Amateurfussball

Berufung als Weihnachtsgeschenk

Heimstetten - Es wäre ein perfekter Aprilscherz gewesen, wäre das traditionelle Datum zum Hochnehmen anderer Menschen nicht noch fast ein halbes Jahr entfernt. Michael Matejka wusste deshalb nicht so recht, was er mit dem Anruf anfangen sollte.

Kein Aprilscherz: Neu-Nationalspieler Obi.

Der nigerianische Fußballverband sprach beim Manager des Landesligisten SV Heimstetten vor und teilte ihm mit, dass Ngemba Evans Obi für Nigerias Länderspiel in Kolumbien angefordert wird.

Dem Anruf folgte das Fax, glaubhafter fand der Funktionär den Fall deshalb nicht. Freundlich ausgedrückt ist der so Umworbene die Nummer drei im Tor des Landesligisten hinter Filip Vidovic und Florian Preußer. In der Realität ist er hinter Preußer Ersatztorwart der Heimstettener Zweiten in der Kreisklasse 6 des Kreises München. Die unglaubliche Geschichte begann mit einem Schock für die Nigerianer, die für zwei Torhüter kein Visum für Kolumbien bekamen.

Bei der Suche nach Ersatz erinnerte sich ein Scout an den 23-Jährigen, der 2005 nach München kam, "weil ich hier Fußball spielen möchte". Obi begann beim Kreisklassisten Academy Africa, heiratete und schob seine Karriere mit einem Probetraining in Heimstetten an.

Und was er da bot, das muss den Heimstettenern gefallen haben. Der im nigerianischen Stil manchmal etwas nervenaufreibend mitspielende Torwart begeisterte die Betrachter um den damaligen Cheftrainer Frank Schmöller sogar mit seinen sensationellen Reflexen auf der Linie. Im Fall des Länderspiels kam die Klarheit aus Hoffenheim. Im dortigen Traumsturm der Bundesliga spielt der Nigerianer Chinedu Obasi, und der bestätigte über Sportdirektor Peters dem SV Heimstetten die Nominierung.

Mit der Gewissheit kamen die Anrufe aus der Heimat Obis, wo Journalisten alles über den Nobody erfahren wollten. Auf dem Internet-Portal des nigerianischen Fußballverbandes schrieben die Reporter von Obi, der "in German Bundesliga side, S.V. Heimstettun" spiele. "Die wissen, wo wir hingehören", scherzte Ewald Matejka.

Die Nigerianer verloren in Kolumbien 0:1, und der Heimstettener saß 90 Minuten auf der Bank. "Ich kann mich leider nicht selbst aufstellen", sagt der Torwart, "aber ich hätte schon gerne gezeigt, was ich kann." Ngemba Evans Obi stufte die Berufung als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk ein, doch es soll keine Eintagsfliege bleiben. Der Torwart hofft auf weitere Einladungen und bis dahin möchte er erst einmal die beiden Torhüter des Landesligisten herausfordern. Die Faxnummer des SV Heimstetten ist beim nigerianischen Fußballverband gespeichert. Und die Aprilscherz-Frage stellt sich Michael Matejka nicht mehr.

Nico Bauer

Rubriklistenbild: © Nico Bauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U19 bleibt Tabellenführer, U17 vergibt Chance auf Befreiungsschlag im Abstiegskampf
Die U19 des SV Heimstetten bleibt dank eines Auswärrtserfolgs im Spitzenspiel gegen VfR Garching Tabellenführer. Damit vergrößerten sie den Abstand auf den VfR auf fünf …
U19 bleibt Tabellenführer, U17 vergibt Chance auf Befreiungsschlag im Abstiegskampf
Heimstetten freut sich auf Testspiel zwischen TSV 1860 und Ingolstadt
In der Länderspielpause testet der  TSV 1860 gegen Zweitligist FC Ingolstadt. Die Partie wird in Heimstetten ausgetragen. SVH-Manager Matejka hofft auf zahlreiche …
Heimstetten freut sich auf Testspiel zwischen TSV 1860 und Ingolstadt
„Bei uns ist noch Luft nach oben“ - Phönix Schleißheim II unterliegt dem Tabellenführer
In der letzten Begegnung vor der Winterpause empfing der FC Phönix Schleißheim II den Tabellenführer TSV Moosach II. Trotz der Niederlage, kann die FC-Reserve auf ein …
„Bei uns ist noch Luft nach oben“ - Phönix Schleißheim II unterliegt dem Tabellenführer
Kneißls Treffer zum 3:2 reicht nicht für Punkte
Sebastian Kneißl war mit der Leistung seiner Mannschaft bei der SpVgg 1906 Haidhausen zufrieden. Der Spielertrainer ärgert sich aber über einen fragwürdigen Elferpfiff. 
Kneißls Treffer zum 3:2 reicht nicht für Punkte

Kommentare