+
Marco Bornhauser (r.) sorgte für die frühe Grünwalder Führung.

Fußball-Landesliga

Grünwald lässt Unterföhring keine Chance

  • Umberto Savignano
    vonUmberto Savignano
    schließen

Keine fußballerische Glanzleistung bot der TSV Grünwald im Landesliga-Nachholspiel gegen den FC Unterföhrung, doch das Ergebnis passte mit dem 4:1 (1:0) am Ende. „Spielerisch können wir es besser. Aber die Mannschaft hat das durch Kampf ausgeglichen. Und so haben ein relativ mäßiges Spiel 4:1 gewonnen“, urteilte TSV-Sprecher Jochen Joppa.

Grünwald – Die Grün-Weißen legten einen richtig flotten Start hin, gingen durch Marco Bornhauser, der einen Querpass von Thomas Niggl zum 1:0 nutzte (5.), früh in Führung. Tobias Schöglmann hätte beinahe das 2:0 nachgelegt, sein Schuss strich jedoch knapp vorbei (7.). „Wir haben in den ersten Minuten wirklich gut kombiniert“, erfreute sich Joppa an der Anfangsphase, doch was er im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs sah, gefiel ihm bedeutend weniger. Nach einer Viertelstunde riss der Faden bei den Grünwaldern, obwohl sie zum ersten Mal seit der Coronapause vorne lagen. „Ich weiß nicht warum, aber wir bringen trotz des frühen 1:0 selber die Hektik rein, mit Ballverlusten und Fehlpässen noch und nöcher“, wunderte sich Joppa über die unfreiwillige Aufbauhilfe für die Unterföhringer: „Wenn ich den Ball nicht stoppen oder über fünf Meter spielen kann, mache ich es dem Gegner leicht.“

Allzu viel Kapital konnten die Gäste aus den TSV-Schwächen aber nicht schlagen. Nur Andreas Faber hatte eine echte Möglichkeit, doch Grünwalds Keeper Leopold Bayerschmidt blieb im Eins-gegen-eins-Duell Sieger (31.). „Gut reagiert“, lobte Joppa. Die Gastgeber ihrerseits hatten davor noch eine halbe Chance durch Maximilian Stapfs Kopfball-Bogenlampe verzeichnet (25.). Mehr passierte nicht in der ersten Halbzeit, die Joppa als „hektisches Spiel mit wenig Torchancen“ charakterisierte. Die spielerische Linie fehlte auch nach dem Wechsel, aber es tat sich immerhin einiges: Zunächst sah Unterföhrings Tayfun Arkadas, Bruder des Grünwalders Attila Arkadas, wegen Meckerns die Ampelkarte (57.). Doch auch in Überzahl wurde das Spiel der Grün-Weißen nicht ruhiger, ja sie mussten sogar den Ausgleich durch einen Sonntagsschuss von Nasrullah Mirza hinnehmen (62.). Dann aber zückte TSV-Coach Pero Vidak den richtigen Joker: David Androsevic brachte die Hausherren nach schöner Vorarbeit von Bornhauser nur eine Minute nach seiner Einwechslung erneut in Front (66.). Selbst das 2:1 blieb jedoch zunächst ohne positive Wirkung auf die Grünwalder Vorstellung. „Die Unterföhringer haben danach auch in Unterzahl zehn Minuten mächtig Druck gemacht“, so Joppa. „Dann ist ihnen aber der Dampf ausgegangen.“

Und so sprang dank eines schönen Kopfballs von Maximilian Stapf nach Arkadas-Flanke (80.) und eines tollen Treffers des ebenfalls kurz zuvor eingewechselten Dimitrios Vourtsis, der ein Solo übers halbe Feld hinlegte (88.), noch ein klarer Erfolg heraus. Es waren die Punkte 39 bis 41 für die Grünwalder, die ersten nach dem Re-Start und nicht nur deshalb durchaus wichtige, wie Joppa fand: „Jetzt haben wir die 40er-Hürde gottseidank genommen.“

TSV Grünwald – FC Unterföhring 4:1 (1:0)

TSV Grünwald: Bayerschmidt - Bornhauser, Koch, Mair, Schöglmann, Hochholzner, Niggl (72. Sammer), A. Arkadas, Meyer (65. Ahammer), Tschaidse (65. Androsevic), Stapf (83. Vourtsis) 1:0 Bornhauser (5.), 1:1 Mirza (62.), 2:1 Androsevic (66.), 3:1 Stapf (80.), 4:1 Vourtsis (88.) Gelb-Rot für Unterföhrings T. Arkadas (57., Reklamieren)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare