Beim Merkur CUP haben für alle Teilnehmer und Zuschauer Respekt und Fairness oberste Priorität.
+
Beim Merkur CUP haben für alle Teilnehmer und Zuschauer Respekt und Fairness oberste Priorität.

Beitrag aus dem Buch der Werte

Fairplay ist wichtiger als Sieg oder Niederlage

  • vonReinhard Hübner
    schließen

Im Buch der Werte werden Sachen zusammengetragen, die neben Toren und Punkten auch essentiell für den Fußball sind. Heute eine Geschichte zum Thema Fairplay.

Kein regulärer Sportbetrieb in ganz Bayern. Das heißt auch: kein Merkur CUP in diesem Jahr. Wie berichtet, müssen wir heuer auf das wohl größte E-Jugendturnier der Welt verzichten. Dafür bleibt nun in dieser entschleunigten Zeit Platz für Dinge, die neben den Toren und Punkten auch den Fußball ausmachen. Dinge, die wir im „Buch der Werte“ zusammengefasst haben. Heute geht es um das Thema Fairplay.

VON REINHARD HÜBNER

Landkreis Pssst, nicht weitersagen. Sonst stehen sie morgen vor der Tür, die Hyänen, die sich als Berater und Manager ausgeben. Wir haben ein riesiges Talent entdeckt. Einen Buben, der alles hat, was man braucht, um im Spitzensport erfolgreich zu sein. Kaltschnäuzigkeit, Durchsetzungsvermögen, einer, der wirklich jede Chance nutzt. Mit 13 Jahren fast schon reif fürs Profigeschäft. Glauben Sie nicht?

Junioren-Kicker ist ein Tor wichtiger als Fairplay

Gut, dann erzählen wir Ihnen mal diese Geschichte: Das Match stand auf des Messers Schneide. Bei einem Zweikampf verletzte sich ein Abwehrspieler, blieb liegen, das Spiel lief weiter, immer weiter, bis sich einer dazu entschloss, den Ball Richtung Auslinie zu kicken, um eine Behandlung zu ermöglichen. Alle drehten ab, schauten nach dem Verletzten. Nur einer nicht. Der sprintete plötzlich los, schnappte sich das Leder knapp vor der Linie, zog nach innen und schob den Ball am überraschten gegnerischen Torhüter vorbei ins Netz. Der Schiedsrichter entschied notgedrungen auf Tor, der Ball hatte ja das Spielfeld noch nicht verlassen. Der Bub grinste breit und ließ sich feiern von seinen Mitspielern, seinem Trainer und von den Eltern an der Seitenlinie, die sich begeistert auf die Schenkel klopften. „Irgendwie clever, der Junge“, riefen sie und machten sich lustig über die verdutzten Gesichter der Gegner. Der Bub wird seinen Weg machen, ganz bestimmt. Er hat mit 13 schon erkannt, worauf es ankommt im Sport wie im Leben. Überall wird er die Nase vorne haben, nie wird er später einmal auf der Autobahn im Stau ganz hinten stehen, weil er, clever wie er ist, breit grinsend auf der Standspur an allen vorbeifahren wird. Er wird, wenn der Maserati mal in der Werkstatt oder der Führerschein gerade weg ist, auch in der U-Bahn immer einen Sitzplatz ergattern, weil er ganz clever die Behäbigkeit älterer Menschen beim Einsteigen ausnutzt. Er wird, ganz clever, alle gerade noch legalen Möglichkeiten der Steuerersparnis anwenden und beim Einkaufen bestimmt nie anstehen müssen. Er wird sich, der Sport gilt schließlich als Spiegelbild der Gesellschaft, überall durchsetzen. Zugegeben, schon ein bisschen auf Kosten derjeniger, die nicht so clever sind, denen aber wird er breit grinsend sagen: „Pech gehabt“.

Der Spitzensport braucht so „clevere“ Jungs

Das hat er auch seinen Gegenspielern gesagt, als sie ihn gefragt haben, ob er denn nicht ein bisschen unsportlich gehandelt habe. Der Spitzensport braucht so clevere Jungs, die wie die Schwalben durch den Strafraum segeln und ein absichtliches Handspiel auf der Linie nie und nimmer zugeben würden, coole Typen wie den Radrennfahrer Lance Armstrong, die genau wissen, dass Erfolg letztlich alle Mittel heiligt. Clever muss man sein. Auch um sich nicht erwischen zu lassen, wenn man wieder einmal vollgepumpt bis obenhin in eine Dopingkontrolle gerät. Dafür gibt es schließlich diese maskierenden Mittel, die man beim Mannschaftsarzt bestimmt bekommen kann. Frechheit siegt, pardon, Cleverness heißt das in Neudeutsch. „Clever“ ist ein Modewort im Sport. Laut Fremdwörterlexikon bedeutet es „klug, gescheit“. Hat zwar noch eine andere Bedeutung, nämlich „gerissen, listig“, aber man soll doch alles ein bisschen positiv sehen.

Also freuen wir uns mit den Eltern über diesen „klugen, gescheiten“ Jungen, der sich so köstlich amüsieren kann über die Naivität seiner Gegenspieler, die noch immer von so komischen sportlichen Werten faseln wie Fairness, aber Cleverness nicht kennen. Bestimmt werden die es nie so weit bringen wie er. Eigentlich müssten ihm längst Anfragen von Vereinen aus der Bundesliga vorliegen und die Manager müssten sich reißen um dieses Talent.

Denn von dieser cleveren Sorte gibt es so viele nicht. Irgendwie beruhigend.

Der Merkur CUP

wird vom Münchner Merkur mit dem BFV veranstaltet und von den Premiumsponsoren ESB Energie Südbayern, CEWE sowie dem Ausrüster macron mit macronstore München gefördert. Außerdemunterstützen der FC Bayern, die SpVgg Unterhaching und der TSV 1860 München das Turnier. Weitere Förderer: FC Bayern Erlebniswelt, FC Bayern Frauen, Allianz Arena, Howe, AHD Sitzberger und Busreisen Geldhauser. ESB ist zudem Fairplay-Partner des Merkur CUP.

Auch interessant

Kommentare