichnet

„Durch ihre Arbeit sind wir immer größer geworden“, lobt der Vorsitzende die Jugendleiterin. Dafür ist Daniela Lahm auch zahlreich ausgezeichnet worden. Unter anderem erhielt sie 2005 den Ehrenamtspreis des BFV, ein Jahr später wurde die FT Gern mit dem Sepp-Herberger-Preis des DFB* für ihre herausragende Jugendarbeit belohnt. 2014 wurde Lahms Arbeit durch den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann in der Residenz gewürdigt.

Ganz trennen wird sich Daniela Lahm von der FT Gern trotz des Abschieds jedoch nicht. Die Mutter des Champions League*-Siegers von 2013 wird dem Verein „mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie macht übergangsweise noch weiter“, erklärt der 3. Vorsitzende. Die FT Gern kann sich also weiter auf seine „treue Seele“ (Höß) verlassen. (Vinzent Fischer) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare