Erik Beckers Männer schlampen und schludern

- FCU trennt sich 0:0 von Rohrbach

Unterföhring (dan) - Bezirksligaspitzenreiter FC Unterföhring scheint auf der Zielgeraden zur Winterpause ein bisschen die Luft auszugehen. Mit dem 0:0 gegen den TSV Rohrbach ist das Team seit zwei Begegnungen ohne Sieg. Ein Durchhänger, der so schon seit Monaten nicht mehr vorgekommen ist.

Seit eineinhalb Jahren hat der FCU nicht mehr zweimal hintereinander unentschieden gespielt. Geschweige dann, zweimal kein Tor mehr geschossen. "Wenn man schlampt und schludert hat man das Glück nicht mehr", sagt Trainer Erik Becker, der die Chancenverwertung kritisierte. "Wir hatten in der ersten Halbzeit drei gute Chancen, zweite Halbzeit drei vier gute Chancen, Rohrbach hat viermal auf der Linie geklärt", sagt er. Doch Toni Kralus, Korbinian Strauß, Wolfgang Heine und Moreno Beran brachten den Ball nicht über die Linie. Da sehnt sich Becker bereits nach dem verletzten Peter Gorscak. "Der konnte aus einer halben Chance ein Tor machen. Wir aus acht hundertprozentigen keins." Der Angriff blieb auch in dieser Begegnung ohne die klassischen zwei Stürmer. Neben Wolfgang Heine wechselten sich Lexa und Beran in der Spitze ab. Unterm Strich ist das Rechnung nicht aufgegangen, auch wenn die Abwehr wieder mal so sicher stand, dass Rohrbach laut Becker zu keiner einzigen Torchance kam. "Wir haben viele Verletzte, das merkt man." Doch von einem Durchhänger will er nichts wissen. "Wir müssen eher aufpassen nicht zu gefällig zu werden und uns wieder jeden Punkt hart erarbeiten." FC Unterföhring: Pintar, Meier, Minichiello, Lippert, Kralus, Brenner, Taukovic (60. Naglitsch), K. Strauß, Beran (65. Vuong), Lexa, Heine. Zuschauer: 100.

Auch interessant

Kommentare