1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis München

Behr folgt auf Zivanovic

Erstellt:

Von: Patrik Stäbler

Kommentare

Zurück in Unterföhring: Stefan Behr trainiert die FCU-Reserve in der Kreisklasse.
Zurück in Unterföhring: Stefan Behr trainiert die FCU-Reserve in der Kreisklasse. © Dieter Michalek/Archiv

Unterföhring – Ob der FC Unterföhring II wie geplant am 13. März sein erstes Ligaspiel des Jahres bestreiten wird, ist angesichts der derzeit steigenden Inzidenzen noch ungewiss. Fest steht aber: Sobald die abstiegsbedrohte FCU-Reserve in der Kreisklasse 2 wieder gegen den Ball tritt, wird bei ihr ein neuer Trainer am Seitenrand stehen. Denn wie berichtet ist Stefan Behr in der Winterpause nach Unterföhring zurückgekehrt, wo er die Nachfolge von Zivan Zivanovic angetreten hat, dem die Doppelbelastung – der 24-Jährige ist auch Technischer Leiter des Klubs – zu viel geworden war.

Mit seiner alten und neuen Mannschaft hat Behr, der die FCU-Reserve bereits bis 2018 trainiert hat, ein klares Ziel: „Wir wollen möglichst schnell da unten rauskommen“, sagt der in Aschheim lebende Coach, der nebst seinem Traineramt auch Sportlicher Leiter für den Bereich Großfeld (U19 bis U14) beim SV Heimstetten ist. Seine Unterföhringer liegen mit 13 Punkten aus 14 Spielen derzeit knapp vor dem Abstiegsrelegationsplatz – allerdings nur aufgrund des direkten Vergleichs mit Alte Haide II. Ungeachtet der schwierigen Lage gibt sich Behr überzeugt: „Von der Qualität her ist der Kader so stark, dass er die Klasse halten muss.“

Wieso sich der Aufsteiger in dieser Saison bislang dennoch so schwer getan hat? Auf diese Frage gibt Tobias Hinreiner – er bleibt ebenso wie Tobias Oberrieder Co-Trainer des Teams – eine zweigeteilte Antwort. Zum einen mangele es der jungen Mannschaft oft noch an Erfahrung. Zum anderen „hat es uns auch an der Fitness gefehlt“, räumt Hinreiner ein. Um hier Abhilfe zu schaffen, werde man mit dem Start in die Wintervorbereitung an diesem Mittwoch dreimal die Woche trainieren, kündigt Neu-Trainer Behr an. Er kann dabei auf den bisherigen, vergleichsweise großen Kader setzen. Dazu ist in Rückkehrer Manuel Volner ein Neuzugang zum Team gestoßen.

Auch interessant

Kommentare