+
Volles Haus: 700 Fans unterstützen die beiden Mannschaften.

Deisenhofen nutzt die Chancen nicht

  • schließen

Mit dem 1:1 im Heimspiel am Abend gegen den FC Unterföhring hat es der FC Deisenhofen versäumt, sich eine bessere Ausgangsposition für das Rückspiel am Samstag (14 Uhr) in Unterföhring zu schaffen. Sekunden vor Schluss verschoss Deisenhofens Marco Finster einen Elfmeter (90+5).

DeisenhofenVom Anpfiff weg zeigten die Deisenhofner in diesem ersten Relegationsspiel die breite Brust, von der sie vor der Partie gesprochen hatten. Der Landesliga-Zweite setzte den Bayernliga-Vorletzten in der Anfangsphase kräftig unter Druck. Die Blauhemden gingen energisch in die Zweikämpfe und dominierten auch spielerisch. Die ganz großen Chancen blieben zunächst aber aus. Erst in der 21. Minute kam Michael Bachhuber im Strafraum frei zum Schuss, doch von der Unterkante der Latte sprang der Ball ins Feld zurück. Unterföhring verließ sich auf seine Abwehr um den umsichtigen ehemaligen Grünwalder Kapitän Luka Coporda und lauerte auf Konter, die allerdings viel zu unpräzise vorgetragen wurden. Nur einmal wurden die Gäste vor der Pause gefährlich, als sich Deisenhofens Ulrich Ngeukeu im Mittelfeld den Ball abluchsen ließ, doch Andreas Faber stellte FCD-Torhüter Enrico Caruso nicht vor eine ernsthafte Probe. Kurz vor der Pause ging noch einmal ein Raunen durch die 700 Zuschauer, als FCU-Keeper Marko Negic eine Flanke von Marco Finster durchrutschen ließ. Der Ball tropfte an den Pfosdten . Tobias Rembeck versuchte es mit der Hacke, doch Negic parierte. Nach starkem Deisenhofner Beginn retteten die Gäste ein schmeichelhaftes 0:0 in die Pause, auch weil die Gastgeber nach furiosem Beginn viel von ihrem Schwung einbüßten.

„Wir waren klar die bessere Mannschaft, haben es aber versäumt, das Tor zu machen“, lautete das Halbzeitfazit von Deisenhofens Team-Manager Alexander Schleicher. Kurz nach dem Wechsel erhöhten sich die Chancen auf diesen Treffer, denn der bereits verwarnte Florian Bittner konnte Tobias Muggesser nur durch ein taktisches Foul stoppen und musste mit der Ampelkarte vom Feld (51.). Wenig später fiel prompt das umjubelte 1:0. Ngeukeu bediente Bachhuber mit einem Zuckerpass, und der schob eiskalt ein (57.). Torschütze Bachhuber versäumte es in der 70. Minute, den Sack zuzumachen. Und das rächte sich. Nach einem Konter glich Mirza aus (75.). Und es folgte sogar noch eine Schrecksekunde für den FCD, als Faber den Ball aus kürzester Distanz nicht über die Linie brachte.

Doch die Blauhemden bekamen noch ihren Mastchball: Nach einem Foul an Julian Allgeier, trat der sichere Elfmeterschütze Finster zum Strafstoß an, doch er scheiterte an Negic,.

FCD-Trainer Hannes Sigurdsson steckte den verschossenen Elfmeter und die vielen vergebenen Chancen gelassen weg: „Das kann passieren. Alles ist noch offen. Es ist erst Halbzeit.“

FC Deisenhofen –
FC Unterföhring 1:1 (0:0)

FC Deisenhofen: Caruso - Muggesser, Nickl, Poschenrieder (71. Köber), Vodermeier, Rembeck, Müller-Wiesen, Finster, Martin Mayer (82. Mancusi), Ngeukeu (68. Allgeier), Bachhuber
Tore: 1:0 Bachhuber (57.), 1:1 Mirza (75.); Gelb Rote Karte: Bittner (51.); Besonderes Vorkommnis: Finster scheitert mit Foulelfmeter an Negic (90.+5)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aying und Helfendorf bilden Spielgemeinschaft
Aying und Helfendorf bilden Spielgemeinschaft
Wechsel zum DFB: Manuel Baum übernimmt U20-Nationalmannschaft
Manuel Baum wird neuer Trainer der deutschen U20-Nationalmannschaft. Der frühere Coach des FC Augsburg und Ex-Spieler beim FC Unterföhring und FC Ismaning tritt seinen …
Wechsel zum DFB: Manuel Baum übernimmt U20-Nationalmannschaft
Trotz Abstieg kein Umbruch beim FCU
Nach dem Abstieg in die Landesliga bleibt Unterföhrings Trainer Zlatan Simikic ein Neuaufbau erspart. Am Montag startet der FCU in die Vorbereitung.
Trotz Abstieg kein Umbruch beim FCU
Suck über Kreisliga-Wechsel: „Mir wird schon nicht langweilig“
Daniel Suck wechselt von der Regionalliga in die Kreisliga. Er ist überzeugt, dass es bei seinem Heimatverein SV Lohhof nicht langweilig wird.
Suck über Kreisliga-Wechsel: „Mir wird schon nicht langweilig“

Kommentare