Der FC Deisenhofen darf jubeln: Die Mannschaft von Hannes Sigurdsson siegte 5:0 gegen Hallbergmoos.
+
Der FC Deisenhofen darf jubeln: Die Mannschaft von Hannes Sigurdsson siegte 5:0 gegen Hallbergmoos.

Gelungener Einstand für Basta

Bayernliga: Für Pullach wird die Luft dünn - Lermer erledigt Ismaning

  • VonKlaus Kirschner
    schließen
  • Matthias Horner
    schließen

Nico Basta feiert ein erfolgreiches Debüt gegen 1860 II. Kirchanschöring und Hankofen bleiben souverän und für Pullach wird es eng. Die Bayernliga kompakt.

München – Die abgebrochene Vorsaison hatte der FC Deisenhofen als Aufsteiger noch auf Platz zwei abgeschlossen. Auch in dieser Spielzeit gehört Hannes Sigurdssons Mannschaft wieder zur Spitzengruppe, den Kampf um den Aufstieg jedoch tragen andere aus.

So gaben sich am Wochenende weder Tabellenführer SpVgg Hankofen-Hailing (2:0 in Ismaning), noch die Verfolger Kirchanschöring (4:0 gegen Pullach) und Donaustauf (5:2 gegen Türkspor Augsburg) eine Blöße.

Am Sonntag festigte der FCD durch einen souveränen 5:0-Heimerfolg über Aufsteiger VfB Hallbergmoos immerhin Platz fünf. Die Tore erzielten Marco Finster (18.), Nikolaos Gkasimpagiazov (45.), Tobias Rembeck (55.), Michael Bachhuber (69.) und Florian Schmid (83.). Während Deisenhofen damit zum dritten Mal in Folge ohne Niederlage blieb, ist der Liganeuling aus der Flughafen-Gemeinde nun seit neun Partien sieglos. Insgesamt konnte der VfB erst ein Spiel gewinnen, mit bereits 47 Gegentreffern ist die Mannschaft von Trainer Gediminas Sugzda zudem die Schießbude der Liga.

Zum zweiten Mal in Folge ohne eigenen Treffer blieb derweil der FC Ismaning bei der 0:2-Heimpleite gegen Spitzenreiter Hankofen-Hailing. Mit einem Doppelpack Tobias Lermers (44., 58.) entschieden die Niederbayern die Partie für sich, Mijo Stijepics Ismaninger rangieren dennoch weiter im gesicherten Mittelfeld

Dünn wird die Luft dagegen allmählich für den SV Pullach. Das 0:4 am Samstag in Kirchanschöring war die bereits siebte sieglose Partie in Serie für Orhan Akkurts Mannschaft, Pullach steht damit auf einem Relegationsplatz.

Nur drei Zähler mehr als der SVP hat der TSV 1865 Dachau. Und auch bei den Dachuern zeigte die Formkurve zuletzt in die falsche Richtung. Mit dem 0:4 am Samstag bei der Reserve von Zweitliga-Aufsteiger FC Ingolstadt verbuchte die Mannschaft von Spielertrainer Fabian Lamotte in den jüngsten fünf Partien nur einen mageren Punkt.

Einen gelungenen Einstand feierte indes der neue Trainer des VfR Garching. Obwohl er gerade erst mit drei Spielen ohne Niederlage die beste Serie seiner fast zweijährigen Amtszeit hingelegt hatte, trat Trainer Benjamin Flicker anschließend völlig überraschend zurück. Als Nachfolger präsentierte der VfR den 29-jährigen Nico Basta, der gemeinsam mit seinem Bruder Ricardo zugleich auch noch die beiden A-JuniorenTeams der Garchinger betreut. „Mit seinem Rücktritt hat er uns alle überrascht“, gestand Basta ein, „ich fand auch den Zeitpunkt verkehrt“. Der Aufwärtstrend wurde dennoch auch unter ihm fortgesetzt.

Am Sonntag feierte der VfR einen schwer erkämpften 1:0-Heimerfolg über den TSV 1860 II und blieb damit zum vierten Mal in Folge unbesiegt. Der goldene Treffer gelang Quentin Kehl (26.), Frank Schmöllers Junglöwen mussten sich damit nach zuvor sechs Spielen ohne Niederlage erstmals wieder geschlagen geben. Für den schwer gebeutelten VfR indes zeigt sich nach zwei turbulenten Jahren, die nach dem Abstieg aus der Regionalliga unweigerlich in den direkten Durchmarsch in die Landesliga zu münden schienen, wieder etwas Licht am Ende des Tunnels.

Nachdem der VfR keines der ersten acht Spiele hatte gewinnen können, spülte ihre kleine Serie die Garchinger mittlerweile auf Platz 15, der am Ende immerhin die Chance auf denKlassenerhalt über die Relegation gewährt. Angesichts der letzten zwei Jahre wäre allein dies schon ein Erfolg. Und mit dem jungen Nico Basta hat der VfR einen neuen Hoffnungsträger. ((Klaus Kirschner und Matthias Horner))

Auch interessant

Kommentare