Berichte: Schüsse und Verletzte in Straßburg - Bewohner sollen zu Hause bleiben

Berichte: Schüsse und Verletzte in Straßburg - Bewohner sollen zu Hause bleiben
+
Auch wenn Ismail Atalan nicht mehr Trainer der Sportfreunde ist, ist Lotte für alle Teams ein heißes Pflaster, auch für die SpVgg Unterhaching.

Fußball  - 3. Liga

Bis Weihnachten fehlen Haching noch vier Punkte

  • schließen

Die letzte Dienstreise des Jahres führt die SpVgg Unterhaching nach Nordrhein-Westfalen. Bei den Sportfreunden Lotte wollen die Hachinger ihre Serie von zehn Spielen ohne Niederlage ausbauen. Und vor den abschließenden beiden Heimspielen an den Aufstiegsplätzen dranbleiben.

Unterhaching – Auch wenn das nicht vorrangiges Ziel ist. Auf die Punkte schauen die Hachinger viel lieber. 34 sollen es bis zur Winterpause sein, hat Cheftrainer Claus Schromm als Vorhaben ausgegeben, derzeit steht die SpVgg bei 30. Die vom Papier her einfachste Möglichkeit drei Zähler nachzulegen, ist ohne Zweifel die Partie im Frimo-Stadion. Lotte ist derzeit mit 21 Punkten nur auf Tabellenplatz elf der 3. Liga notiert. Die letzten beiden Hachinger Gegner des Jahres sind Tabellenführer Osnabrück und der Dritte KFC Uerdingen.

Vor dem Aufeinandertreffen am Sonntag (Anstoß 13 Uhr) lohnt sich ein ausgiebiger Blick in die Statistik. Mit 18 Treffern in 17 Partien haben die Sportfreunde die drittschwächste Offensivbilanz der Liga, immerhin aber auch erst 21 Gegentore kassiert. Nur sechs ihrer Tore schossen die Westfalen in den acht Heimspielen, die schlechteste Ausbeute aller 20 Drittligisten. Immerhin ist der Klub von Trainer Nils Drube vor eigenem Publikum aber auch seit fünf Spielen ungeschlagen. Bemerkenswert: Gegen die aktuellen Top drei der Liga blieb Lotte ohne Niederlage und gewann dabei sowohl beim Zweiten Karlsruhe als auch beim Dritten Uerdingen.

Eine sportliche Zwischenbilanz, die Schromm durchaus beeindruckt: „Respekt, was mein Kollege Nils Drube nach dem Fehlstart mit nur einem Punkt aus fünf Spielen geleistet hat“, sagt Hachings Chefcoach. „Lotte ist unter ihm mit drei Siegen und zwei Unentschieden zu Hause ungeschlagen. In der Defensive hat die Mannschaft eine sehr gute Ordnung.“

Dagegen stellt seine Mannschaft aber eine andere höchst bemerkenswerte Bilanz. Die SpVgg hat seit vergangenem Wochenende mit 37 Toren den gefährlichsten Angriff der Liga und mit zuletzt 16 Treffern in drei Spielen einen richtigen Lauf. Auswärts sind die Hachinger zudem in dieser Saison als einziger Drittligist neben Tabellenführer Osnabrück noch ungeschlagen. „Und das“, stellt Claus Schromm klar, „soll auch unbedingt so bleiben.“

Linksverteidiger Alexander Winkler ist nach seiner Gelbsperre in Lotte wieder mit von der Partie. Von einer Sperre bedroht sind nach bisher vier Gelben Karten vor dem Top-Spiel gegen Spitzenreiter Osnabrück Markus Schwabl und Finn Porath.

SpVgg Unterhaching: Königshofer – Schwabl, Endres, Greger, Winkler – Stahl, Hufnagel – Marseiler, Schimmer, Bigalke – Hain.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Haching ist Wahnsinn“ - Die SpVgg bleibt auswärts ungeschlagen 
Eine gute und eine schlechte Nachricht gab es für die Fans der SpVgg Unterhaching: Das Team von Trainer Claus Schromm blieb zum elften Mal in Serie ungeschlagen, beim …
„Haching ist Wahnsinn“ - Die SpVgg bleibt auswärts ungeschlagen 
0:0 – Haching nimmt den Punkt gerne mit
Nach zuletzt 16 Treffern in drei Spielen gab’s diesmal keine Tore: Die SpVgg Unterhaching kehrte mit einem 0:0 vom Spiel in Lotte zurück. Die Hachinger setzten aber ihre …
0:0 – Haching nimmt den Punkt gerne mit
Deisenhofen bildet Basis der Futsal-Auswahl
Der FC Deisenhofen spielt in der Futsal-Regionalliga (höchste Spielklasse) eine gute Rolle und hat sich sogar die Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft als …
Deisenhofen bildet Basis der Futsal-Auswahl
Damoklesschwert Regionalligareform: Warum der Stillstand beunruhigt
Im Dezember 2018 einigten sich Drittligisten und Landesverbände auf eine Übergangslösung zur dringend nötigen Reform der Regionalligen. Ein Jahr später wird in Liga drei …
Damoklesschwert Regionalligareform: Warum der Stillstand beunruhigt

Kommentare