1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis München

Corona-Alarm: Auch Heimspiel auf der Kippe

Erstellt:

Von: Robert M. Frank

Kommentare

Bei der SpVgg Unterhaching liegt der Trainings- und Spielbetrieb der Regionalliga-Kicker nach mehreren Corona-Fällen auch weiterhin auf Eis. Auch eine Absage des Heimspiels gegen Schweinfurt steht im Raum.

Unterhaching – Bei der SpVgg Unterhaching liegt der Trainings- und Spielbetrieb der Regionalliga-Kicker nach mehreren Corona-Fällen auch weiterhin auf Eis. Eine Fortsetzung des Fußballbetriebs soll im Rahmen einer erneuten Testung der Spieler und in Absprache mit den zuständigen Behörden am heutigen Montag erörtert werden. Am Wochenende hatte schon das Auswärtsspiel bei Tabellenführer SpVgg Bayreuth abgesagt werden müssen (wir berichteten).

Nach dem Corona-Alarm bei der SpVgg Unterhaching, der am Freitag mehrere positive Erkrankungen zutage brachte), geht es für die Verantwortlichen darum, den Fortgang des Trainings- und Spielbetriebes in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden im Landratsamt zu besprechen. Am heutigen Montagvormittag soll im Unterhachinger Sportpark eine weitere Testung der Hachinger Regionalliga-Mannschaft erfolgen, bevor man weitere Schritte planen könne.

„Die Gesundheit geht jetzt vor“, sagte SpVgg-Präsident Manfred Schwabl. Laut Schwabl leide keiner der betroffenen Spieler, darunter auch Geimpfte, derzeit unter sehr schweren Krankheitsverläufen. Teilweise sind laut Schwabl andere positiv getestete Spieler sogar symptomfrei.

Ebenso wie Schwabl sieht auch Vizepräsident Peter Wagstyl eine umgehende Fortsetzung des Ligabetriebes im Unterhachinger Sportpark mit dem nächsten Heimspiel gegen Schweinfurt, das für diesen Freitag (24. September) terminiert ist, angesichts der schwebenden Sachlage skeptisch. „Da müssen wir nach der Testung am Montag schauen, ob es am Freitag möglich ist, wieder zu spielen“, sagte Wagstyl.

Negativ getestete Spieler bei U19-Spiel eingesetzt

Beim 2:1-Sieg der Hachinger A-Junioren am Sonntag in der U 19-Bundesliga gegen den 1. FSV Mainz 05 hingegen wurden Spieler eingesetzt, die im Regionalliga-Team mittrainieren, aber nach den Vorfällen mehrfach negativ getestet worden seien, hieß es. Die Einstellung des Betriebes gilt aktuell exklusiv der Regionalligamannschaft und nicht anderen Hachinger Juniorteams oder gar der Geschäftsstelle, die in dieser Woche vorerst normal weiterarbeitet.

Seit Ausbruch der Pandemie im Frühjahr 2020 ist die SpVgg von Covid19-Erkrankungen weitestgehend verschont geblieben. Den einzigen offiziell bekannten Fall gab es im Herbst 2020 in der 3. Liga, als vor der Partie beim Halleschen FC ein Spieler positiv getestet wurde und die Hachinger im schon gestarteten Teambus kurz vor dem Reiseziel wieder umkehren mussten.

Dass die SpVgg am Wochenende mit einem reduzierten Kader beim Spitzenreiter in Bayreuth hätte antreten können, soll den Vereinsangaben nach aufgrund der Empfehlung des Gesundheitsamtes nicht möglich gewesen sein. Darüber hinaus wäre es nach den jüngsten Vorfällen auf der einen oder anderen entscheidenden Position zu einem massiven Spielerengpass gekommen.

Auch interessant

Kommentare