1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis München

Bayernliga: Turbulente Schmöller-Rückkehr nach Pullach - Aufsteiger im Aufwind

Erstellt:

Kommentare

Gut gebrüllt: Gediminas Sugzda darf sich mit Hallbergmoos über den dritten Punktgewinn in Folge freuen.
Gut gebrüllt: Gediminas Sugzda darf sich mit Hallbergmoos über den dritten Punktgewinn in Folge freuen. © Sven Leifer/Imago

Der VfB Hallbergmoos punktet auch gegen Augsburg. Die kleinen Löwen kommen zu einem turbulenten Zähler beim Schmöllers Ex-Verein. Der Spieltag der Bayernliga.

München – In einer unterhaltsamen Partie bestätigten sowohl Gastgeber SV Pullach als auch der TSV 1860 II am Samstag ihre aktuellen Trends. Während die Pullacher durch das 2:2 zum vierten Mal in Serie ohne Sieg blieben, sind die Junglöwen seit nun vier Runden unbesiegt. Von einer schiedlich-friedlichen Punkteteilung aber konnte bei der Rückkehr von 1860-Coach Frank Schmöller an seine ehemalige Wirkungsstätte keine Rede sein:

Nach den Platzverweisen für Alexander Freitag (39., Rot) und Moritz Leibelt (77., Gelb-Rot) musste der 1860-Nachwuchs die Partie zu neunt beenden. Dabei war die Schmöller-Elf mit Milos Cocics schnellem Führungstreffer (2.) perfekt gestartet. Orhan Akkurts Pullacher aber drehten die Partie durch einen Doppelpack Malek Amdounis (24., 45.+3), ehe die dezimierten Junglöwen durch Valdrin Konjuhis Elfmetertreffer (52.) wieder egalisieren konnten. Trotz einer hitzigen Schlussphase versicherte Schmöller, dass er dem SVP „immer verbunden bleiben“. Jetzt aber ist Schnmöller ein Blauer.

Das ist – neben weiß – auch die Vereinsfarbe des FC Ismaning. Anders als für Schmöllers Junglöwen aber gab es für Mijo Stijepics Mannschaft zuletzt wenig zu feiern. Durch das 1:1 am Samstag in Wasserburg blieb der FCI zum dritten Mal in Folge sieglos, erst in der 86. Minute musste nach Bastian Lommers Führungstreffer (10.) der Ausgleich hingenommen werden.

Keinen Sieger gab es auch im Gipfeltreffer der Bayernliga Süd zwischen Tabellenführer SpVgg Hankofen-Hailing und dem direkten Verfolger SV Kirchanschöring. Durch das 1:1 verteidigte Hankofen-Hailing den Sechs-Punkte-Vorsprung an der Spitze.

Der FC Deisenhofen dagegen hatte am Mittwoch noch souverän mit 4:1 gegen den TSV Schwabmünchen gewonnen. Trotzdem reiste man mit Skepsis zum Auswärtsspiel nach Donaustauf. „Die sind hochkarätig besetzt mit einigen Drittligaspielern“, meinte FCD-Fußballboss Franz Perneker. Die Gastgeber aus Niederbayern unterstrichen dann auch ihre Favoritenrolle und gewannen das Heimspiel mit 3:0. Dabei erzielte der ehemalige Bundesligaspieler Lucas Hufnagel, letzte Saison noch in Unterhaching aktiv, zwei Treffer.

Beim TSV 1865 Dachau indes endete das kleine Zwischenhoch. Unter der Woche musste sich das Team von Spielertrainer Fabian Lamotte in Kirchanschöring mit 0:2 geschlagen geben, am Samstag gab es eine bittere 1:2-Heimpleite gegen die zweite Mannschaft des SSV Jahn Regensburg. Die Gäste nutzten effektiv ihre Torchancen, die Dachauer waren im letzten Drittel zu harmlos und konnten nur zwischenzeitlich durch Marcel Kosuch (21.) ausgleichen.

Aufsteiger VfB Hallbergmoos hat sich hingegen nach einem katastrophalen Saisonstart kontinuierlich verbessert. Zuletzt drei Unentschieden in Serie reichten zwar noch nicht, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Beim 2:2 gegen Schwaben Augsburg aber hatte Trainer Gediminas Sugzda ein glückliches Händchen. Die Gastgeber lagen nach 65 Minuten gegen die Schwaben mit 1:2 in Rückstand. Dann erzielte der eingewechselte Philipp Beetz mit seinem ersten Ballkontakt den verdienten Ausgleich. Bereits am Mittwoch muss der Neuling bei der zweiten Mannschaft des TSV 1860 antreten.

Direkt von der Regional- in die Landesliga durchgereicht zu werden scheint der VfR Garching. Das 0:4 am Samstag in Kottern war die dritte Niederlage in Serie für Benjamin Flickes Team, mit erst sieben Zählern ziert der VfR weiter das Tabellenende.  mh/kik

Auch interessant

Kommentare