VfR Garching Andreas Felsner
+
Garchings gefährlichste Spitze Andreas Felsner (17 Treffer) fällt verletzt aus.

Garching muss auf Felsner verzichten, dafür ist ein Kameruner dabei

VfR Garching - Hop oder Top heißt es im Bezirksoberliga-Duell zwischen dem Tabellenzweiten VfR Garching und dem drei Plätze dahinter geführten FC Deisenhofen.

In der laufenden Saison hat Garching noch kein einziges Mal Unentschieden gespielt, die Kicker des FC Deisenhofen haben nur ein Remis auf dem Konto. Und in der Regel fallen viele Tore, wenn einer der beiden Clubs auf dem Platz steht.

Für die Garchinger Fans könnte sich die Fahrt an diesem Samstag nach Deisenhofen also durchaus lohnen, Beginn der Partie ist um 15 Uhr.

Spannend wird es ohnehin. Garching ist dank des Triumphes gegen den SV Kirchanschöring (1:0) gerade der ärgste Verfolger von Klassenprimus TSV Eching und will laut Trainer Daniel Weber diesen Status unbedingt behalten. Und Deisenhofen ist nach dem Trainerwechsel - Dieter Meixelsberger löste in der Winterpause Mike Probst ab - so etwas wie die Mannschaft der Stunde. Zuletzt verbuchte der FC einen 4:1-Sieg beim SC Baldham und machte einen Satz auf den fünften Rang im Tableau. „Ist doch oft so“, kommentiert Weber den Aufschwung des Gegners. „Neuer Trainer, neue Spielidee, Erbhöfe fallen weg, die Spieler machen mit und plötzlich läuft es.“

Die Torjäger der Bezirksoberliga

Ein gutes Pflaster war der Platz in Deisenhofen für den VfR bislang nicht. In den vergangenen beiden Jahren gab es eine Niederlage und ein Remis. „Wenn wir verbessert auswärts auftreten, nehmen wir aber auch dort etwas mit“, kündigt Weber an. Er fordert ja bereits seit der Winterpause mehr Selbstbewusstsein, mehr Aggressivität, mehr Dominanz bei den Gastspielen seiner Truppe. „Das haben die Jungs während der Woche auch selber erkannt“, berichtet der Coach aus der Besprechung. Für Weber selber heißt es unter Umständen ebenfalls Hop oder Top. Garchings gefährlichste Spitze Andreas Felsner (17 Treffer) fällt verletzt aus. Maximilian Bogner könnte ihn vertreten, laut Weber ist auch Mittelfeldmann Michael Weicker eine Option.

Es könnte aber auch ganz anders kommen, der VfR-Coach spielt mit dem Gedanken, den 20-jährigen Kameruner Fernandez zu bringen. „Er studiert in Garching und trainiert schon seit Winter bei uns mit. Jetzt hat er Spielrecht.“ Fernandez mache im Training einen sehr guten Eindruck, sei trickreich und dynamisch. „Ich weiß bloß nicht, wie er sich im Spiel macht“, sagte Weber. Er wird es irgendwann ausprobieren müssen, will er es wissen. Hop oder Top eben.

Matthias Vogel

VfR Garching: Wachenheim, Königshoff, Henrich, B. Niebauer, Widmann (Kleindienst), C. Ball, G. Ball, D. Niebauer, Weicker, Beer, Bogner (Fernandez).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare