Der FC Deisenhofen zeigt Mentalitt.

„Das war der Wachmacher“

FC Deisenhofen siegt trotz Unterzahl

  • schließen

Deisenhofen

–  Dabei betrachtete FCD-Manager Franz Perneker die Gelb-Rote Karte für seinen Torjäger Michael Bachhuber (52.) beim Stand von 1:1 als Knackpunkt der Partie: „Das war der Wachmacher.“ Eher eingelullt hatte die Deisenhofner hingegen ihre frühe Führung: Marco Finsters Freistoß, von der linken Seite aufs lange Eck geschlagen, fand, an Freund und Feind vorbei, den direkten Weg ins Netz (1.). „Danach war es noch fünf Minuten okay, aber dann hatte Landsberg klar mehr Ballbesitz“, so Perneker. Auch wenn die Hausherren nicht die ganz dicken Möglichkeiten herausspielten, habe sich der Ausgleich, den Philipp Siegwart nach einer guten Kombination erzielte (24.), abgezeichnet.

Das Geschehen plätscherte nach diesem 1:1 ohne große Höhepunkte hin und her, bis eben Bachhuber die Ampelkarte sah, mit der Perneker nicht einverstanden war: „Er hat im ganzen Spiel zwei Fouls gemacht. Das erste gleich nach drei Minuten war gar nichts, das zweite war auch nicht böse, aber man kann schon Gelb geben.“ Nachhaltig verstimmt zeigte er sich über die Entscheidung allerdings nicht: „Diesmal war es gut, dass der Schiedsrichter die Karte gegeben hat.“ Denn plötzlich waren die Blauhemden präsenter. „Wir sind den Schritt mehr gelaufen und weiter gut gestanden.“ Das reichte zum Sieg, an dem der einsatzfreudige junge Stürmer Florian Schmid erheblichen Anteil hatte: Erst wurde er im Strafraum gefoult, Leon Müller-Wiesen verwandelte den fälligen Elfmeter (71.); dann attackierte er Landsbergs Torwart Nicolas Schestak, der ihn prompt am Oberkörper anschoss, von wo der Ball über die Linie trudelte (78.). Finster traf zudem mit einem 16-Meter-Freistoß noch den Pfosten (85.).

„Wir haben im Stil einer Spitzenmannschaft gewonnen, wenn wir auch lange nicht wie eine Spitzenmannschaft gespielt haben“, verwies Perneker auf die Fortschritte in puncto Effizienz: „Früher haben wir uns immer beklagt, dass wir Chancen über Chancen herausspielen und keine Tore machen. Diesmal haben wir die Möglichkeiten, die uns der Gegner gegeben hat, genutzt. Da ist schon ein Lernprozess zu erkennen.“  um

TSV Landsberg –FC Deisenhofen 1:3 (1:1)

FC Deisenhofen: Caruso - Lucksch (80. Schneiker), Nickl, Köber, Vodermeier (87. Kreuzeder), Rembeck, Martin Mayer (66. Ngeukeu), Müller-Wiesen, Finster, Schmid, BachhuberTore: 0:1 Finster (1.), 1:1 Siegwart (24.), 1:2 Müller-Wiesen (71., Foulelfmeter), 1:3 Schmid (79.)Gelb-Rot für Bachhuber (52., wiederholtes Foulspiel)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In bester Stimmungzur Weihnachtsfeier
Heute Abend trifft sich die Mannschaft der SpVgg Unterhaching zur Weihnachtsfeier. Die Stimmung dürfte blendend sein.
In bester Stimmungzur Weihnachtsfeier
Claus Schromm: „Wir hatten diesmal das Quäntchen Glück“
Nach drei Niederlagen in Folge kann sich die Spielvereinigung aus dem Formtief holen. In Jena überzeugen die Hachinger mit einem 3:0.
Claus Schromm: „Wir hatten diesmal das Quäntchen Glück“
Benjamin Flicker neuer Trainer beim VfR Garching
Ludwig Trifellner hat Wort gehalten und planmäßig den neuen Trainer präsentiert. Gestern erklärte der Sportliche Leiter und zwischenzeitliche Interimstrainer des VfR …
Benjamin Flicker neuer Trainer beim VfR Garching
Haching mit gnadenloser Effektivität
Gnadenlose Effektivität und in der ersten Halbzeit ganz viel Glück: Das waren die Hauptzutaten des Auswärtsspiels beim FC Carl Zeiss Jena. Die SpVgg Unterhaching …
Haching mit gnadenloser Effektivität

Kommentare