+
Rassiger Zweikampf: Grünwalds Youngster Fabian Traub (r.) überzeugt mit solider Robustheit. 

1:1 beim FC Unterföhring: Grünwald trifft in der Nachspielzeit

  • schließen

Die Siegesserie des TSV Grünwald ist gestoppt: Beim FC Unterföhring mussten sich die Grün-Weißen nach drei Erfolgen mit einem 1:1 (0:1) begnügen, jubelten aber trotzdem, denn Tobias Schöglmann erzielte den Ausgleich in der dritten Minute der Nachspielzeit.

Grünwald – Gleich neun Neuzugänge hatte Co-Trainer Valentin Morina, der Chefcoach Pero Vidak (Urlaub) vertrat, in die Startelf beordert, was allerdings auch daran lag, dass mit Thomas Niggl eine etablierte Stammkraft kurzfristig wegen muskulärer Probleme pausierte. Die Grün-Weißen zeigten aber, wie gut die Integration der Neuen inzwischen fortgeschritten ist: Sie bestimmten vom Anpfiff weg das Geschehen und hatten ihre Möglichkeiten. Attila Arkadas hielt die Fußspitze in einen Schuss von Nikola Negic, der Ball ging knapp drüber (3.), Sebastian Koch traf in bester Position den Ball nicht richtig (13.). „Das hätte eigentlich das 1:0 sein müssen“, so Grünwalds Sprecher Jochen Joppa, den dann eine Entscheidung von Schiedsrichter Stefan Treiber (Neuburg/Donau) auf die Palme brachte: FCU-Torwart Daniel Shorunkeh-Sawyerr kam nach einem Foul außerhalb des Strafraums gegen den allein auf ihn zustürmenden Negic mit Gelb davon. „Er haut ihn als letzter Mann um. Das muss Rot sein!“, schimpfte Joppa.

Dann sorgte auch noch der Führungstreffer der Hausherren für Ärger bei den Grün-Weißen: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schaltete Unterföhring blitzschnell mit einem Zuspiel auf Nasrullah Mirza um, der von halblinks frei auf TSV-Keeper Florian Geck zusteuerte und diesem keine Chance ließ (38.). Allerdings hatte der vorangegangene Zweikampf nicht hasenrein ausgesehen. „Das war ein klares Foul an Tobias Schöglmann“, wetterte Joppa erneut gegen den Unparteiischen: „Das ist schon sehr zweifelhaft, wie er pfeift.“ Doch nicht nur deshalb blieb das Halbzeitresultat hinter den Erwartungen der Gäste zurück. „Wir hatten das Spiel eigentlich gut im Griff, aber wir haben unsere Chancen nicht genutzt“, so Joppa.

Im zweiten Durchgang drängten die Gäste auf den Ausgleich, sie hatten auch Großchancen durch Maximilian Stapf (66.), zweimal Negic (68., 83.) und Koch (84.), doch erst Schöglmann erlöste sie in der finalen Druckphase durch seinen Schuss aus kurzer Distanz. „Das war hochverdient. Aufgrund der zweiten Halbzeit hätten wir mit zwei, drei Toren Unterschied gewinnen müssen, aber ich bin auch froh um den Auswärtspunkt, zumal wir heute bei dieser Schiedsrichterleistung gegen zwölf Mann gespielt haben“, sagte Joppa.

TSV Grünwald: Geck - Bornhauser, Koch, Mair, Schöglmann, Traub (69. Dieckmann), Baki, Arkadas, Negic, Androsevic (46. Stapf), Tschaidse; Tore: 1:0 Mirza (38.), 1:1 Schöglmann (90.+3)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Haching hofft auf Stroh-Engels Treffsicherheit
Unterhaching – Mit Vitaminen wird derzeit das Immunsystem der Unterhachinger Akteure gestärkt. „Die Spieler sollen fit durch den Herbst kommen“, betont Trainer Claus …
Haching hofft auf Stroh-Engels Treffsicherheit
Stehaufmännchen aus Niederbayern
Auf den ersten Blick sollte da nicht viel anbrennen: Der Tabellenfünfte FC Deisenhofen empfängt am Samstag (15 Uhr) Kellerkind SpVgg Hankofen-Hailing. Doch Manager Franz …
Stehaufmännchen aus Niederbayern
Schwarz erwarteteine Reaktion
TSV Brunnthal: Trainer Schwarz erwartet im Heimspiel gegen den MTV Berg eine positive Reaktion.
Schwarz erwarteteine Reaktion
VfR Garching hat Angst vor 20 Chaosminuten
Auswärts ist der VfR Garching stark. Ein gutes Omen fürs Regionalligaspiel in Aschaffenburg? Wären da nicht immer wieder diese Aussetzer-Phasen.
VfR Garching hat Angst vor 20 Chaosminuten

Kommentare