+
Ziehen, halten, drücken: Ismanings David Tomasevic foult Unterföhrings Atilla Arkadas.

Effektivität macht den Unterschied

Endlich! Unterföhring bricht den Derby-Fluch

FC Unterföhring - Im fünften Derby feierte der FC Unterföhring mit 2:0 (2:0) beim FC Ismaning seinen ersten Sieg.

In einer tabellarisch engen Fußballklasse wie der Bayernliga macht die Effektivität nicht selten den Unterschied zwischen den Vereinen. Der FC Unterföhring trat am Samstag als Spitzenteam beim FC Ismaning auf. Nach zwei Toren bei den ersten beiden Offensivaktionen spielte der FCU den 2:0 (2:0)-Auswärtssieg souverän nach Hause. Es war zu erwarten, dass sich beide Mannschaften mit Respekt begegnen und zunächst vorsichtig abtasten. Nach 15 Minuten nahm die Partie allmählich Fahrt auf. In der 18. Minute verwandelte Andreas Faber locker einen Foulelfmeter, der aus Ismaninger Sicht unberechtigt war: Korbinian Beck traf den zum Kopfball gehenden Dominik Hofmann mit den Stollen im Rücken. Die Entscheidung war vertretbar. Die drei Abdruckstreifen auf Hofmanns Oberkörper waren der Beweis für den Kontakt.

Sieben Minuten später brachte der nächste Vorstoß der Gäste den zweiten Treffer. Dominik Hofmann zog aus 20 Metern ab und zwang Johann Hipper zu einer starken Parade. Das 0:2 fiel nach der darauf folgenden Ecke. Andreas Brandstetter köpfte den Ball wuchtig unter die Latte.

Nach dem Doppelschlag kamen die zuvor erschreckend harmlosen Ismaninger etwas besser ins Spiel und näherten sich dem Tor an. Einmal reklamierten die Gastgeber einen Handelfmeter. Unterföhring dagegen machte nichts aus seinen Konterräumen.Nach dem Seitenwechsel spielte der Gast die Partie im Stil einer Spitzenmannschaft herunter. Unterföhring neutralisierte den Gegner und geriet in der Nähe des eigenen Tores so gut wie nie in Gefahr. Nach den vier verlorenen Derbys in drei Jahren schienen die Unterföhringer mit dem Zwei-Tore-Vorsprung zufrieden zu sein. Als Innenverteidiger Tomasevic mit Gelbrot wegen Meckerns vom Platz flog (82.), war das Spiel für Ismaning gelaufen. Unter dem Strich war es ein Derby mit einem klarem Sieger, aber kaum fußballerischen Höhepunkten.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für Markus De Prato ist Grasbrunns sportliches Abschneiden zweitrangig
Zum Jahresabschluss ist der Kreisklassist TSV Grasbrunn in einem nervenaufreibenden Duell beim TSV Steinhöring zu einem 3:3 gekommen – doch fast noch wichtiger ist …
Für Markus De Prato ist Grasbrunns sportliches Abschneiden zweitrangig
Hachings Anspach zieht sich Mittelfußbruch zu
SpVgg Unterhaching: Supertalent Anspachzieht sich Mittelfußbruch zu.
Hachings Anspach zieht sich Mittelfußbruch zu
„Ein Sieg auf schmutzige Art ist zwischendrin auch mal ganz recht“
Der TSV Grünwald ist nur vier Punkte von der Spitze entfernt. In einem knappen Duell gegen den FC Passau entschied letztendlich ein Elfmeter der Gastgeber.
„Ein Sieg auf schmutzige Art ist zwischendrin auch mal ganz recht“
Klaudy sieht die Schwäche seiner Mannschaft in der Chancenverwertung
Peter Zeussel nutzt die kurze Schwächephase der Lohhofer eiskalt aus. Im Folgenden verteidigt der SVL sehr konsequent und bleibt so ohne Gegentor.
Klaudy sieht die Schwäche seiner Mannschaft in der Chancenverwertung

Kommentare