Fußball

Höhenkirchen gewinnt Derby gegen Hohenbrunn

  • vonSimon Hüsgen
    schließen

2:0 - SpVgg Höhenkirchen gewinnt Derby gegen TSV Hohenbrunn.

Hohenbrunn/HöhenkirchenSeinen Geburtstag hatte sich Tom Kußmaul mit Sicherheit ein wenig anders vorgestellt. An seinem Ehrentag musste der Co-Trainer des TSV Hohenbrunn, der im Derby gegen die SpVgg Höhenkirchen in Abwesenheit von Chefcoach Sebastian Heidrich die Geschicke an der Seitenlinie übernahm, zusehen, wie sein Team im Derby gegen den Rivalen aus dem Nachbardorf mit 0:2 (0:1) verlor und vier Spieltage vor der Winterpause mit 20 Punkten weiter im Niemandsland der Liga verharrt, während Höhenkirchen mit dem Sieg zumindest in Schlagdistanz zu den oberen Plätzen der Münchner Kreisklasse 6 bleibt.

Dabei hatte die SpVgg zunächst durchaus ihre Mühe gefährlich vor das Tor des TSV zu kommen, immer wieder fanden die Hohenbrunner Lücken im Pressing der Gäste, doch auch die Hausherren blieben vor dem gegnerischen Gehäuse zu fahrlässig im Umgang mit ihren Chancen, um Franz Hadler im Höhenkirchener Tor ernsthaft unter Druck zu setzen. „Wir haben es uns heute schwieriger gemacht als nötig“, befand auch Höhenkirchens Trainer Stefan Weishäupl.

So musste nach 24 Minuten ein Strafstoß her, um das erste Tor des Tages zu ermöglichen. Eine verunglückte Abwehraktion im Hohenbrunner Strafraum landete an der Hand eines TSV-Verteidigers, Schiedsrichter Serafettin Danis blieb keine andere Wahl als auf den Punkt zu zeigen und Sandro Weinzierl verwandelt sicher zur 1:0-Führung für die Gäste (24.). Mit der Führung im Rücken und einer taktischen Anpassung fand die Spielvereinigung nach dem Seitenwechsel nun auch besser in ihr Spiel, insbesondere das Pressing der Gäste griff nun besser. Unter dem Druck der anlaufenden Höhenkirchener unterlief Domenic Romanowski nach einer guten Stunde so der entscheidende Fehler. Bei einem Rückpass entschied sich der TSV-Keeper zunächst dem Zuspiel entgegenzugehen, rückte dann jedoch von diesem Vorhaben ab und wollte den Ball stattdessen im eigenen Sechzehner aufnehmen. Diese Zeit nutzte Höhenkirchens Niklas Becker, um dem unglücklichen Schlussmann den Ball wegzuspitzeln und zum 2:0 (66.) einzuschieben. Um ein Haar hätte die Spielvereinigung den Punktgewinn sogar noch mit einem dritten Tor gekrönt.

Kurz vor dem Abpfiff zeigte Referee Danis nach einem Foul an Tim Barthmann abermals auf den Punkt. Doch Weinzierl, beim ersten Elfmeter noch sicherer Schütze, wollte es im zweiten Versuch ganz besonders schön machen und den Ball in die Mitte des Tores Lupfen, hob das Spielgerät stattdessen jedoch nicht nur über Romanowski sondern auch deutlich über die Querlatte des Hohenbrunner Gehäuses hinweg. „Das war schon ein wenig arrogant“, kritisierte auch Trainer Weishäupl die extravagante Ausführung – einen Tadel, der Weinzierl angesichts seines Anteils am Derbysieg jedoch eher weniger um den Schlaf bringen wird. Dass er es besser kann, kann die Höhenkirchener Nummer sieben dann ja möglicherweise schon in der kommenden Woche unter Beweis stellen. Mit dem Derbysieg im Rücken empfängt die SpVgg am Sonntag den Tabellenvorletzten Falke Markt Schwaben. Von der deutlichen Punktedifferenz zwischen den kommenden Kontrahenten will sich Weishäupl allerdings nicht täuschen lassen: „Bei Falke hat sich während der Unterbrechung viel getan. Das wird ein schwereres Spiel gegen einen starken Gegner“, weiß der Höhenkirchner Coach. SIMON HÜSGEN

Auch interessant

Kommentare